Anzeige

Eine Kombi-Mikrowelle, die auch dämpft

Panasonic führt im März 2007 mit der NN-CS596S Europas erstes Mikrowellengerät ein, das neben den Disziplinen Mikrowelle, Grill und Heißluft auch das Dampfgaren in Kombination mit Mikrowellenenergie beherrscht. ‚SteamPlus‘ heißt diese neue Technologie, die für besonders kurze Garzeiten sowie den typischen Biss und vollen Geschmack gedämpfter Speisen sorgt. Das Dampfgaren ist die ideale Methode, um Fisch oder Gemüse besonders vitamin- und mineralstoffreich auf den Tisch zu bringen. Durch die ‚SteamPlus‘-Technologie bereitet die Kombi-Mikrowelle aber auch Braten, Kuchen und Brote zu. Ein externer Wasseranschluss ist dank des integrierten Wassertanks nicht erforderlich. Alle Teile des Wassertanks sind spülmaschinenfest. Das leistungsstarke 1.000W-Mikrowellengerät mit 27l-Innenraum ist gleichzeitig ein 1.300W-Quarzgrill sowie ein Heißluftofen mit einer Spitzentemperatur von 300°C. Auch ein kombinierter Einsatz der Garmethoden ist möglich. Während sich die Garzeiten auf diesem Weg halbieren lassen, erhalten die Speisen trotzdem die gewünschte Bräune und Kruste. Die NN-CS596S verfügt außerdem über das panasoniceigene ‚Turbo Defrost-System‘, das Auftauzeiten drastisch reduziert und verhindert, dass das Auftaugut außen bereits angegart und innen noch gefroren ist. Außerdem sorgen zwei versenkbare Drehregler für ein leicht zu handhabendes Bedienfeld. Öl- und Fettspritzer brennen aufgrund der katalytisch beschichteten Garraumrückwand nicht ein. Zusätzlich gibt es zwei Reinigungsprogramme, welche die Reinhaltung des Geräts einfach gestalten. Hier kommt Hausfrauen und -männern zudem zugute, dass der Drehteller durch einen vollflächigen Keramikboden abgelöst wurde. Für die Zubereitung von Speisen in der NN-CS596S kann also jedes Mikrowellen-/Backofen-geeignete Gefäß genutzt werden, das durch die nach unten zu öffnende Frontklappe passt. Erhältlich in Deutschland ist das Gerät ab Mitte März 2007 für 699,- Euro (UVP).

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auerswald bringt drei neue Mobilteile der Comfortel IP-DECT-Serie auf den Markt. Die Modelle M-710, M-720 und M-730 bieten eine Reihe an Verbesserungen gegenüber den bisherigen Geräten und sind ab sofort verfügbar. „Mit den neuen Handteilen der M-Serie bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für jeden Anwendungsbereich“, kommentiert Christian Auerswald, Geschäftsführer des Unternehmens, den Produktlaunch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach Antriebsserien mit EnOcean- und DECT-ULE-Funktransceivern, schafft Becker-Antriebe nun eine weitere Schnittstelle zu Funksystemen im Smart-Home-Bereich. Über die herstellerübergreifende und modulare Smart-Home-Zentrale Homee können Komponenten aus verschiedenen Funkstandards wie Zigbee oder Z-Wave für den Nutzer komfortabel über eine zentrale App bedient werden.  ‣ weiterlesen

Signify ermöglicht Städten und Kommunen mit dem Philips Outdoor Multisensor verschiedene Smart-City-Anwendungen für die öffentliche Beleuchtung. An einer Straßenleuchte installiert bietet das Gerät Zugriff auf moderne Sensorik – z.B. zur Bewegungserkennung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das KNX/Dali Gateway Tunable White mit Dali2-Zertifizierung nach IEC62386 von Hager ermöglicht eine bessere Interoperabilität zu allen Dali- und Dali2-Vorschaltgeräten, die auch bei der Nachinstallation von entsprechenden Leuchten erhalten bleibt. Damit bietet das Gateway eine höhere Anlagenverfügbarkeit und mehr Sicherheit bei der Planung und Ausschreibung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gira Smart Home App erfährt ein umfängliches Softwareupdate zur Bedienung und Konfiguration des kompakten Servers X1. Die Anpassungsmöglichkeiten via Smartphone werden erweitert, damit Endkunden viele der Funktionen selber anlegen und ändern können. Neu in der App ist außerdem, dass sich Funktionen bestimmten Gewerken zuordnen lassen. ‣ weiterlesen