Anzeige

Das Wago I/O-System 750 ist räumlich auf die drei Etagen verteilt und bietet noch Reserven für funktionale Erweiterungen.

Ein Bau, der den
Bedürfnissen folgt

Gebäude-System-Design: Wago-I/O-System 750 führt bei Dial die besten Einzeltechniken zusammen

Für Bauten mit einem hohen Anspruch an Ästhetik, Funktionalität und Energieeffizienz ist die integrative Zusammenarbeit von Architekten, Tragwerksplanern und Gebäudetechnikern notwendig. Die Dial GmbH in Lüdenscheid hat dieses Gewerke übergreifende Gestalten mit dem Begriff ‚Gebäude-System-Design‘ zusammengefasst. Wie effektiv diese Zusammenarbeit in der Praxis funktionieren kann, macht der Dial-Neubau erlebbar. Das Wago-I/O-System 750 arbeitet in dem Anfang 2013 bezogenen, dreigeschossigen Dienstleistungszentrum für Gebäudetechnik und Licht als zentrale Kommunikationsschnittstelle mit integrierter Steuerungstechnik. Auf diese Weise konnte Dial die für die jeweiligen Aufgaben am besten passenden Systeme auswählen, ohne Rücksicht auf Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle zu nehmen.

 Das Wago I/O-System 750 ist räumlich auf die drei Etagen verteilt und bietet noch Reserven für funktionale Erweiterungen. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Das Wago I/O-System 750 ist räumlich auf die drei Etagen verteilt und bietet noch Reserven für funktionale Erweiterungen. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)


Wirtschaftlich, updatefähig, effizient: Mit diesen drei wesentlichen Zielsetzungen hat das Projektteam von Dial ein Büro- und Schulungszentrum mit einer Bruttogrundfläche von 3.500m² geplant, „das für die Menschen zunächst einmal eine behagliche Umgebung schafft“, erzählt der stv. Geschäftsführer Andreas Bossow. Die installierte Gebäudetechnik diene deshalb den Menschen und ihren Bedürfnisse statt innovativen Selbstzwecken. „Wir projizieren beim Gebäude-System-Design die fünf Bedürfnisebenen von Maslow als ganzheitlichen Ansatz auch bei unserem eigenen Bauprojekt“, erklärt der Diplom-Wirtschaftsingenieur und nennt dabei den 80 Punkte zählenden Fragenkatalog, mit dem Dial Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner abfragt. Bei den Fragestellungen gehe es nicht etwa darum, welche Art von Heizung zu installieren ist, sondern um Klarheit, welcher Wärmebedarf bei Familien oder Unternehmen herrscht. „Haben Sie es gerne warm? Sind Sie oft zuhause? Was sind Ihre Gewohnheiten und Hobbys?“, nennt Bossow Kernpunkt der Bedarfsermittlung. Bei allem Anspruch an eine zukunftsweise Gebäudeausstattung muss die Technik im gewerblichen wie privaten Bereich einen Sinn erfüllen. „In früheren Zeiten blieb die Technik recht simpel, während die Architektur immer komplexer wurde. Jetzt ist die Gebäudetechnik wiederum sehr komplex geworden“, sagt Andreas Bossow. Dieser Wandel führe häufig dazu, dass zu viel Technik installiert werde, die dann auch noch schwer zu bedienen sei. „Typische Aussagen sind: Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir nicht so eine komplizierte Technik einbauen lassen. Die Usability ist häufig eine Katastrophe und dann kommen noch Systeme zum Einsatz, die optisch nicht zueinander passen. Das ist funktional wie ästhetisch mangelhaft.“
Sämtliche Funktionen des Gebäudes lassen sich per App komfortabel vom Büro aus steuern und optimieren. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Sämtliche Funktionen des Gebäudes lassen sich per App komfortabel vom Büro aus steuern und optimieren. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Automatische Steuerung von Licht und Lüftung

Wer das Gebäude von Dial in Lüdenscheid betritt, der wird Lichtschalter oder Raumregler an den Wänden vergeblich suchen. Stattdessen gibt es Präsenz- und Bewegungsmelder. „Wenn ich reinkomme, geht das Licht an“, sagt Bossow, der zusammen mit Dieter Polle die Dial-Geschäftsführung bildet. In jedem Raum lassen sich per App auf dem PC und bald auch auf dem Smartphone die Raumfunktionen bedienen. Die Raumbeleuchtung verhält sich, wenn gewünscht, automatisch wie ein schöner Sonnentag mit gedimmtem Morgenlicht, heller Mittagssonne (2.000lx) und Abendstimmung. Licht ist ein Lebenselixier, so Bossow, das sich nachweislich auf die Gesundheit der Menschen auswirkt. Und hier sind uns gesunde und produktive Mitarbeiter wichtiger als ein wenig zusätzliche Energie. Auch das Thema ‚Fenster selber öffnen‘ war bei der Bedarfsanalyse ein wesentlicher Punkt, weil es den Mitarbeitern sehr wichtig war. „Wird heute das Fenster geöffnet, erkennt das die Gebäudeleittechnik und schließt die Volumenstromregler der Lüftungsanlage für diesen Raum.“

Über den Dächern von Lüdenscheid: (v.l.n.r.) Serkan Akmann und Andreas Bossow von Dial. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Über den Dächern von Lüdenscheid: (v.l.n.r.) Serkan Akmann und Andreas Bossow von Dial. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Perfektes Miteinander von Mensch und Technik

Dieses Miteinander von Mensch und Technik wird bei Dial möglich, weil das Gebäude quasi einen Organismus darstellt, in dem die einzelnen Systeme zusammenarbeiten. Die Grundlage hierfür bildet das Wago-I/O-System 750, das die unterschiedlichen Teilwelten miteinander verbindet. Bei der Realisierung haben sich die Lüdenscheider für diejenigen Systeme am Markt entschieden, die dem Unternehmen den größten Nutzen bringen. Ein Beispiel dafür ist die Beleuchtungssteuerung über Dali, für die es bei Wago eine spezielle Dali-Busklemme gibt. Auch für die Präsenzmelder und Volumenstromregler bietet das I/O-System 750 die passende Schnittstelle – in diesem Fall in Form der KNX-Kommunikation. „Wir haben in der Feldebene verschiedene Bussysteme, die wir dank der Wago-Technik ganz einfach zusammenfügen und an ein übergeordnetes Steuerungssystem übergeben können“, erklärt Serkan Akman, Trainer für Building Automation Systems bei Dial und Kopf der Softwareprogrammierung der hauseigenen Gebäudeleittechnik: „Unser Haus läuft komplett auf Codesys und KNXnet IP. Ich nutze das Wago-I/O-System als Gateway, das mir alles normiert auf einen Standard liefert, den ich einfach programmieren kann. Das ist das Tolle, vor allem auch deshalb, weil die Kommunikation auch gleich die Anbindung an die übergeordnete IT schafft.“ Dieses ist letztlich die Voraussetzung, um mit wenigen Klicks ganz einfach per App die Anlage zu steuern und zu optimieren.

 Ästhetik, Funktionalität und Energieeffizienz hat Dial im eigenen Schulungs- und Bürogebäude vereint. Das Wago I/O-System 750 verbindet die technischen Teilwelten miteinander. (Bild: studio steve)

Ästhetik, Funktionalität und Energieeffizienz hat Dial im eigenen Schulungs- und Bürogebäude vereint. Das Wago I/O-System 750 verbindet die technischen Teilwelten miteinander. (Bild: studio steve)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige