Anzeige

Eine prägende Idee
Bustechnik veredelt Showroom

Menschen sehen, fühlen und riechen die Dinge, die sie umgeben. Viele Konsumgüter werden erst durch ihre Verpackung interessant und wieder erkennbar. Dies gilt gleichermaßen für Buch-Cover, Kataloge und Geschäftsberichte wie für Kartonagen und Faltschachteln aller Art. Jedes Produkt hat den Anspruch einzigartig und individuell zu sein. Um dieses Anliegen seinen Kunden zu vermitteln, benötigte die Thomas-Gruppe, ein Spezialist auf dem Gebiet der Druckveredelung, einen repräsentativen Showroom.
Der Neubau des Trend House 42 in Gelsenkirchen war das erste Projekt der Thomas Gruppe zur Neupositionierung des gesamten Unternehmens. Firmengründer Günter Thomas hatte es sich zum Ziel gemacht, seine hochwertigen Produkte im Bereich der Druckveredelung in einem ansprechenden Showroom, ausgestattet mit modernster Technik, seinen Kunden zu präsentieren. Zeitgemäße Medientechnik kombiniert mit neuester LED-Lichtgestaltung, effiziente und individuelle Steuerung dank LCN-Bustechnik, klassische Möblierung im Kontrast zu schneeweißen Wänden und Einbauten sollten einen perfekten Hintergrund für die Drucke der Thomas Gruppe bieten.

Durchgängiges Corporate Design

Entstanden ist ein beeindruckendes Gebäude, das von der Türklinke bis hin zur Außengestaltung das neue Corporate Design umsetzt. Das Planungsbüro Stark Design aus Bochum hatte zusammen mit Martin Kähler als Projektleiter einen Gesamtentwurf für Architektur und Innenarchitektur entwickelt. Das typische ‚Thomas-Gruppe-Rot‘ (Pantone 187) sowie Aluminiumblech in anthrazitgrau bilden die Grundlage des neuen Verwaltungs- und Präsentationsgebäudes. Das Interior beschränkt sich auf Parkett, weiße Einbauten und schwarzes Glas. Auch die hinter dem Neubau liegenden Produktionshallen wurden in die Umgestaltung des Geländes mit eingeschlossen. Das Präsentationsgebäude steht leicht schräg auf dem Gelände vor der Fertigungshalle. Das Rückgrat des Hauses besteht aus einer roten Wandscheibe, vor der ein freischwebender Glaskubus aufgeständert ist, der freien Einblick in alle Räume bietet. Der Eingang wird von zwei vertikalen Wandscheiben markiert. Unmittelbar rechts des Eingangs bildet eine Bar mit Rückbuffet die optische Begrenzung des Raumes, als Gegenpol zur gegenüberliegenden Medienbox.

Steuerung der Lichttechnik mit LCN

Das 31m² große Büro von Günter Thomas richtet sich ebenfalls an der Mittelachse aus. Das Innere der Wandscheibe ist fast durchgehend auf 16m Länge als Präsentationswand ausgebildet. Auf einer 1,20m hohen und mit LED-Technik hinterleuchteten schwarzen Glasplatte werden die Drucke der Thomas Gruppe eindrucksvoll präsentiert. Das magnetische Glas wurde mit der Lichttechnik speziell für das Gebäude von den Architekten entwickelt. Die Steuerung erfolgt über die verbaute Bustechnik LCN (Local Control Network) der Issendorff KG. Sie dimmt bei Bedarf die Allgemeinbeleuchtung der deckenbündig eingelassenen Downlights oder ruft vorprogrammierte Beleuchtungsszenen auf. Auch die RGB-LEDs der Medienwand werden über das System angesprochen. Die Bedienung erfolgt entweder klassisch über die wandmontierten Taster oder besonders komfortabel und flexibel über die LCN-Fernbedienung.

Showroom mit zentraler Steuerung

Der Showroom bietet die Möglichkeit, 30 eingelagerte Stapelstühle zu einer Vortragsreihe anzuordnen. Der Referent kann am Medienboard den Deckenbeamer oder andere haustechnische Einrichtungen wie Sonnenschutz, Beleuchtung etc. zentral ansteuern. Entlang der Glasfassade ist ein raumhoher Sonnenschutz in die Blende des Dachrandes integriert. So lässt sich je nach Bedarf und Witterung das Gebäude mithilfe der über die Bustechnik steuerbaren Jalousien vollständig verdunkeln.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige

Gekippt liegt der Baukörper des Konzerthauses inmitten von Blaibach. Für die rundum perfekte Inszenierung des markanten Konzertsaals sorgt moderne LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Mit nur einem Fingertipp können Szenen ganz nach Bedarf ausgewählt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der 48V-Niedervolt-Technologie präsentiert Erco eine Lösung für Beleuchtungssituationen, bei denen es auf möglichst geringe Abmessungen und Energieeffizienz ankommt. Die Kombination aus einer schmalen Minirail 48V-Stromschiene und entsprechend miniaturisierten Strahlern ist eine passende Basis vor allem für flexible Beleuchtungssysteme. Eine schnelle Installation sowie das Zubehör und verschiedene Montageoptionen versprechen Planern viele Beleuchtungsmöglichkeiten auf kleinem Raum.‣ weiterlesen

Im Zuge der Neugestaltung des spanischen Vier-Sterne-Hotels Lima Marbella sollte auch die Beleuchtung der Fassade aufgewertet werden. Gesucht wurde dafür nach einem drahtlosen Lichtmanagementsystem, das die bestehende Außenbeleuchtung ohne großen baulichen Aufwand um Funktionen wie dynamische Lichtsteuerung und RGBW-Farben erweitert. Fündig wurden die Projektpartner beim Lichtsteuerungsspezialisten Tridonic. Heute macht die Bluetooth-basierte Steuerungstechnologie BasicDIM Wireless das Hotel zu einem strahlenden Aushängeschild des Zentrums von Marbella.‣ weiterlesen