Anzeige
Anzeige

Ein Telefon für zwei Netze

Das Twintel ist ein Dual Mode-Telefon, das die Stärken von Festnetz und Mobilfunk vereint. Mit dem Produkt telefonieren Kunden zu Hause zum Pauschalpreis über ihren Festnetzanschluss und unterwegs bucht sich das Telefon in den Mobilfunk ein. Das Gerät zeigt die Innovationskraft des Festnetzes. Die Sprach- und DSL-Anschlüsse sind komfortabel, individuell und mobil. Zur Verfügung stehen die kombinierten DSL- und Sprach-Pakete mit einer Mobilfunkflatrate für Anrufe aus dem Festnetz zu Mobilfunkanschlüssen von Vodafone D2. Außerdem ist der Komplettanschluss laut Hersteller künftig vollständig mit Flatrates kombinierbar, sowohl für nationale und ausländische Festnetzgespräche, als auch für den Mobilfunk. Das Twintel wählt sich zu Hause über ein lokales Funknetz (WLAN) in das Internet ein. Kunden führen die Gespräche über ihren Breitband-Anschluss via IP-Protokoll (Voice over IP). Mehrere Familienmitglieder können mit ihren Geräten zu einer einzigen Monatspauschale telefonieren. Zu Dual Mode gehört eine persönliche und Voice over IP-fähige Rufnummer mit einer Ortsvorwahl wie beim Festnetzanschluss. Die vorhandenen Festnetznummern können dorthin umgeleitet werden. Kunden sind so mit dem Telefon ständig entweder über ihre Festnetznummern oder die Mobilfunknummer erreichbar. Das Twintel lässt sich an jedem Breitband-Internetanschluss mit WLAN-Zugang verwenden. Auch bei Verwandten oder Freunden kann ein Kunde zu seiner Festnetzpauschale telefonieren. So wird jeder DSL-Anschluss mit Surfflatrate, an dem ein WLAN installiert ist, zum privaten Hotspot und ermöglicht damit Mobilität in der Festnetzkommunikation. Anders als beim Einsatz von zwei oder mehreren Telefonen müssen Kunden beim Twintel ihr Adressverzeichnis nur noch einmal pflegen. Gemeinsame Ruflisten für Festnetz und Mobilfunk bieten zusätzlichen Komfort. Ist unterwegs kein Telefonat zur Festnetz-Flatrate möglich, funktioniert das Dual Mode-Telefon wie ein Handy. Das Twintel kann mit jeder Mobilfunkkarte genutzt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Domovea Expert Server von Hager vereint jetzt vier Funktionalitäten in einem Gehäuse: Domovea Server, KNX Easy Server, IoT Controller und nun Access Gate für die Anbindung der Elcom-Türkommunikation in einem. Damit erweitert die neue Geräte-Generation die intelligente Gebäudesteuerung um viele smarte Funktionen.‣ weiterlesen

Anzeige

In gut gedämmten Gebäuden kann die Erwärmung ganz einfach von der Decke erfolgen – mit Infrarot-Heizelementen. Der Hersteller Vitramo stellt verschiedene Ausführungen der intelligenten Gebäudetechnik vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der L+B präsentiert auch Schnabl dieses Jahr seine Produkte, darunter die neue Dübelklemmschelle DKS 4.0 für die Leitungsverlegung. Ihr Zweck: die Einfachverlegung von Einzelleitungen und Leitungsbündeln wie Antennen- oder Telefonleitungen mit einer guten Kabel-Spannmöglichkeit. ‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr 2020 wird Lupus Electronics einen smarten Mobilfunkrauchmelder auf den Markt bringen. Das neue Gerät arbeitet autark im IoT-Netz der Deutschen Telekom und kann auf diese Weise eine DIN14676 1-C konforme, vollautomatische Fernwartung realisieren. ‣ weiterlesen

Auf der Light + Building präsentiert Tapko sein neues Kombi-Systemgerät MECps640. Zwei verschiedene Systemgeräte wurden für das neue KNX-Produkt des Herstellers zusammengeführt: Einerseits Linienkoppler, anderseits Busspannungsversorgung für 640mA. ‣ weiterlesen

Carlo Gavazzi präsentiert auf der Messe neue drahtlose Lösungen für die Übertragung von Energiedaten über private und öffentliche Netzwerke. Im Mittelpunkt steht die neue, LoRa-basierte Lösung für die Übertragung von Daten aus verteilten Messeinrichtungen über größere Entfernungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige