Effiziente Gebäude-
automatisierung

Die Oberwegner GmbH mit Sitz in Dietenheim an der Iller realisiert Gebäudeautomationssysteme und fertigt Schaltschränke für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. Zu ihren Auftraggebern zählen Planungsbüros und Unternehmen aus dem Bereich HLK genauso wie große Baukonzerne, die als Generalunternehmer Oberwegner mit der Umsetzung der Gebäudeautomatisierung beauftragen.
Typische Objekte der Oberwegner GmbH sind öffentliche Gebäude wie beispielsweise Bürokomplexe und Industrieanlagen oder das Konzil in Konstanz. Nach einer Optimierung der Lüftungsanlage durch Oberwegner verbraucht das Nautilla-Erlebnisbad in Illertissen 40 Prozent weniger Strom, im Bereich thermischer Energie liegen die Einsparungen bei 22 Prozent. Weitere Geschäftsfelder der Firma sind der Schaltschrankbau und Maschinensteuerungen – von der Entwicklung bis zur Serienfertigung. Die Auftraggeber im Gebäudesektor kommen mit vorgeplanten Regel- und Anlagenschemen, zum Beispiel für eine neue Turn- oder Mehrzweckhalle. Dort soll im Winter wie im Sommer stets ein gutes Raumklima herrschen, egal, wie viele Menschen sich im Gebäude aufhalten. Temperatur, Luftfeuchte und Sauerstoffgehalt müssen gemessen und geregelt werden, Heizung und Klima, Licht und Schatten und viele andere Parameter mehr. Bei den Vorgesprächen mit den Auftraggebern kommt meist ein großer Plan auf den Tisch. Dann geht es ohne große Umschweife an die Auslegung und Konkretisierung der gesamten elektrotechnischen Installation. Wo sitzen Klappen, Fühler, Regler und wo die Steuerung? Mithilfe der Disziplin Electrical Installation werden die Feldgeräte im Grundriss verteilt und die Klemmen plus die Anzahl von analogen und digitalen Ein- und Ausgängen festgelegt. Die CAD-Grundrisse der Planungsbüros werden dazu maßstabsgerecht in die E-CAD-Software von WSCAD eingelesen. Die platzierten Symbole sind mit konkreten Produkten und Artikeldaten aus der mitgelieferten Datenbank hinterlegt. Schnell lassen sich auf dieser Grundlage Material- und Kabellisten erstellen, konkrete Angebotspreise können mit dem Auftraggeber abgestimmt werden.

Makros beschleunigen die Konstruktionsarbeit

Dann entsteht der Stromlaufplan mit der Disziplin Electrical Engineering. Dank Makros und Makrovarianten geht das schnell. Oberwegner hat sich hierzu eine ganze Bibliothek an eigenen Makros geschaffen. „Mit der WSCAD-Software können wir sehr viel selbst machen und individuell anlegen. Sehr schön sind dabei auch die Verwaltungen“, schwärmt Anselm Dobner, Prokurist bei Oberwegner und zuständig für CAD, Entwicklung und Projektierung. „Das beschleunigt nicht nur die Konstruktionsarbeit, sondern optimiert auch die ganz persönliche Arbeitsweise.“ Die Makros sind auf Knopfdruck abrufbar und umfassen unterschiedliche Spannungspotentiale sowie häufig verwendete Bauteile wie Relais, Klemmen und Kontakte. Eine andere Gruppe deckt die komplette Einspeisung der Schaltschränke ab, inklusive aller erforderlichen Kabel mit Querschnitten, Bezeichnungen und Hauptschalter für Schaltschränke von 25 bis 250A. Dazu gehören auch optionale Elemente wie Phasenkontrolle, Überspannungsschutz, Schrankbeleuchtungen und Schaltschranklüfter. Weitere Makros gibt es zum Beispiel für Fühler, Klappen, Lüftungsansteuerungen und Sicherheitsfunktionen. Das Ergebnis sind modular aufgebaute Pläne bei denen ein nachträglicher Tausch einer 40A- auf eine 63A-Schrankversorgung auf Knopfdruck möglich ist. Die Erstellung der Makros ist denkbar einfach: Teilschaltung zeichnen, mit der Maus ein Fenster darüber ziehen, Namen vergeben und abspeichern. Steht der Stromlaufplan, werden die Installationspläne und Kabellisten für die Elektriker auf der Baustelle automatisch generiert und finalisiert. Ebenso die Materiallisten für die Beschaffung aller Komponenten sowie den I/O-Listen mit allen Ein- und Ausgängen für die Programmierung der Steuerung. Kommen Deos-Controller zum Einsatz, werden die aus WSCAD exportierten I/O-Listen vom Programmierer importiert und die Ein- und Ausgänge automatisch angelegt und zugeordnet.

Schaltschrankbau in eigener Fertigung

Der Schrankaufbau erfolgt mit der Disziplin Cabinet Engineering. Alle im Stromlaufplan für den Schaltschrank vorgesehenen Bauteile und Verbindungen werden übernommen. Auch der umgekehrte Weg wäre mit der WSCAD-Software möglich – erst der Schaltschrank und danach der Stromlaufplan. Dazu werden Klemmenpläne, Material- und Verbindungslisten eingelesen und zur Vermeidung von Redundanzen mit der WSCAD-Datenbank abgeglichen. Dann folgt die übliche Vorgehensweise: rechts- oder linksbündige exakte Platzierung der Bauteile, Kollisionsprüfung von Objekten, Berechnung der Drahtlängen oder das Drahtrouting schon während der Planung. Auch der Füllgrad der Kabelkanäle ist jederzeit erkennbar. Bohrdaten für Meterware wie zum Beispiel Tragschienen werden per Dialog konfiguriert. Alle erzeugten Daten stehen per Knopfdruck für die Fertigung zur Verfügung: zum Beispiel Einzel- oder Serienfertigung von Drähten, Kabelbeschriftungen und Label-Druck oder die Herstellung einbaufertiger Kabelbündel. Auch NC-Daten für die Herstellung von Schalttafeln und Schranktüren können ausgegeben werden. Wenn Daten aus fremden E-CAD-Systemen für den Schaltschrankaufbau geliefert werden, hilft eine neue nützliche Funktion ‚Import E-CAD Material‘: Ein Import-Wizard liest die zuvor aus anderen E-CAD-Systemen exportierten Klemmenpläne, Material- und Verbindungslisten ein und führt sie im von WSCAD benötigten Format zusammen. Für eine bessere räumliche Vorstellung gibt es die 3D-Darstellung des geplanten Schrankes. Am Ende stehen automatisch erzeugte Prüflisten sowie die gesamte Dokumentation. Monteure vor Ort können in den intelligenten PDF-Plänen per Klick auf ein Symbol vom Elektroinstallationsplan in den Stromlaufplan oder in den Schaltschrank wechseln. „Alles in allem hilft uns die WSCAD-Software in einem hohen Maße bei der Planung und Bewältigung unserer täglichen Aufgaben und wir wissen, dass wir die in der Software steckenden Möglichkeiten noch lange nicht ausgereizt haben“, kommentiert Dobner. „Da ist noch eine ganze Menge weiteres Potenzial für uns drin.“

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.