Anzeige
Anzeige

Durchblick bei Dali

Kostenfreie Software ermöglicht vielf?ltige Kontroll-, Programmier- und Dokumentationsfunktionen

Zunehmende Anspr?che an die Kosten- und Energieeffizienz, die benutzer- und bedarfsgerechte Steuerung verschiedenster Lichtszenarien, die Integration in Gesamtsysteme der Geb?udeautomation: Die Anforderungen an die Beleuchtung in großen B?ro- und Gewerbeobjekten wachsen laufend. Dali-Anlagen, h?ufig zudem eingebunden in KNX-Systeme, bilden die Basis, um auch komplexe Aufgaben zu meisten. Doch die Anlagen selbst bergen in der Programmierung und Inbetriebnahme so einige Fallstricke. Mit geeigneten Arbeitsmitteln können Geb?udeplaner und Elektroinstallateure schneller und einfacher ans Ziel gelangen.

 (Bild: ?undrey/Fotolia.com)

(Bild: ?undrey/Fotolia.com)


Bereits in der Adressierung und Parametrierung neuer Dali-Anlagen sind Fehler keine Seltenheit: Diese Arbeitsschritte erfolgen in der Regel vom Controller, also dem Dali-Steuerger?t, aus, das mit seiner Unübersichtlichkeit selbst für gewisse Fehlerquellen sorgt. Die kostenfreie Software Dali360 verschafft dem Anwender bereits an dieser Stelle mehr Durchblick: Die herstellerneutrale Applikation macht Programmierungen, Servicearbeiten, ?nderungen sowie weitere Aufgaben rund um Dali-Anlagen einfach, übersichtlich und sicher. Die Software wurde von Praktikern für Praktiker entwickelt und setzt konsequent auf eine grafische, intuitiv bedienbare Benutzeroberfl?che, auf übersichtliche Men?strukturen und somit auf ein hohes Ma? an Nutzerfreundlichkeit.
In einem Gesamtüberblick werden alle durchgef?hrten Adressierungen und Parametrierungen visualisiert - das ist hilfreich zur Kontrolle, aber auch zur Fehleridentifizierung. (Bild: BAG Electronics GmbH)

In einem Gesamtüberblick werden alle durchgef?hrten Adressierungen und Parametrierungen visualisiert – das ist hilfreich zur Kontrolle, aber auch zur Fehleridentifizierung. (Bild: BAG Electronics GmbH)

Umfassende Dokumentationsm?glichkeiten

So werden etwa in einem Gesamtüberblick alle durchgef?hrten Adressierungen und Parametrierungen visualisiert – das ist hilfreich zur Kontrolle, aber auch zur Fehleridentifizierung, und das gleich in mehrfacher Hinsicht: Der Elektroinstallateur kann m?glichen Bedienfehlern analytisch auf den Grund gehen. Der Geb?udeplaner wiederum wird in die Lage versetzt, die Kompatibilit?t unterschiedlicher Dali-Komponenten zu pr?fen beziehungsweise bei Bedarf einfach ?nderungen und Einstellungen vornehmen. Hilfreich für das Projektmanagement durch den Geb?udeplaner sind ebenso die zahlreichen Optionen zur Dokumentation. So ist es m?glich, die gesamte Anlage per Sonderfunktion vollst?ndig über alle Zust?nde, Einstellungen, Helligkeitswerte und Gruppenzugeh?rigkeiten auszulesen und tabellarisch als Dokument abzuspeichern. Für die Abnahme eines Neuprojektes sind diese M?glichkeiten ebenso hilfreich wie für etwaige sp?tere Erweiterungen.

Helligkeitswerte korrekt konvertieren

Mit ihren diversen Abfrage-Funktionen er?ffnet die Software eine Vielzahl von überwachungsm?glichkeiten, um typische Fehler zu erkennen und zu beheben. So lassen sich beispielsweise die per App oder Funkfernbedienung eingestellten Werte und Parameter schnell und unkompliziert abfragen. Auch die Transformation von prozentualen Helligkeitswerten auf Visualisierungssystemen zu den hexadezimalen Dali-Werten kann überwacht werden. Falsch konvertierte Helligkeitswerte, ein nicht seltenes Problem bei der Anbindung in KNX-System, werden somit direkt identifiziert und lassen sich korrigieren. Eine weitere h?ufige Fehlerursache: Bei Teil-Inbetriebnahmen treten bisweilen Doppeladressierungen oder ähnlich e St?r-Effekte auf. Diese lassen sich ebenfalls mit Dali360 durch eine Sonderfunktion lokalisieren und beheben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im europäischen Verein SensNorm engagieren sich die Unternehmen B.E.G, Esylux, Feller, Steinel, Theben HTS, Züblin und Relux Informatik für mehr Transparenz, Qualität und Planungssicherheit bei Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die im Februar 2014 ins Leben gerufene europäische Initiative brachte mit ihrem normierten Messverfahren für PIR-Melder die neue Norm IEC63180 wesentlich voran. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine moderne Infrastruktur ist ein essenzieller Schritt hin zur smarten und digital vernetzen Stadt der Zukunft. Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung erfordern neue Denkweisen und Lösungen in Städten und Kommunen. Mit Siderea liefert Tridonic nun eine neue Lichtlösung mit einem umfassenden Portfolio für die Außenbeleuchtung in der Smart City.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen