Anzeige

Ein Telefon für zwei Netze

Das Twintel ist ein Dual Mode-Telefon, das die Stärken von Festnetz und Mobilfunk vereint. Mit dem Produkt telefonieren Kunden zu Hause zum Pauschalpreis über ihren Festnetzanschluss und unterwegs bucht sich das Telefon in den Mobilfunk ein. Das Gerät zeigt die Innovationskraft des Festnetzes. Die Sprach- und DSL-Anschlüsse sind komfortabel, individuell und mobil. Zur Verfügung stehen die kombinierten DSL- und Sprach-Pakete mit einer Mobilfunkflatrate für Anrufe aus dem Festnetz zu Mobilfunkanschlüssen von Vodafone D2. Außerdem ist der Komplettanschluss laut Hersteller künftig vollständig mit Flatrates kombinierbar, sowohl für nationale und ausländische Festnetzgespräche, als auch für den Mobilfunk. Das Twintel wählt sich zu Hause über ein lokales Funknetz (WLAN) in das Internet ein. Kunden führen die Gespräche über ihren Breitband-Anschluss via IP-Protokoll (Voice over IP). Mehrere Familienmitglieder können mit ihren Geräten zu einer einzigen Monatspauschale telefonieren. Zu Dual Mode gehört eine persönliche und Voice over IP-fähige Rufnummer mit einer Ortsvorwahl wie beim Festnetzanschluss. Die vorhandenen Festnetznummern können dorthin umgeleitet werden. Kunden sind so mit dem Telefon ständig entweder über ihre Festnetznummern oder die Mobilfunknummer erreichbar. Das Twintel lässt sich an jedem Breitband-Internetanschluss mit WLAN-Zugang verwenden. Auch bei Verwandten oder Freunden kann ein Kunde zu seiner Festnetzpauschale telefonieren. So wird jeder DSL-Anschluss mit Surfflatrate, an dem ein WLAN installiert ist, zum privaten Hotspot und ermöglicht damit Mobilität in der Festnetzkommunikation. Anders als beim Einsatz von zwei oder mehreren Telefonen müssen Kunden beim Twintel ihr Adressverzeichnis nur noch einmal pflegen. Gemeinsame Ruflisten für Festnetz und Mobilfunk bieten zusätzlichen Komfort. Ist unterwegs kein Telefonat zur Festnetz-Flatrate möglich, funktioniert das Dual Mode-Telefon wie ein Handy. Das Twintel kann mit jeder Mobilfunkkarte genutzt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fluke hat seine neue Familie von Strommesszangen vorgestellt, die elektrische Messungen für Service- und Instandhaltungstechniker noch sicherer machen sollen. Fluke 377 und 378 sind Echteffektiv-Strommesszangen für Gleich- und Wechselstrom mit berührungsloser Spannungsmessung. Mit ihnen können Techniker schnelle elektrische Messungen durchführen, ohne mit stromführenden Teilen in Kontakt zu kommen. ‣ weiterlesen

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen