Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein Funkalarmsystem
öffnet Türen

Ultivest Markteinführung in Deutschland

Abus stellt mit der Ultivest ein neu entwickeltes High-End-Funkalarmsystem mit KNX-Anbindung vor, das ab Juni 2013 auf dem deutschen Markt erhältlich ist. An der Entwicklung waren alle vier Abus-Gesellschaften gemeinsam beteiligt, in dem Funktionsspektrum der Ultivest spiegelt sich dieses Sicherheits-Know-how wieder: Mit bis zu 102 Funkzonen und großer Meldervielfalt vereint die Ultivest-Zutrittskontrolle, aktiven Einbruchschutz mit Mechatronik, Videoverifikation, Alarm und Brandschutz sowie die Anbindung an die Hausautomation via KNX in einem System.

Das Funkalarmsystem Ultivest ist eine ganzheitliche Sicherheitslösung. Sicherheitstechnologien wie mechanische Haussicherheit, Alarmtechnik, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Brandschutz, Hausautomation und Fernzugriff via App oder Webserver sind in einem System vereint. (Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG)

Das Funkalarmsystem Ultivest ist eine ganzheitliche Sicherheitslösung. Sicherheitstechnologien wie mechanische Haussicherheit, Alarmtechnik, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Brandschutz, Hausautomation und Fernzugriff via App oder Webserver sind in einem System vereint. (Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG)


Ultivest Partner profitieren von der bis ins Detail durchdachten Errichtung und Konfiguration des Alarmsystems. Alles funktioniert zentral über einen Webserver. Damit lassen sich Software-Updates oder neue Funktionen mit einem Mausklick installieren. Zudem lassen sich alle Melder schon vor der Installation per Barcode einlernen. Vor Ort kann sich der Errichter somit auf das konzentrieren, was am wichtigsten ist: der persönliche Kontakt zum Kunden. Wenn das Funkalarmsystem seinen Betrieb einmal aufgenommen hat, beschränken sich Vor-Ort-Besuche dank ortsunabhängiger Fernwartung auf ein Minimum.

Alarmiert schon beim Einbruchversuch

Abus ist es gelungen, die Lücke zwischen mechanischer und elektronischer Sicherheit zu schließen: Die mechatronischen Tür- und Fensterzusatzschlösser der Ultivest lösen bereits beim Versuch des Aufhebelns eines Fensters oder einer Tür Alarm aus und setzen dem Angreifer gleichzeitig über 1t Widerstand entgegen. Dieser aktive Einbruchschutz lässt Langfingern kaum noch eine Chance.

Entwickelt für hohe Ansprüche

Ultivest wurde für Menschen entwickelt, die in puncto Qualität, Design und Komfort keine Kompromisse machen. Die Hardware des Ultivest Programms hat eine breite Auswahl unterschiedlicher Systemkomponenten, mit der Ultivest-Partner nahezu jeden Kundenwunsch erfüllen können. Dank umfangreicher Konfigurationsmöglichkeiten kann die Ultivest flexibel auf Ereignisse reagieren: Durch die optionale Verknüpfung zwischen Ultivest-Zentrale und Hausautomation (KNX) können etwa beim Einbruchversuch alle Lichter des Hauses automatisch eingeschaltet werden, um Einbrecher in die Flucht zu schlagen. Bei Brand kann das Funkalarmsystem gegebenenfalls Rollläden öffnen und mittels des Ultivest Key, einem elektronischen Doppelknaufzylinder mit Keyless-Funktion, Rettungskräften Zugang gewähren.

Ein Funkalarmsystem 
öffnet Türen
Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Über das neue System Mobile TeachIn von Normbau lassen sich Zutrittsbereiche ausschließlich mit dem Smartphone verwalten – ohne PC oder Internetverbindung. Das App-basierte System eignet sich für Objekte bis 25 Türen und bis zu 250 Zutrittsberechtigte, deren Zutrittskontrollsystem dezentral und autark betrieben werden soll. ‣ weiterlesen

In vielen Umgebungen ist die Messung und Auswertung von Gasen essenziell. Der Düsseldorfer Unitronic GmbH ist es gelungen, mit einer neuen Art „künstlicher Nase“ das Verfahren zu vereinfachen und die Kosten zu reduzieren. Das Sensormodul USM-VGSA (Virtueller Multifunktionaler Gas-Sensorarray) ist in der Lage, mit einem einzigen herkömmlichen Metalloxidsensor eine Vielzahl organischer und anorganischer Verbindungen selektiv zu erkennen. Damit lassen sich die Kosten für die Analyse von Luftbestandteilen deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Nachfrage nach vernetzten Rauchwarnmeldern hat seit Einführung der Melderpflicht für Wohngebäude zugenommen. Denn bei der vernetzten Lösung kann ein Alarm direkt mit der Intervention verknüpft werden.‣ weiterlesen

30 Sekunden. So lange versuchen Einbrecher im Durchschnitt in ein Haus einzudringen. Gelingt dies, nehmen sie mit, was sie finden können. Gelingt es nicht, bleibt der Schaden an Tür oder Fenster. Ob die Täter es aber überhaupt versuchen, hängt an einer simplen Beobachtung: Ist jemand zuhause oder nicht? ‣ weiterlesen

Im Interview erklärt CEO Dr. Leopold Gallner, was die Zutrittslösung von Ekey Biometric Systems sicher macht.‣ weiterlesen

Ein Smart-Home-Security-System ist für seine Benutzer nicht nur bequem, sondern kann sowohl kosten- als auch sicherheitsrelevante Vorteile bringen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige