Einfach und einheitlich

Das Bedienkonzept von Hager, Berker und Elcom

Als Systemanbieter bietet die Hager Vertriebsgesellschaft von der Technikzentrale über die Türkommunikation, Sicherheitstechnik und Heizungssteuerungen bis zu den Lichtschaltern alles, was moderne Elektroinstallation ausmacht. Doch damit nicht genug. Das saarländische Unternehmen hat sich selbst hohe Standards gesetzt, um bei all seinen Produkten eine einfache Installation und Bedienung zu gewährleisten.
‚Easy to install & easy to use‘ (einfach installieren – einfach bedienen) ist nicht nur Schlagwort, sondern Design- und Bedienphilosophie der Hager Group. Sie zieht sich durch alle Produkte, die von den Marken Hager, Berker und Elcom entwickelt werden und zielt auf eine konsequent einfache Installation und Bedienung ab.

Modularer Aufbau

Ein gutes Beispiel für das Installationskonzept ist Berker W.1. Das wassergeschützte Aufputz-Programm ist nach dem Baukastenprinzip konzipiert. Jedes Gehäuse ist mit jedem Funktionseinsatz sowie jedem Gerätedeckel kombinierbar. Dank eines Schnellinstallationsprinzips können die Gehäuse optimal mit den Funktionseinsätzen bestückt werden. Der großzügig dimensionierte Installationsraum macht die Verdrahtung besonders einfach. Außerdem besteht die Aufnahmemöglichkeit für Steckklemmen. Die Abdeckung wird mit Hilfe von zwei Metallschrauben fest am Gehäuse verschraubt. Das geht durch eine 90° Drehung schnell und stellt sicher, dass die Abdeckung richtig fixiert ist. Berker W.1 ist also modular aufgebaut und schnell installiert.

Festgelegte Installationshöhen

Weiterer Aspekt, der Installation und Bedienung vereinfacht, sind klar definierte Installationshöhen, die sich nach Funktion und Nutzung (Information – Action – Power) richten. Hier empfiehlt die Hager Vertriebsgesellschaft: Bedienelemente mit Anzeigefunktion, wie z.B. Raumtemperaturregler, sollten grundsätzlich in Augenhöhe (150cm) positioniert werden, damit sich niemand mehr zu bücken braucht, um alles problemlos ablesen und bedienen zu können. Für Schalter, die zum Schalten und Steuern mit einem Handgriff bedient werden, liegt die ideale Höhe bei 110cm und die Power-Ebene für die Steckdosen liegt bei 30cm Höhe. Das sind klar definierte Regeln, die dem Handwerker im Baustellenalltag die Arbeit erleichtern.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.