Anzeige

EEBUS-Kommunikationsprotokoll Spine

Spezifikationen für intelligentes Laden von Elektroautos stehen zum freien Download bereit

Nach dem letzten Praxistest im Audi-Werk in Brüssel mit zahlreichen Teilnehmern sowie der ersten Serien-Integration im vernetzten Ladesystem des Audi E-tron stehen die EEBUS-Spezifikationen für die E-Auto Ladetechnik nun allen Herstellern frei zur Verfügung.

 (Bild: EEBus Initiative e.V.)

(Bild: EEBus Initiative e.V.)

EEBUS schafft damit die Voraussetzungen für netzverträgliches, verteiltes Laden von E-Autos – vom Privathaus bis zum Bürogebäude. Das EEBUS-Kommunikationsprotokoll Spine (Version 1.1.1) und die detaillierten Beschreibungen aller definierten Anwendungsfälle stehen auf der Webseite der Initiative zum Abruf zur Verfügung. Mit den im Standard definierten Anwendungsfällen können sich E-Autos und Ladesäulen mit einem Energiemanagement-System über Herstellergrenzen hinweg vernetzen. Alle beteiligten Hersteller bereiten ihre Produkte damit frühzeitig für die Netzintegration der Elektromobilität vor und helfen, den Bedarf an Netzausbau zu minimieren. „Die Veröffentlichung der standardisierten EEBUS-Spezifikationen, auf die bereits mehrere Branchen ihre Lösungen aufbauen, wird ihre internationale Akzeptanz fördern“, sagt Peter van Praet, CCO von EVBox. Um das Energiemanagement in der E-Mobilität weiter zu harmonisieren, arbeitet die EEBUS Initiative seit Anfang 2019 mit der Open Charge Alliance (OCA) zusammen. Während EEBUS die Vernetzung energierelevanter Systeme in Gebäuden standardisiert, hat die OCA mit OCPP den führenden Standard entwickelt, um öffentliche Ladesäulen und deren Managementsysteme zu vernetzen. Die beiden Organisationen tauschen ihre Anwendungsfälle aus und harmonisieren die Schnittstellen zwischen ihren Kommunikationsprotokollen. Ziel der Kooperation ist es, Ladesäulen in Haushalten, in gewerblichen Parkgaragen und im öffentlichen Raum mit einheitlichen Techniken in das Stromnetz zu integrieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Verschlauchung berücksichtigt werden. Das jetzt um neue Modellreihen für runde Auslässe erweiterte Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip ermöglicht ein einfaches, flexibles Kabelmanagement. Damit minimiert sich der Aufwand für die anwendungsgerechte Gehäusebearbeitung und Kabel und Leitungen lassen sich jederzeit mit wenigen Handgriffen um- oder nachrüsten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Kabuflex-System sichert Fränkische die gas- und druckwasserdichte Gebäudeeinführung von Energie- und Kommunikationskabeln. Das neue System setzt sich aus dem Kabelschutzrohr Kabuflex R plus Typ 750, der Innendichtung Kabu-IN DD und der bewährten Pressringdichtung Kabu-Seal oder dem Mauerkragen-Set zusammen.‣ weiterlesen

Sind Unterputzdosen erstmal gesetzt, müssen Sie nach dem Verputzen meist zeitintensiv ausfindig gemacht und anschließend ausgeschlagen werden. Um das zu vermeiden, hat Schnabl den Universalputzdeckel UPD entwickelt. Elektroprofis und Maurer können so rund 60% Zeit sparen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Kabeldurchführungsplatte KEL-DPZ 16 passt auf Ausbrüche, die für 16-polige schwere Steckverbinder genormt sind. Die neue Größe 16 ermöglicht eine einfache und schnelle Kabeldurchführung. Mit ihr lassen sich auf engstem Raum bis zu 34 Leitungen, mit Durchmessern von 1,5-16,2mm, einführen und 2-fach abdichten.‣ weiterlesen

Das neue Elektrifizierungssystem Evoline Circle80 vereint drei Funktionen in einem: Steckdose, Doppel-USB-Charger und Kabeldurchlass. Eine Kombination, die neben einer sicheren Stromversorgung dank einer zusätzlichen Kabeldurchlassöffnung eine flexible Option für Datenkabel bereitstellt.‣ weiterlesen

Der Kombiableiter MCF-NAR vom Typ 1+2 ist das neuste Mitglied im Team gegen Überspannungen von OBO Bettermann. Der Namenszusatz NAR steht hierbei für netzseitiger Anschlussraum, denn die verbaute Funkenstrecken-Technologie qualifiziert das Überspannungsschutzgerät (SPD = Surge Protective Device) zum Einsatz im Vorzählerbereich gemäß VDN-Richtlinie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige