Ein Funkalarmsystem
öffnet Türen

Ultivest Markteinführung in Deutschland

Abus stellt mit der Ultivest ein neu entwickeltes High-End-Funkalarmsystem mit KNX-Anbindung vor, das ab Juni 2013 auf dem deutschen Markt erhältlich ist. An der Entwicklung waren alle vier Abus-Gesellschaften gemeinsam beteiligt, in dem Funktionsspektrum der Ultivest spiegelt sich dieses Sicherheits-Know-how wieder: Mit bis zu 102 Funkzonen und großer Meldervielfalt vereint die Ultivest-Zutrittskontrolle, aktiven Einbruchschutz mit Mechatronik, Videoverifikation, Alarm und Brandschutz sowie die Anbindung an die Hausautomation via KNX in einem System.

Das Funkalarmsystem Ultivest ist eine ganzheitliche Sicherheitslösung. Sicherheitstechnologien wie mechanische Haussicherheit, Alarmtechnik, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Brandschutz, Hausautomation und Fernzugriff via App oder Webserver sind in einem System vereint. (Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG)

Das Funkalarmsystem Ultivest ist eine ganzheitliche Sicherheitslösung. Sicherheitstechnologien wie mechanische Haussicherheit, Alarmtechnik, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Brandschutz, Hausautomation und Fernzugriff via App oder Webserver sind in einem System vereint. (Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG)


Ultivest Partner profitieren von der bis ins Detail durchdachten Errichtung und Konfiguration des Alarmsystems. Alles funktioniert zentral über einen Webserver. Damit lassen sich Software-Updates oder neue Funktionen mit einem Mausklick installieren. Zudem lassen sich alle Melder schon vor der Installation per Barcode einlernen. Vor Ort kann sich der Errichter somit auf das konzentrieren, was am wichtigsten ist: der persönliche Kontakt zum Kunden. Wenn das Funkalarmsystem seinen Betrieb einmal aufgenommen hat, beschränken sich Vor-Ort-Besuche dank ortsunabhängiger Fernwartung auf ein Minimum.

Alarmiert schon beim Einbruchversuch

Abus ist es gelungen, die Lücke zwischen mechanischer und elektronischer Sicherheit zu schließen: Die mechatronischen Tür- und Fensterzusatzschlösser der Ultivest lösen bereits beim Versuch des Aufhebelns eines Fensters oder einer Tür Alarm aus und setzen dem Angreifer gleichzeitig über 1t Widerstand entgegen. Dieser aktive Einbruchschutz lässt Langfingern kaum noch eine Chance.

Entwickelt für hohe Ansprüche

Ultivest wurde für Menschen entwickelt, die in puncto Qualität, Design und Komfort keine Kompromisse machen. Die Hardware des Ultivest Programms hat eine breite Auswahl unterschiedlicher Systemkomponenten, mit der Ultivest-Partner nahezu jeden Kundenwunsch erfüllen können. Dank umfangreicher Konfigurationsmöglichkeiten kann die Ultivest flexibel auf Ereignisse reagieren: Durch die optionale Verknüpfung zwischen Ultivest-Zentrale und Hausautomation (KNX) können etwa beim Einbruchversuch alle Lichter des Hauses automatisch eingeschaltet werden, um Einbrecher in die Flucht zu schlagen. Bei Brand kann das Funkalarmsystem gegebenenfalls Rollläden öffnen und mittels des Ultivest Key, einem elektronischen Doppelknaufzylinder mit Keyless-Funktion, Rettungskräften Zugang gewähren.

Ein Funkalarmsystem 
öffnet Türen
Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG Bild: ABUS Security-Center GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.