Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein System integriert alle verfügbaren Technologien

Die Konvergenz von Unterhaltungselektronik, Kommunikationstechnologie und der klassischen Gebäudeautomation wird zum Markttreiber der nächsten Jahre, denn trotz der Wirtschafts- und Finanzkrise haben die Bereiche MSR-Technik und Gebäudeautomation eine gute Konjunktur. Aufgrund dieser Anforderungen und Bedürfnisse hat die Sys.tec GmbH & Co. KG mit unimoc ein Userinterface entwickelt, das erstmalig unterschiedlichste Steuerungssysteme auf nur einer Benutzeroberfläche vereint.
Die individuellen Bedürfnisse nach Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz sind gestiegen. Dadurch entstehen durch die Integration sämtlicher verfügbarer Technologien in Privathaushalten neue Marktchancen. Der hohe Nutzungskomfort ist hierbei im Fokus geeigneter Lösungen, ebenso wie Innovation, Eleganz, Benutzerergonomie und Raffinesse. Diese Anforderungen und Bedürfnisse waren Grundgedanke bei der Entwicklung des Systems unimoc. Die 2001 in Böblingen gegründete Sys.tec GmbH & Co. KG hat mit unimoc ein Userinterface entwickelt, das erstmalig unterschiedlichste Steuerungssysteme auf nur einer Benutzeroberfläche vereint. Das gilt nicht nur für Unterhaltungselektronik und Kommunikationstechnologien, sondern auch für die Gebäudetechnik.

Professionelle Gebäudevisualisierung

Durch die Integration der Gebäudeleittechnik B-Con aus dem Hause Iconag verfügt der Nutzer über alle damit verbundenen Funktionen und Vorteile einer professionellen Gebäudevisualisierung. Heizungs-, Lüftungs-, Klima-, Beleuchtungs-, Beschattungs- und Sicherheitstechnik laufen synchron mit Energieauswertung, Multimedia und Kommunikationselektronik. Als Clients für den Zugriff und die Bedienung dienen Standardkomponenten wie Netbooks, Notebooks, Desktop-Rechner, Touchpanels oder auch TV-Geräte. Individuelle Bedürfnisse nach Lifestyle, Sicherheit und Energieeffizienz werden über ein System befriedigt, und der Nutzer profitiert mit unimoc von Nutzungskomfort auf höchstem Niveau. Geräteunabhängig kann der Nutzer Medieninhalte konsumieren, das Gebäude steuern und für das gewünschte Wohnklima sorgen. Alle angebundenen Systeme sprechen eine Sprache und durch den einfachen netzwerkbasierenden Aufbau über LAN und/ oder W-LAN ist keine spezifische Sonderverkabelung notwendig, und zusätzliche Leistungen sind ohne bauliche Eingriffe jederzeit realisierbar.

Intuitive und einfache Menüsteuerung

unimoc besitzt eine intuitiv einfach bedienbare Oberfläche – eine Bedienungsanleitung ist nicht notwendig. Vom Hauptmenü kann auf die einzelnen Bereiche wie Gebäudesteuerung, Kamera, TV/ Radio, Musik, Bilder, Filme, Internet und die Einstellungen zugegriffen werden. Zudem ist ein Mini-TV-Bild in der Menüsteuerung, das bei Bedarf auch die Bilder einer IP-Kamera (wenn angebunden) überträgt. Auch die Gebäudesteuerung ist optisch ansprechend und vor allem übersichtlich und einfach in der Bedienung. Auf einem 3D-Grundriss hat man Überblick über alle Räumlichkeiten und die möglichen Bedienfunktionen. Die aktuellen Werte wie z.B. Temperatur sind abrufbar und der Nutzer erhält direkte Rückmeldungen über den Status. Die Steuerung aller Funktionen wie z.B. Licht, Jalousie oder Heizung, erfolgt über Pop-Ups. Zudem sind die Wetterwerte (Temperatur, Wind, Helligkeit und Niederschlag) abrufbar.

Verschiedene Szenarien abrufbar

Auf diesen Werten basierend kann die Gebäudeleittechnik B-Con anhand zuvor definierter Soll-Werte programmierte Szenarien ablaufen lassen. Bei einsetzender Dämmerung fahren z.B. die Jalousien im gesamten Erdgeschoss runter. Über Bewegungsmelder erhält das System entsprechende Signale aus den Räumen, die gerade genutzt werden, und schaltet die Beleuchtung zu. Ein Touchpanel zeigt den aktuellen Energieverbrauch an und sorgt für Kostentransparenz zu jeder Zeit. Eingebundene IP-Kameras, z.B. zur Türüberwachung, kombiniert mit einer Sprechanlage können über das Hauptmenü aufgerufen und angesteuert werden. Wird gerade die erste WM-Begegnung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Fernsehen übertragen und es klingelt an der Tür, poppt direkt nach dem Klingeln das Bild der Überwachungskamera als Minifenster auf und zeigt den mit 30min Verspätung eintreffenden Besucher. Während per Fernbedienung die Tür geöffnet wird, läuft das Spiel im Großformat weiter und keiner der Anwesenden verpasst das 2:0 der Deutschen gegen Australien in der 26. Minute. Und auch der letzte Besucher der fußballbegeisterten Runde wird bei seinem Weg durch die geöffnete Balkontür zur Küche direkt über eine weitere angebundene Kamera im Mini-Kamerabild gesichtet und erhält über die hier installierte Sprechanlage Anweisung, das Bier aus dem Kühlschrank mitzubringen.

Multimedia, immer und überall

Neben Kamerabilde rn ist über unimoc auch die Wiedergabe aller gängigen Medienformate möglich. Musik (mp3, wav, aac, mp2, wma), Bilder (jpg, bmp, gif, png ), Filme (asf, avi, divx, mp4, mpeg, m2ts), Aufzeichnungen aus dem TV, DVDs und Playlisten können nicht nur über den Fernseher aufgerufen und abgespielt werden, sondern laufen parallel auf allen PCs und Touchpanels. Die TV-Einspeisung in unimoc kann über DVB-S, DVB-T, DVB-C, IP-TV, Sat-TV, terrestrisch, über Kabel, lokal am Client oder über Netzwerk und Server erfolgen. Im TV-Menü wird die Auswahl der Programme mit EPG-Angaben angezeigt und ermöglicht so einfachstes Programmieren von Aufnahmen. Der Nutzer kann in unimoc seine eigenen Favoriten anlegen und diese gezielt mit einem Klick ansteuern. TV-Aufnahmen, DVDs, Bilder und andere Medien können zentral auf einem Server abgelegt werden, und der Zugriff ist jederzeit möglich. Über Funktionen wie das Sortieren oder die Albenansicht mit Cover werden hier die Ansprüche an ausgefeilte Multimediadienste auf hohem Niveau erfüllt.

Smart living

Weitere Möglichkeiten, wie der Zugriff auf RSS-Feeds für die Nachrichtenwiedergabe, VoIP-Telefonie oder E-Mail-Management, unterstützen den hohen Nutzungskomfort. Technologien entwickeln sich weiter und Ansprüche steigen? Die Lösung wächst mit, denn die Lösungspalette von unimoc lässt sich ohne bauliche Eingriffe modular und individuell ausbauen. Die Entscheidung, was eingesetzt wird, liegt beim Nutzer, womit unimoc hohe Flexibilität garantiert. Die Konvergenz der unterschiedlichen Systeme wird durch die Gebäudeleittechnik B-Con unterstützt, und als Standard im Bereich der Gebäudevisualisierung und durch die Anbindung über OPC an nahezu alle gängigen Systeme entstehen viele Möglichkeiten und eine neue Dimension des Begriffs ’smart living‘.

Das könnte Sie auch interessieren

Benning stellt in seinem Katalog 2011 Neuheiten aus dem Produktprogramm sicherer norm- und praxisgerechter Prüf- und Messgeräte vor. Der Spannungsprüfer Duspol 1000 ist für Prüfungen bis 1.000VAC/DC geeignet und entspricht der Messkategorie CAT IV 1.000V für maximale Sicherheit. Das Digital-Multimeter Benning MM 7-1 verfügt über eine automatische AC/DC-Spannungserkennung, Voltsensor und CAT IV. Der netz- und batteriebetriebene Gerätetester Benning ST 720 ist besonders für die mobile Prüfung elektrischer Geräte (Differenzstrommessung, 30mA FI/RCD-Prüfung) geeignet. Der Katalog ist kostenlos bei der Firma Benning erhältlich. ‣ weiterlesen

Adalbert M. Neumann (Bild) hat den Vorsitz der Geschäftsführung der zur ABB-Gruppe gehörenden Busch-Jaeger Elektro GmbH übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Lunos bietet mit dem e² (energy efficient) ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung, das eine Leistungsaufnahme von 1,4W im Grundlastbetrieb (0,09W/m³/h) bei einem Schalldruckpegel von 17db(A) hat. Das ermöglichen die EC-Motorentechnologie sowie die Ventilatorschaufeln. ‣ weiterlesen

Deutschmann Automation bietet mit Unigate IC-BACnet/IP ein Gateway für das Gebäudeautomationsprotokoll BACnet/IP an. Unigate-CL- und Unigate-CX-Varianten für dieses Protokoll befinden sich ebenfalls in Planung. ‣ weiterlesen

Moderne Türkommunikationsanlagen sind komfortabel und garantieren mehr Sicherheit im Eingangsbereich. Das gilt für Privathäuser ebenso wie für gewerblich genutzte Gebäude. Das Gira TKS-IP-Gateway vereinfacht nicht nur die Bedienung der Türkommunikation, sondern erweitert insbesondere die Möglichkeiten des Gira-Türkommunikations-Systems erheblich. ‣ weiterlesen

Die Siemens-Division Building Technologies bringt ein Raumbediengerät mit Green-Leaf-Anzeige auf den Markt, das den aktuellen Effizienzstatus signalisiert. Darüber hinaus präsentiert Siemens auf der ISH 2011 in Frankfurt am Main eine ganze Reihe an bedarfsorientierten Automationslösungen sowie eine neue Generation von Stellantrieben, die eine hohe Gebäudeeffizienz langfristig absichern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige