Dynamische Fluchtweglenkung

Sind Fluchtwege immer Fluchtwege?

Rettungszeichenleuchten mit festen Richtungsanzeigen werden nach heute geltenden Vorschriften über Fluchttüren, an Kreuzungen von Fluren und Gängen eines Fluchtweges sowie an deren Richtungsänderungen eingesetzt. Ihre Montage erfolgt an Decken und Wänden üblicherweise in einer Höhe von mehr als 2m. Bei Spannungsausfall oder der notwendigen Evakuierung eines Gebäudes erfüllen sie die Aufgabe sichere Orte gefahrlos erreichen zu können.
Was passiert, wenn Feuer und Rauch den nächstgelegenen Fluchtweg versperren? Was tun, wenn durch starke Rauchentwicklung bereits eine Orientierung nicht mehr möglich und eine Fluchtwegkennzeichnung nicht mehr sichtbar ist? Selbst in jüngster Vergangenheit wird auf erschütternde Weise immer wieder deutlich, welche verheerende Wirkung durch Brände freigesetzter, hoch toxischer Rauch auf den menschlichen Organismus hat und zu erheblichen Verletzungen, nicht selten auch zu Todesfällen führt.

Rauchentwicklung ist die eigentliche Gefahr

Der Problematik verrauchter Fluchtwege hat sich, ausgelöst durch die Brandkatastrophe im Jahre 1996 an einem deutschen Großflughafen, die Inotec Sicherheitstechnik GmbH angenommen – mit dem Ziel, Personen auch bei starker Verrauchung eines Gebäudes sicher ins Freie zu leiten. Analysen diverser Brandkatastrophen ergaben, dass die eigentliche Gefahr eines Brandes weniger das Feuer selbst, sondern die daraus resultierende starke Rauchentwicklung ist. Beim Verbrennen von z.B. 1kg PVC entstehen 500m³ dichter, schwarzer Rauch. Dieser ist heiß und steigt nach oben, so dass sich eine etwa 1m hohe, rauchfreie Zone über dem Boden bildet, in der Atmung und Orientierung überhaupt noch möglich sind. Untersuchungen belegen, dass nach zwei bis drei Atemzügen im dichten Rauch bereits die Bewusstlosigkeit eintritt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass bei ca. 85% aller Brandopfer eine Rauchvergiftung als Todesursache festgestellt wird. Aufgrund dieser Erkenntnisse kristallisierten sich zwei Kernaufgaben (Schutzziele) für eine optische, dynamische Fluchtweglenkung heraus:

  • • Orientierungshilfe für Personen, die sich in einem verrauchten Bereich befinden
  • • Die Verhinderung, dass Personen in einen bereits verrauchten Fluchtweg (Bereich) hinein flüchten.

Zum Erreichen der formulierten Schutzziele müssen statische Rettungszeichenleuchten mindestens in Teilbereichen eines Gebäudes durch dynamische mit flexibler Richtungsanzeige ersetzt werden. Zur Orientierung im verrauchten Bereich werden bodennahe Leuchten mit Richtungsanzeige benötigt. Auf diesen Grundlagen hat die Firma Inotec Sicherheitstechnik das dynamische Fluchtweg-Leitsystem D.E.R. (Dynamic Escape Routing) entwickelt.

Funktionsweise des D.E.R.-Systems

Das D.E.R.-System korrespondiert mit der im Gebäude vorhandenen Brandmeldeanlage. Potentialfreie Kontakte, angesteuert durch die Brandmeldeanlage, schalten eine Spannung auf die D.E.R.-Schnittstelle. Der D.E.R.-Controller wertet die definierten Meldungen der Brandmeldeanlage aus und aktiviert die im Controller gespeicherten Fluchtwegrichtungsmuster. Hierdurch werden die D.E.R.-Leuchten automatisch angesteuert, die den sicheren Fluchtweg z.B. durch ein Lauflicht bei bodennah eingebauten Leuchten anzeigen. Für die Richtungsanzeige werden grüne LED-Pfeile verwendet. Gleichzeitig werden die nicht mehr nutzbaren Fluchttüren durch rot blinkende LED-Kreuze, integriert in dynamischen Rettungszeichenleuchten, optisch gesperrt. Bodennah montierte Blitzleuchten im Bereich von Fluchttüren kennzeichnen zusätzlich die Fluchtwege so, dass diese bei Verrauchung erkennbar bleiben. Auch auf eine weitere Ausbreitung des Feuers bzw. Rauches kann das D.E.R.-System durch Aktivierung anderer Fluchtwegmuster und daraus resultierender Umsteuerung der Leuchten reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.