Anzeige
Anzeige

E-Markenpartner-Preise verliehen

Zum zweiten Mal hat die elektrohandwerkliche Organisation den E-Markenpartnerpreis verliehen. Für ihr Engagement für das Konzept der E-Marke und als E-Check-Partner wurden der Industriepartner Gira, der Großhandelspartner Obeta electro und die Unternehmerpersönlichkeit Karlheinz Reitze am 3. November 2011 bei einer Galaveranstaltung in Wiesbaden ausgezeichnet. Die E-Markenpartner-Preise verleihen der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) gemeinsam mit der ArGe Medien im ZVEH in den Kategorien ‚Industriepartner‘, ‚Großhandelspartner‘ und ‚Unternehmerpersönlichkeit‘. Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Rolf Meurer (Bild r.), der zugleich Vorsitzender der ArGe-Medien im ZVEH ist, überreichte ZVEH-Präsident Walter Tschischka (Bild 2.v.l., gemeinsamt mit Moderatorin Nina Azizi, Bild l.) die Trophäen. In der Kategorie ‚Industriepartner‘ erhielt Gira (Dirk Giersiepen, Bild 2.v.r.) eine Auszeichnung. Das Unternehmen setze die E-Marke konsequent im Fachmarketing und in der Endkundenwerbung ein. Den Höhepunkt bildete der Gira-TV-Spot mit Einblendung der E-Marke. E-Markenpartner 2011 in der Kategorie ‚Großhandel‘ heißt Obeta electro (Thomas Wätzel, Bild 3.v.r.). Im Laufe seiner über hundertjährigen Firmengeschichte sei dieses Unternehmen im schwierigen Großhandelsgeschäft selbst zu einer Marke geworden, der heute 51 Filialen angehören. Schon auf der Begrüßungsseite des Internauftritts bekenne sich das mittelständische Großhandelsunternehmen zu seiner Partnerschaft zu den E-Handwerken, indem es die E-Marke abbildet. Zudem führe es über die E-Akademie regelmäßig Qualifizierungsmaßnahmen im Zeichen der E-Marke durch. Dies sei eine mustergültige Unterstützung des E-Handwerks und auch seiner Organisationen, so Tschischka. Der ‚E-Markenpartner-Ehrenpreis‘ würdigt Persönlichkeiten, die aus den Reihen der E-Markenpartner stammen und sich für die E-Handwerke und die gemeinsamen Aktivitäten einsetzen. 2011 geht dieser Preis an Karlheinz Reitze (Bild 3.v.l.), Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing bei Stiebel Eltron. „Über die Grenzen seines Faches hinaus setzt er sich für die ganze Branche ein, treibt organisierte Marketing-Kooperationen voran und lässt nicht locker, andere zu motivieren, wenn es um die gemeinsame Branchenzukunft geht“, lobte Tschischka den Einsatz Reitzes. Der Gemeinschaft der E-Marke gehören aktuell rund 5.900 E-Handwerksbetriebe an. Zugleich haben sich 43 Partner aus Elektroindustrie, Großhandel, Versicherungswirtschaft und weiteren nahestehenden Dienstleistungsbereichen mit einer aktiven Partnerschaft vertraglich zum E-Markenkonzept bekannt. Die E-Markenkampagne startete 2008 als Dienstleistungsmarke.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit 1. Juni ist Marco Steffenmunsberg neuer Geschäftsführer von Regiolux. Der 47-Jährige wechselt aus seiner Position als Geschäftsbereichsleiter bei der RZB Rudolf Zimmermann, Bamberg GmbH zum Leuchtenspezialisten im Bereich technische Beleuchtung mit Sitz im bayerischen Königsberg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Lupus-Electronics kooperiert ab sofort mit Netatmo, einem französischen Hersteller von smarten Produkten. Das gesamte Netatmo-Sortiment lässt sich künftig in die Smart-Home-Alarmsysteme von Lupus einbinden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen