Anzeige
Anzeige

Ein intelligentes Zuhause

Der Markt für Home Automation wurde bisher stark von Herstellern proprietärer Systeme beeinflusst. Steuerungssysteme für Beleuchtung, Energiemanagement, Sicherheit und Entertainment kamen zumeist von einem einzigen Hersteller und waren nicht kompatibel mit den Geräten und Produkten anderer Hersteller. Die amerikanische Echelon Corporation, Pionier für Gerätevernetzung bei Automationssystemen, bietet hier dem Verbraucher kostengünstige Lösungen für das ‚Vernetzte Zuhause‘.
Im Vordergrund steht der Wunsch des Verbrauchers nach einfacher Installation, Inbetriebnahme und Bedienung. Echelon hat jetzt mit dem Dachverband der europäischen Haushaltsgerätehersteller CECED (European Committee of Manufacturers of Domestic Appliances) an einer Lösung zusammengearbeitet. Als Ergebnis wurde die LonWorks-Technologie als Teil des CECED AIS-Standards übernommen. AIS steht für Household Appliances Control and Monitoring – Application Interworking Specification Standard. Dieser legt die LonWorks-Plattform von Echelon als Kommunikationsstandard für weiße Haushaltsgeräte wie Öfen, Waschmaschinen und Trockner fest. Der vom CECED zugelassene Standard ist ein wichtiger Schritt hin zu einem Massenmarkt in Europa für intelligente Geräte in einem vernetzten Heim. Das Ergebnis unterstützt die steigende Nachfrage nach intelligenten Haushaltsgeräten, die energieeffizient, benutzerfreundlich und praktisch sind.

Power Line-Technologie

Die Power Line-Technologie nutzt die vorhandene Verkabelung im Haus oder der Wohnung, um Haushaltsgeräte und Haustechnik über die vorhandene Verkabelung miteinander kommunizieren zu lassen. Dadurch entfallen die Kosten für eine zusätzliche Verkabelung. Die offene, herstellerunabhängige LonWorks-Technologie regelt die Heizungstemperatur, fährt elektrische Jalousien herunter, schaltet die Klimaanlage ein und kontrolliert die Sicherheitseinrichtungen. LonWorks bietet dem Verbraucher hier höchstmögliche Flexibilität bei der Wahl seiner Produkte. Da der Preis für den kosteneffizienten Power Line-Chipsatz mittlerweile unter fünf Euro liegt, betragen die Installationskosten nur noch einen Bruchteil dessen, was ein traditionelles Steuerungsnetzwerk für Haus oder Wohnung kosten würde. Die Power Line-Technologie ermöglicht die leichte Integration einer neuen Generation von intelligenten Produkten und Geräten in den bestehenden Haushalt.

Einfache Selbst-Installation mit der ISI-Self-Installation-Technologie

Eine weitere Schlüsselbedingung für den Home Automation-Markt sind Geräte, die sich automatisch selbst installieren. Mit der Interoperable Self-Installation (ISI)-Technologie von Echelon können Geräte und Anwendungen ohne großen Installationsaufwand und Setup miteinander kommunizieren. Die ISI-Technologie bietet dem Kunden einfache Bedienung und Anwenderfreundlichkeit. Sie macht unterschiedliche Beleuchtungs- und Heizungsbereiche, Pool- und Spa-Steuerung so simpel wie das Einstecken eines Kabels in die Steckdose. Geräte, die mit der ISI-Software ausgerüstet sind, fügen sich ideal ein, da sie keine spezielle Software oder Programme für die Inbetriebnahme benötigen. Sobald der Strom fließt oder eine bestimmte Servicefunktion aktiviert wird, entdecken die Geräte einander und konfigurieren sich in voll funktionsfähige Steuerungssysteme. Änderungen, wie beispielsweise der Anschluss eines neuen Gerätes oder ein Wechsel im Beleuchtungsszenario, können jederzeit und ohne die Hilfe eines Elektrikers oder spezielle Kenntnisse des Anwenders durchgeführt werden.

Der neue Power Line-Chip PL 3170

Im April dieses Jahres präsentierte Echelon den neuen, selbst installierenden Power Line-Chip für den Bereich Home Automation. Dieser soll den Einsatz anwenderfreundlicher Produkte im Bereich Home Automation beschleunigen und vereinfachen. Mit dem PL 3170 Power Line Smart Transceiver von Echelon können Hersteller Produkte und Geräte für diesen Bereich entwickeln, die sich nach Anschließen an den Stromkreis sofort selbst installieren. Dies soll dem Verbraucher die Angst vor zu komplexer Technik nehmen. Bewusstes Energiemanagement ist die Schlüsselkomponente für die Haussteuerung, die Geräte sollen das eigene Zuhause energieeffizienter machen. Beleuchtung, Lüftung, Jalousien, Heizkessel, Klimaanlage und Steckdosen sind alle bereits mit dem Stromkreis verbunden. Ken Oshman, Vorsitzender und CEO von Echelon meint, dass mit der Power Line-Technologie diese Geräte auch mit dem Netzwerk verbunden sind. Der neue Power Line Smart Chip biete neben den bewährten Vorteilen der LonWorks-Technologie auch noch die automatische Installation. Ohne die Hilfe eines Elektrikers und ohne zusätzliche Verkabelung könnten nun die Geräte ganz leicht vom Mieter oder Hausbesitzer selbst installiert werden. Die automatische Installationssoftware von Echelon ist unter der Bezeichnung Interopera­ble Self-Installation (ISI) bekannt, die in den PL 3170 Smart Transceiver von Echelon integriert ist. Mit dem neuen Chip können Gerätehersteller einfach und preiswert Produkte entwickeln, die dem AIS-Standard (Application Interworking Specification) der CECED (European Committee of Manufacturers of Domestic Appliances) zur Überwachung und Steuerung von Haushaltsgeräten entspricht. Der PL 3170 Smart Transceiver ist entweder allein oder mit allen LonWorks-Produkten einsatzfähig. Zudem können die Power Line Smart Transceiver von Echelon den Strom messen. Der neue Chip kann, wenn er in Schaltern, Steckdosen, Zusatzmodulen und anderen Geräten des alltäglichen Gebrauchs installiert wird, Informationen über den Stromverbrauch liefern und so dazu beitragen, die Energie effizient im Haus einzusetzen.

Die Digital Home Alliance

Der Markt für Smart Homes mache bis jetzt nur ein Prozent des Verbrauchermarktes aus, also nicht mal die Spitze des Eisbergs, so Ken Oshman. Er glaube, dass jetzt das lang erwartete vernetzte Heim endlich Realität werde. Technologie, Preisgestaltung, anspruchsvolle Verbraucher sowie externe Marktanreize machten den Weg frei für einen neuen Massenmarkt. Um dieses Marktpotential auszuschöpfen präsentierte Ken Oshman im November 2006 auf der Connections Europe-Konferenz in Berlin den Zusammenschluss mit zwölf weiteren Unternehmen zur Digital Home Alliance. Diese Vereinigung wird vernetzte Steuerungsprodukte für den Home-Bereich auf den Markt bringen, die auf der offenen, standardisierten LonWorks-Technologie von Echelon basieren. Die Digital Home Alliance fördert Produkte, die miteinander kommunizieren, einfach zu installieren sind und so dem Kunden Vorteile für den Alltag bringen. Der Verbraucher erkennt diese Produkte am Digital Home Alliance-Logo. Die Mitgliedschaft in der Digital Home Alliance ist kostenlos und steht allen Unternehmen offen, die interoperable LonWorks-basierte Produkte entwi­ckeln. Zu den ersten Mitgliedern zählen 4HomeMedia, ADIC, Alpha Telecom, Daelim, Echelon, Intelligent Community Solutions (ICS), Kolon, Lithium House, MAT, Nico Technology, Secyourit, Viconics und viele mehr. Digital Home-Produkte, die auf der Technologie von Echelon basieren, werden für zwei verschiedene Zielgruppen angeboten: für Verbraucher und qualifizierte Installateure. Die Produkte nutzen alle die interoperable Self-Installation (ISI)-Technologie, durch die sich Geräte automatisch ohne jegliche Installations-Tools selbst installieren. Hauseigentümer, die professionelle Lösungen für ihre Home Automation suchen, können Digital Home-Produkte kaufen, die sowohl die ISI-Technologie als auch Tools für die standardmäßige LonWorks Software-Installation nutzen. Somit steht auch einer Integration in die professionelle Gebäudeautomation nichts im Wege. Ken Oshman erklärt, dass Hauseigentümer immer energiebewusster werden und in der Lage sein möchten, ihre Wohnungen ohne den großen Aufwand einer komplexen Installation zu automatisieren. Mit der Technologie von Echelon würden immer mehr Wohnungen zu einem intelligenten, vernetzten Zuhause, meint der Vorsitzende und CEO von Echelon.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Energiesparen lohnt sich, das wei? jeder – trotzdem werden noch immer viele Potenziale nicht genutzt, insbesondere bei Geb?uden: Diese verbrauchen fast 40 Prozent der Energie in Deutschland. Auch die Bundesregierung sieht dort enorme Einsparm?glichkeiten und erhöht den Handlungsdruck. Wer die Auflagen nicht als l?stige Pflicht begreift, sondern die Chancen fr?hzeitig nutzt, kann von vielen Vorteilen profitieren. Das gilt auch für die Geb?udeautomation. ‣ weiterlesen