Anzeige

Einbrüche mit dem Smartphone verhindern

Cleverer Schutz vor Haus- und Wohnungsschäden

Autor: Philip Wolff, Geschäftsführer Lupus-Electronics

 (Bild: Pixelio.de/Rike)

(Bild: Pixelio.de/Rike)


Dies ist die Chance für Errichter und Elektronikfachhändler: Der unkundige und orientierungslose Verbraucher muss über die Gefahren und Schwachstellen seines Heims umfassend informiert und hinsichtlich zuverlässiger Sicherheitslösungen beraten werden. Besonders die Sicherheitssysteme, die nicht nur vor Einbrüchen schützen, sondern auch weitere Gefahren wie Feuer- oder Wasserschäden abdecken und im Sinne des Smart Home ganz einfach per Tablet oder Smartphone steuerbar sind, bergen bisher ungenutzte Absatzchancen für den Elektronikfachhandel. Der Hauptgrund für den mangelnden Gebäudeschutz in Privatimmobilien ist, dass sich die Deutschen in ihren eigenen vier Wänden trotz der alarmierenden Einbruchszahlen ziemlich sicher fühlen. Nur 9% haben große Angst vor einem Einbruch in ihrem Zuhause, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Sicherheitstechnik-Anbieters Lupus-Electronics. Ihre Wohnung oder ihr Haus schützen derzeit ebenfalls lediglich 9% der Befragten durch den Einsatz von Videoüberwachungslösungen oder Alarmanlagen. Die meisten Deutschen vertrauen bei der Haussicherheit eher auf ‚weiche‘ Sicherheitskriterien wie etwa eine vermeintlich gute Wohngegend (57%), geschlossene Fenster und Türen bei Abwesenheit (58%) oder das wachsame Auge der Nachbarn (43%).

Minimalinvasive Lösungen zum überschaubaren Preis

33% der Befragten nannten als Grund für den Verzicht auf Alarmanlage und Videokamera die mutmaßlichen hohen Kosten. Dabei ist eine professionelle Sicherheitsausstattung für das ganze Haus heute schon für rund 2.000 zu bekommen – also weniger als man bei einem Einbruch durchschnittlich verlieren würde. Eine gute Haus- oder Wohnungssicherung ist bereits mit einer Alarmanlage, Fenster- und Türsensoren sowie ein bis zwei Netzwerkkameras geschaffen. Dank neuer IP-Funkalarmsysteme sind die Warnanlagen schnell einzurichten und einfach zu bedienen. Aufgrund der fast kabellosen Installation kann solch ein System an jeder gewünschten Stelle montiert werden und erfordert keine zusätzlichen Baumaßnahmen – eine weitere Sorge der Befragten (31%). Lediglich die Alarm-Zentrale wird häufig über ein Netzwerkkabel mit dem Router verbunden. Die Sensoren an Türen und Fenster stehen in ständigem Funk-Kontakt zur Zentrale und alarmieren sofort und zuverlässig jede Veränderung. Bei Gefahr werden Alarme per E-Mail, SMS oder den weltweiten Notrufzentralen-Standard Contact ID übermittelt. Zusätzlich sollte ein Bewegungsmelder an einer Stelle aufgestellt werden, an der ein Einbrecher in jedem Fall vorbei gehen müsste.

Perfekt integrierte Video- überwachung

Ergänzend zu einem Alarmsystem sollten Errichter eine Überwachung und Dokumentation per Videokamera empfehlen. Verschiedene Sicherheitsanbieter bieten Videoüberwachungslösungen, die unkompliziert in die Benutzeroberfläche einer Alarmanlage integriert werden können. Insbesondere zwei Kameraarten sind an dieser Stelle hervorzuheben: Auf der einen Seite sind dies Netzwerkkameras, die vor allem durch ihre hohe Bildqualität bestechen. Auf der anderen Seite gibt es WLAN-Kameras, welche die Möglichkeit einer kabellosen Installation bieten. Sie haben vor allem in Bereichen, in denen eine nachträgliche Verlegung von Kabeln nicht möglich oder aus optischen Gründen nicht gewünscht ist, einen großen Vorteil gegenüber kabelgebundenen Kameras.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen