Ein Funkalarmsystem
öffnet Türen

Ultivest Markteinführung in Deutschland

Abus stellt mit der Ultivest ein neu entwickeltes High-End-Funkalarmsystem mit KNX-Anbindung vor, das ab Juni 2013 auf dem deutschen Markt erhältlich ist. An der Entwicklung waren alle vier Abus-Gesellschaften gemeinsam beteiligt, in dem Funktionsspektrum der Ultivest spiegelt sich dieses Sicherheits-Know-how wieder: Mit bis zu 102 Funkzonen und großer Meldervielfalt vereint die Ultivest-Zutrittskontrolle, aktiven Einbruchschutz mit Mechatronik, Videoverifikation, Alarm und Brandschutz sowie die Anbindung an die Hausautomation via KNX in einem System.

Das Funkalarmsystem Ultivest ist eine ganzheitliche Sicherheitslösung. Sicherheitstechnologien wie mechanische Haussicherheit, Alarmtechnik, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Brandschutz, Hausautomation und Fernzugriff via App oder Webserver sind in einem System vereint. (Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG)

Das Funkalarmsystem Ultivest ist eine ganzheitliche Sicherheitslösung. Sicherheitstechnologien wie mechanische Haussicherheit, Alarmtechnik, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Brandschutz, Hausautomation und Fernzugriff via App oder Webserver sind in einem System vereint. (Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG)


Ultivest Partner profitieren von der bis ins Detail durchdachten Errichtung und Konfiguration des Alarmsystems. Alles funktioniert zentral über einen Webserver. Damit lassen sich Software-Updates oder neue Funktionen mit einem Mausklick installieren. Zudem lassen sich alle Melder schon vor der Installation per Barcode einlernen. Vor Ort kann sich der Errichter somit auf das konzentrieren, was am wichtigsten ist: der persönliche Kontakt zum Kunden. Wenn das Funkalarmsystem seinen Betrieb einmal aufgenommen hat, beschränken sich Vor-Ort-Besuche dank ortsunabhängiger Fernwartung auf ein Minimum.

Alarmiert schon beim Einbruchversuch

Abus ist es gelungen, die Lücke zwischen mechanischer und elektronischer Sicherheit zu schließen: Die mechatronischen Tür- und Fensterzusatzschlösser der Ultivest lösen bereits beim Versuch des Aufhebelns eines Fensters oder einer Tür Alarm aus und setzen dem Angreifer gleichzeitig über 1t Widerstand entgegen. Dieser aktive Einbruchschutz lässt Langfingern kaum noch eine Chance.

Entwickelt für hohe Ansprüche

Ultivest wurde für Menschen entwickelt, die in puncto Qualität, Design und Komfort keine Kompromisse machen. Die Hardware des Ultivest Programms hat eine breite Auswahl unterschiedlicher Systemkomponenten, mit der Ultivest-Partner nahezu jeden Kundenwunsch erfüllen können. Dank umfangreicher Konfigurationsmöglichkeiten kann die Ultivest flexibel auf Ereignisse reagieren: Durch die optionale Verknüpfung zwischen Ultivest-Zentrale und Hausautomation (KNX) können etwa beim Einbruchversuch alle Lichter des Hauses automatisch eingeschaltet werden, um Einbrecher in die Flucht zu schlagen. Bei Brand kann das Funkalarmsystem gegebenenfalls Rollläden öffnen und mittels des Ultivest Key, einem elektronischen Doppelknaufzylinder mit Keyless-Funktion, Rettungskräften Zugang gewähren.

Ein Funkalarmsystem 
öffnet Türen
Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Die Januar 2017 eingeweihte Elbphilharmonie in Hamburg ist in vielerleich Hinsicht eindrucksvoll, auch im Hinblick auf das Videosicherheitssystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Fällt der Strom aus, muss das kein Drama sein - um elektrotechnische Anlagen in einer solchen Situation funktionsfähig zu halten, werden oft Batterien als Ersatzstromquellen eingesetzt. So kann zumindest eine gewisse Zeit überbrückt werden. Wer solche Batterien einsetzt muss allerdings besondere Maßnahmen beachten, die in der DIN EN50272-2 (VDE 0510 Teil 2) von Dezember 2001 beschrieben sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert Metasys von Johnson Controls die Brandschutzklappen von Raumlufttechnischen Anlagen im Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg und kommuniziert dabei über den BACnet-Standard.‣ weiterlesen

Anzeige

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden.‣ weiterlesen

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige