Das Wago I/O-System 750 ist räumlich auf die drei Etagen verteilt und bietet noch Reserven für funktionale Erweiterungen.

Ein Bau, der den
Bedürfnissen folgt

Gebäude-System-Design: Wago-I/O-System 750 führt bei Dial die besten Einzeltechniken zusammen

Für Bauten mit einem hohen Anspruch an Ästhetik, Funktionalität und Energieeffizienz ist die integrative Zusammenarbeit von Architekten, Tragwerksplanern und Gebäudetechnikern notwendig. Die Dial GmbH in Lüdenscheid hat dieses Gewerke übergreifende Gestalten mit dem Begriff ‚Gebäude-System-Design‘ zusammengefasst. Wie effektiv diese Zusammenarbeit in der Praxis funktionieren kann, macht der Dial-Neubau erlebbar. Das Wago-I/O-System 750 arbeitet in dem Anfang 2013 bezogenen, dreigeschossigen Dienstleistungszentrum für Gebäudetechnik und Licht als zentrale Kommunikationsschnittstelle mit integrierter Steuerungstechnik. Auf diese Weise konnte Dial die für die jeweiligen Aufgaben am besten passenden Systeme auswählen, ohne Rücksicht auf Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle zu nehmen.

 Das Wago I/O-System 750 ist räumlich auf die drei Etagen verteilt und bietet noch Reserven für funktionale Erweiterungen. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Das Wago I/O-System 750 ist räumlich auf die drei Etagen verteilt und bietet noch Reserven für funktionale Erweiterungen. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)


Wirtschaftlich, updatefähig, effizient: Mit diesen drei wesentlichen Zielsetzungen hat das Projektteam von Dial ein Büro- und Schulungszentrum mit einer Bruttogrundfläche von 3.500m² geplant, „das für die Menschen zunächst einmal eine behagliche Umgebung schafft“, erzählt der stv. Geschäftsführer Andreas Bossow. Die installierte Gebäudetechnik diene deshalb den Menschen und ihren Bedürfnisse statt innovativen Selbstzwecken. „Wir projizieren beim Gebäude-System-Design die fünf Bedürfnisebenen von Maslow als ganzheitlichen Ansatz auch bei unserem eigenen Bauprojekt“, erklärt der Diplom-Wirtschaftsingenieur und nennt dabei den 80 Punkte zählenden Fragenkatalog, mit dem Dial Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner abfragt. Bei den Fragestellungen gehe es nicht etwa darum, welche Art von Heizung zu installieren ist, sondern um Klarheit, welcher Wärmebedarf bei Familien oder Unternehmen herrscht. „Haben Sie es gerne warm? Sind Sie oft zuhause? Was sind Ihre Gewohnheiten und Hobbys?“, nennt Bossow Kernpunkt der Bedarfsermittlung. Bei allem Anspruch an eine zukunftsweise Gebäudeausstattung muss die Technik im gewerblichen wie privaten Bereich einen Sinn erfüllen. „In früheren Zeiten blieb die Technik recht simpel, während die Architektur immer komplexer wurde. Jetzt ist die Gebäudetechnik wiederum sehr komplex geworden“, sagt Andreas Bossow. Dieser Wandel führe häufig dazu, dass zu viel Technik installiert werde, die dann auch noch schwer zu bedienen sei. „Typische Aussagen sind: Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir nicht so eine komplizierte Technik einbauen lassen. Die Usability ist häufig eine Katastrophe und dann kommen noch Systeme zum Einsatz, die optisch nicht zueinander passen. Das ist funktional wie ästhetisch mangelhaft.“
Sämtliche Funktionen des Gebäudes lassen sich per App komfortabel vom Büro aus steuern und optimieren. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Sämtliche Funktionen des Gebäudes lassen sich per App komfortabel vom Büro aus steuern und optimieren. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Automatische Steuerung von Licht und Lüftung

Wer das Gebäude von Dial in Lüdenscheid betritt, der wird Lichtschalter oder Raumregler an den Wänden vergeblich suchen. Stattdessen gibt es Präsenz- und Bewegungsmelder. „Wenn ich reinkomme, geht das Licht an“, sagt Bossow, der zusammen mit Dieter Polle die Dial-Geschäftsführung bildet. In jedem Raum lassen sich per App auf dem PC und bald auch auf dem Smartphone die Raumfunktionen bedienen. Die Raumbeleuchtung verhält sich, wenn gewünscht, automatisch wie ein schöner Sonnentag mit gedimmtem Morgenlicht, heller Mittagssonne (2.000lx) und Abendstimmung. Licht ist ein Lebenselixier, so Bossow, das sich nachweislich auf die Gesundheit der Menschen auswirkt. Und hier sind uns gesunde und produktive Mitarbeiter wichtiger als ein wenig zusätzliche Energie. Auch das Thema ‚Fenster selber öffnen‘ war bei der Bedarfsanalyse ein wesentlicher Punkt, weil es den Mitarbeitern sehr wichtig war. „Wird heute das Fenster geöffnet, erkennt das die Gebäudeleittechnik und schließt die Volumenstromregler der Lüftungsanlage für diesen Raum.“

Über den Dächern von Lüdenscheid: (v.l.n.r.) Serkan Akmann und Andreas Bossow von Dial. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Über den Dächern von Lüdenscheid: (v.l.n.r.) Serkan Akmann und Andreas Bossow von Dial. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Perfektes Miteinander von Mensch und Technik

Dieses Miteinander von Mensch und Technik wird bei Dial möglich, weil das Gebäude quasi einen Organismus darstellt, in dem die einzelnen Systeme zusammenarbeiten. Die Grundlage hierfür bildet das Wago-I/O-System 750, das die unterschiedlichen Teilwelten miteinander verbindet. Bei der Realisierung haben sich die Lüdenscheider für diejenigen Systeme am Markt entschieden, die dem Unternehmen den größten Nutzen bringen. Ein Beispiel dafür ist die Beleuchtungssteuerung über Dali, für die es bei Wago eine spezielle Dali-Busklemme gibt. Auch für die Präsenzmelder und Volumenstromregler bietet das I/O-System 750 die passende Schnittstelle – in diesem Fall in Form der KNX-Kommunikation. „Wir haben in der Feldebene verschiedene Bussysteme, die wir dank der Wago-Technik ganz einfach zusammenfügen und an ein übergeordnetes Steuerungssystem übergeben können“, erklärt Serkan Akman, Trainer für Building Automation Systems bei Dial und Kopf der Softwareprogrammierung der hauseigenen Gebäudeleittechnik: „Unser Haus läuft komplett auf Codesys und KNXnet IP. Ich nutze das Wago-I/O-System als Gateway, das mir alles normiert auf einen Standard liefert, den ich einfach programmieren kann. Das ist das Tolle, vor allem auch deshalb, weil die Kommunikation auch gleich die Anbindung an die übergeordnete IT schafft.“ Dieses ist letztlich die Voraussetzung, um mit wenigen Klicks ganz einfach per App die Anlage zu steuern und zu optimieren.

 Ästhetik, Funktionalität und Energieeffizienz hat Dial im eigenen Schulungs- und Bürogebäude vereint. Das Wago I/O-System 750 verbindet die technischen Teilwelten miteinander. (Bild: studio steve)

Ästhetik, Funktionalität und Energieeffizienz hat Dial im eigenen Schulungs- und Bürogebäude vereint. Das Wago I/O-System 750 verbindet die technischen Teilwelten miteinander. (Bild: studio steve)

Ein Bau, der den 
Bedürfnissen folgt
Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.: Überraschende Vielfalt der neuen Generation

Das KNX-System ist eines der weltweit führenden BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Dass ein rundum intelligentes Haus mit ausgeklügelten Funktionen und solider Bustechnik nicht nur etwas für dicke Geldbeutel ist, beweist ein kleines Holzhaus in der Nähe von Remscheid. Das Haus hat mit Grundstück und all seinen technischen Finessen nur 310.000 Euro gekostet, zudem sind durch das clevere Energiekonzept die laufenden Strom- und Heizkosten minimal. Basis ist eine Kombination von Solarthermie, Photovoltaik-Anlage und einem großen Warmwasserspeicher – vernetzt via KNX System und mit dem kompakten Server Gira X1 als intelligente Steuerzentrale.‣ weiterlesen

Anzeige
Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen

Innentürantrieb PortaMatic

Die Gesellschaft für Gerontotechnik hat den Türantrieb PortaMatic geprüft und mit der Note 1,7 bewertet, das bisher beste Resultat eines Türantriebs. ‣ weiterlesen