Anzeige

Eine Kombi-Mikrowelle, die auch dämpft

Panasonic führt im März 2007 mit der NN-CS596S Europas erstes Mikrowellengerät ein, das neben den Disziplinen Mikrowelle, Grill und Heißluft auch das Dampfgaren in Kombination mit Mikrowellenenergie beherrscht. ‚SteamPlus‘ heißt diese neue Technologie, die für besonders kurze Garzeiten sowie den typischen Biss und vollen Geschmack gedämpfter Speisen sorgt. Das Dampfgaren ist die ideale Methode, um Fisch oder Gemüse besonders vitamin- und mineralstoffreich auf den Tisch zu bringen. Durch die ‚SteamPlus‘-Technologie bereitet die Kombi-Mikrowelle aber auch Braten, Kuchen und Brote zu. Ein externer Wasseranschluss ist dank des integrierten Wassertanks nicht erforderlich. Alle Teile des Wassertanks sind spülmaschinenfest. Das leistungsstarke 1.000W-Mikrowellengerät mit 27l-Innenraum ist gleichzeitig ein 1.300W-Quarzgrill sowie ein Heißluftofen mit einer Spitzentemperatur von 300°C. Auch ein kombinierter Einsatz der Garmethoden ist möglich. Während sich die Garzeiten auf diesem Weg halbieren lassen, erhalten die Speisen trotzdem die gewünschte Bräune und Kruste. Die NN-CS596S verfügt außerdem über das panasoniceigene ‚Turbo Defrost-System‘, das Auftauzeiten drastisch reduziert und verhindert, dass das Auftaugut außen bereits angegart und innen noch gefroren ist. Außerdem sorgen zwei versenkbare Drehregler für ein leicht zu handhabendes Bedienfeld. Öl- und Fettspritzer brennen aufgrund der katalytisch beschichteten Garraumrückwand nicht ein. Zusätzlich gibt es zwei Reinigungsprogramme, welche die Reinhaltung des Geräts einfach gestalten. Hier kommt Hausfrauen und -männern zudem zugute, dass der Drehteller durch einen vollflächigen Keramikboden abgelöst wurde. Für die Zubereitung von Speisen in der NN-CS596S kann also jedes Mikrowellen-/Backofen-geeignete Gefäß genutzt werden, das durch die nach unten zu öffnende Frontklappe passt. Erhältlich in Deutschland ist das Gerät ab Mitte März 2007 für 699,- Euro (UVP).

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen

In großen Projekten ist Strukturierte Verkabelung oft eine grundlegende Anforderung. Das gilt verstärkt auch bei großen Wohnbauten. ‣ weiterlesen