Anzeige

Edding International GmbH: Permanenter Umweltschutz

Neben der Weiterentwicklung der Produkte liegt der Firma edding International GmbH traditionell vor allem nachhaltiges Wirtschaften am Herzen. Ein logischer Schritt im energieeffizienten Denken und Handeln des Unternehmens ist die Verwendung des Ecojet-Systems der Firma SCS Schneider GmbH für ihre Heizkessel. Der erste Ecojet wurde bereits im Mai 2007 in der Zentrale in Ahrensburg montiert.
Prima Klima? Wohl kaum – die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre, vor allem die des Kohlendioxids (CO2), ist in den letzten 150 Jahren stark angestiegen. Das farb- und geruchlose Gas entsteht bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Brennstoffen. Durch Industrie, Haushalte und Verkehr erhöht sich sein Anteil kontinuierlich. In der Folge heizt sich die Atmosphäre unnatürlich stark auf. Damit der Klimawandel nicht ungebremst fortschreitet, muss der Ausstoß von Treibhausgasen erheblich gesenkt werden. Weiterhin wird eine energieeffiziente Produktion mehr und mehr zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor.

Energieeffizienz und Umweltschutz

Nachhaltiges Wirtschaften und der damit verbundene Klima- und Umweltschutz spielt bei der edding International GmbH nicht erst seit gestern eine tragende Rolle. Neben der Weiterentwicklung der Produkte, liegt der Firma edding traditionell vor allem nachhaltiges Wirtschaften am Herzen. So wurde das Umweltmanagement der edding AG im Jahre 2008 nach DIN ISO 14001 zertifiziert. Die Verwendung des Hochleistungsmagneten Ecojet ist da nur ein weiterer logischer Schritt im energieeffizienten Denken und Handeln des Unternehmens. Bereits im Mai 2007 wurde in der Zentrale in Ahrensburg der erste Ecojet an einem Buderus-Kessel montiert. Die Ersparnis betrug seinerzeit 7,5%. Inzwischen wurde dieser Kessel gegen einen Remeha-Brennwertkessel getauscht, und natürlich wurde auch diese Anlage sofort mit einem Ecojet ausgestattet. Im Juli 2010 wurden zudem zwei Viessmann-Kessel in der Niederlassung in Wunstorf ausgestattet. Hier konnten 7,7% Ersparnis dokumentiert werden.

Ergebnisorientierte Zusammenarbeit

„Das sind unglaublich gute Ergebnisse, die weit über die garantierte Einsparung hinausgehen“, so Michael Jung vom Facility Management im Hause edding. „Insbesondere schätzten wir die unkomplizierte Herangehensweise der Firma SCS Schneider. Die Testphase war z.B. völlig kosten- und risikolos für uns. Bezahlt wurde erst, als die garantierte Mindesteinsparung auch tatsächlich erreicht wurde. Die eigentliche Installation dauerte nur wenige Minuten und der Ecojet an sich ist komplett wartungsfrei. Aufwändig an diesem Projekt sind höchstens die Vor- und Nachmessungen, bei welchen uns die Präzision und Erfahrung der Messingenieure beeindruckt hat. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Zusammenarbeit gestaltete sich angenehm, fair und zeitgleich ergebnisorientiert“, so Jung weiter.

Ausgezeichnet

Auf der vierten Energy Masters Konferenz in Berlin durfte edding dann den Preis als bestes von drei nominierten Unternehmen in der Kategorie ‚Energieeffizienz im Mittelstand‘ entgegennehmen. Um die Energieeffizienz zu optimieren, bedarf es oftmals nur der richtigen Bausteine in der fachgerechten Kombination. Der Ecojet erwies sich dabei auch im Hause edding als grundsolider Baustein im Gesamtkonzept.

Doch wie funktioniert dieses Hochleistungsmagnetsystem?

Der Ecojet ist ein Hochleistungsmagnetsystem für die physikalische Brennstoffbehandlung. Er basiert auf den Forschungen im Bereich des Magnetismus, für die es schon mehrere Physiknobelpreise gab, z.B. für Bloch und Purcell im Jahre 1952. Der Ecojet verfügt über eine Feldstärke von über 1,4 Tesla. Die besondere Anordnung der einzelnen Polpaare sorgt für eine zentrierte Ausrichtung des Magnetfelds. Er ist mit einer Legierung aus Seltenen Erden ummantelt und verfügt über eine sichere Abschirmung nach außen. So kann die enorme Magnetkraft direkt und ohne Umwege auf den Brennstoff wirken. Jeder Brennstoff ist diamagnetisch, das heißt, er richtet sich in einem externen Magnetfeld entgegen der Feldrichtung des externen Magnetfeldes aus. Der Ecojet verändert also die Molekularstruktur, was mehrere Effekte zur Folge hat:

1. Es werden Wasserstoffbrücken gelöst und mehr Sauerstoff kann angebunden werden.
2. Die van-der-Waals-Kräfte werden beeinflusst; es kommt zur Induktion von temporären Dipolen, also einer Ladungsverschiebung.
3. Die spezifische Wärmekapazität des Brennstoffs sinkt.
Bei gleicher Brennstoffzufuhr wird so eine vollständigere Verbrennung, mit höherer Verbrennungstemperatur und eine Steigerung der Reaktionsgeschwindigkeit erreicht.

Und wie kann die Einsparung nachgewiesen werden?

Die Nachweisführung erfolgt in Anlehnung an die DIN 4702 Teil 8 in einer definierten Laststufe. Nach dieser Norm wird auch jeder Heizkessel vor der Vermarktung geprüft. Dabei wird der Kessel isoliert betrachtet, um Schwankungen aus dem Abnahmeverhalten zu eliminieren und vergleichbare Messbedingungen zu erhalten. Da die Wassermenge im Kesselkreis und das Temperaturmessfenster immer identisch sind, ist die erzeugte Wärmemenge konstant. Ein Datenlogger zeichnet die Temperaturen digital auf. Dies dient als Grundlage zur Ermittlung der erzeugten Wärmemenge und des dafür erforderlichen Energieeinsatzes. Der Brennstoffverbrauch wird für jede Messung exakt ermittelt. Die genaue Verbrauchsmessung erfolgt mittels Auslitern des Brennstoffdurchsatzes am Zähler, unter der Berücksichtigung der vom Datenlogger erfassten Zeit, die für das Erzeugen der identischen Wärmemengen benötigt wird. Zusätzlich werden vorher und nachher die Abgaswerte sowie die entsprechenden Witterungsbedingungen gemessen. Die Vor- und Nachmessung werden jeweils durch Kontrollmessungen bestätigt. Das Leitungsmaterial hat eine gewisse Permeabilität. Es stellt also einen Widerstand dar, der erst überwunden werden muss. Die Überwindung der Permeabilität erfolgt stufenweise in Barkhausen Sprüngen (die Verschiebung der Bloch-Wände in den Weißschen Bezirken) und dauert je nach Materialart und -dicke circa drei bis fünf Wochen. Deshalb liegen zwischen der Vor- und Nachmessung, in denen die Brennstoffleitungen konditioniert werden, ca. sechs Wochen.

Transparente Auswertung

Zu keiner Zeit werden zwischen Vor- und Nachmessung Veränderungen bzw. Wartungsarbeiten an Brenner, Kessel oder Regelung vorgenommen. Wartungen oder Reinigungen von Brenner und Kessel führen zu Veränderungen der Messergebnisse und sind deshalb unerwünscht. Der Kunde erhält selbstverständlich alle Messdaten und eine übersichtliche Auswertung, um das Ergebnis nachvollziehen zu können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen