Anzeige
Anzeige

Durchlauferhitzer
Sparsam auf der ganzen Linie

Dass sich Sparsamkeit und Komfort nicht ausschließen, unterstreicht die AEG Haustechnik Nürnberg, mit dem neuen Gerät ihrer elektronischen Durchlauferhitzerreihe, dem DDLE Öko ThermoDrive. Das Gerät bietet zusätzlich zu den bekannten Features wie gradgenauem Warmwasserkomfort und zweifarbig hinterleuchtetem Temperaturdisplay zahlreiche ökologische Vorteile und Komfortdetails. Die Geräte sind als DDLE Öko TD 18, Öko TD 18/21/24 und Öko TD 27 lieferbar. Neu ist auch das Gerät mit umschaltbarer Leistung Öko TD 18/21/24, das ein weites Einsatzfeld abdeckt. Das bietet Vorteile für den Installateur (Lagerhaltung), weil dieser bei Bedarf die Leistung individuell anpassen kann.
Dem Energiesparen dient auch die zweite Neuentwicklung aus dem Hause AEG: Die neue ECO-Funktion kann über eine Taste direkt unterhalb des Displays am Gerät gewählt werden. Damit werden Wasserdurchflussmenge und Auslauftemperatur gleichzeitig begrenzt (z.B. zum Duschen). Beides hat Energieeinsparung bei gleichbleibendem Komfort zur Folge. Entsprechend sind die Geräte auch mit dem hauseigenen ‚Öko‘-Label ausgezeichnet, ein sichtbarer Ausdruck ihrer Energieeffizienz und Sparsamkeit. Als Richtwert gilt eine Energie- und Wasser­einsparung von bis zu 20% im Vergleich zu einem hydraulischen Gerät.

Neue Ideen für den Komfort

Der Temperaturfunktaster bietet die Möglichkeit, die Auslauftemperatur des nächsten Zapfvorgangs per Funk zu programmieren bzw. fernzusteuern oder ein in einer Einbaunische eingebautes Gerät einzustellen. So kann man z.B. zum Spülen einmalig heißeres Wasser anfordern, während die Grundeinstellung des Durchlauferhitzers zum Duschen 38°C beträgt. Dies wird durch die vorprogrammierten Temperaturwahltasten (55°C zum Spülen, 38°C zum Duschen) vereinfacht. Weil bis zu vier Funktaster (Reichweite im Gebäude ca. 25m sowie durch zwei Wände oder eine Geschossdecke) mit einem Gerät verwendet werden können, wird dieses zur flexiblen Warmwasserzentrale. Zusätzlich zu den Vorwahltasten verfügt der Temperaturfunktaster auch über je eine Plus- und Minustaste zur individuellen Anpassung der Temperatur. Damit kann der Bediener selbst unter der Dusche die Wassertemperatur höchst komfortabel einstellen. Die vollelektronische Regelung sorgt dafür, dass die programmierten Temperaturen in kürzester Zeit gradgenau erreicht werden. Unabhängig von seiner Grundeinstellung braucht der DDLE Öko ThermoDrive nur soviel Energie, wie sein aktueller Einsatz erfordert.

Innovative Optik

Beim Design wurde die klassische AEG-Rillenoptik der Haube mit der charakteristischen Asymmetrie neu interpretiert, außerdem ist das Gerät flacher als sein Vorgänger. Das große Display liefert neben der Temperaturanzeige jetzt Angaben über die Durchflussmenge, den Energieverbrauch oder die Uhrzeit. Abgerundet wird die Ausstat­tung durch eine Wassermengenautomatik, verschiedene Komfortfunktionen und ein Duschprogramm.

ECO-Taste

Mit der ECO-Taste wird die Temperatur eingestellt und die Durchflussmenge zur Energie- und Wassereinsparung begrenzt. Temperatur und Durchflussmen­ge können individuell vorgewählt werden.

Temperaturfunktaster

Im Normalbetrieb ist über alle vier Tasten eine Temperatureinstellung möglich. Die Temperaturwerte 38°C und 55°C sind fest hinterlegt und können mit den Plus-Minus-Tasten individuell eingestellt werden. Im ECO-Modus wird die ECO-Funktion bei Betätigung einer beliebigen Taste des Temperaturfunktasters für die nächste Zapfung aufgehoben.

Alle Infos immer im Blick

Der elektronische Durchlauferhitzer DDLE LCD ermöglicht mit seinem großen, gut ablesbaren LC-Display die gradgenaue Temperaturwahl und durch seine schnelle Regelelektronik einen hohen Temperaturkomfort. Das integrierte Diagnosesystem sowie eine elektronische Luftblasenerken­nung sorgen für sicheren Betrieb. Besonders energiesparend ist der DDLE LCD durch die Möglichkeit, solar vorgewärmtes Wasser bis zu 60°C zu verarbeiten. Dabei verbraucht er nur so viel Energie, wie zum Erwärmen des Wassers auf die vorgewählte Temperatur erforderlich ist. Auch der DDLE LCD ist mit dem ‚Öko‘-Label ausgezeichnet. Gerätevarianten sind DDLE LCD 18, DDLE LCD 18/21/24 (mit umschaltbarer Leistung) und DDLE LCD 27.

Die neue, elektronisch geregelte Basis

Auch der elektronische Durchlauferhitzer DDLE Basis wurde überarbeitet. Er überzeugt durch eine vereinfachte Bedienung (durch selbsterklärende Symbole auf dem Temperaturwähler) und durch weitgehend konstante Auslauftemperaturen bei Druckschwankungen und Zulauftemperaturschwankungen. Dafür ist die schnelle Steuerelektronik verantwortlich, die ebenfalls über eine elektronische Luftblasenerkennung verfügt. Auch der DDLE Basis kann in seiner Leistung zwischen 18, 21 und 24kW eingestellt werden und verfügt aufgrund seiner hohen Energieeinsparung über das ‚Öko‘-Label.

Hydraulisch geregelt

Ebenfalls in neuem Design stellt AEG den hydraulischen Durchlauferhitzer DDLT PinControl vor. Er arbeitet mit einem mechanischen System (PinControl) zur Temperaturkonstanthaltung, das Schwankungen des Wasserdrucks und der Zulauftemperatur schnell erkennt und durch eine Leistungsanpassung ausgleicht. Das Gerät verfügt über vier Leistungsstufen, von denen zwei manuell wählbar sind, während zwei weitere abhängig von der Durchflussmenge hydraulisch zugeschaltet werden.

Montagevorteile

Die neuen Modelle der AEG Durchlauf­erhitzer verfügen über eine Reihe von Montagevorteilen. Die Wasseranschlüsse aus Kupfer befinden sich in einem frei zugänglichen Montageraum (abnehmbarer Montagerahmen). Bajonettverschlüsse erleichtern die Leitungsmontage. Für den Elektro-Anschluss sind oben und unten Kabeldurchführungen inklusive Kabeltüllen mit Laschen vorgesehen; ein Aufputzanschluss ist mit einem separaten Montagerahmen ebenfalls möglich. Für besondere Montagesituationen, wie z.B. den Austausch von Gasgeräten oder eine Versatzmontage aus Platzgründen, sind weitere Montagerahmen erhältlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen