Anzeige
Anzeige

Drehstromwechselrichter

Kaco new energy hat eine neue Generation Wechselrichter entwickelt, die typische Funktionen eines Kraftwerks erfüllt. Die drei trafolosen Drehstromgeräte Powador 10.0 TL3, 12.0 TL3 und 14.0 TL3 erfüllen die ab 2011 die gültige Mittelspannungsrichtline und können daher in Großanlagen betrieben werden, die am Mittelspannungsnetz angeschlossen sind. Bei Netzstörungen leisten sie einen Beitrag zur Spannungs- und Frequenzhaltung sowie zum Kurzschlussstrom. Sie erfüllen damit die dritte Stufe der ab 2011 vollständig gültigen Mittelspannungsrichtlinie. Darüber hinaus sind die neuen Modelle mit integriertem Datenlogger und Web-Server ausgestattet, sodass sich die eigene Solarstromanlage ohne Zusatzgerät über das Internet überwachen lässt. Spitzenwirkungsgrade über 98% ermöglichen zudem eine hohe Rendite. Die Drehstromwechselrichter von haben eine AC-Nennleistung von 9kVA, 10kVA und 12kVA. Als echte Drehstromwechselrichter liefern sie auf jeder der drei Phasen um 120° verschobenen, sinusförmigen Wechselstrom. Eingangsseitig arbeiten sie mit einem Hochsetzsteller. Die Wirkungsgrade resultieren aus einer Multi-Level-Topologie mit Bauteilen aus Siliziumkarbid und einem verbessertem Drossel-Design. Zwei DC-Eingänge mit je einem unabhängigen MPP-Tracker und ein weiter MPP-Bereich von 350 bis 800V ermöglichen eine flexible Anlagenauslegung. Bei Anlagen mit nur einem Wechselrichter lassen sich beispielsweise Teilgeneratoren mit unterschiedlicher Modulanzahl, Ausrichtung oder Verschattung realisieren. Der maximale Eingangsstrom je Leistungsteil beträgt 17,5A, die maximale Eingangsspannung 1.000V. Die Elektronik ist im neu designten Gehäuse mit Schutzart IP65 vor Witterung sicher. Wie bereits zuvor alle großen Zentralwechselrichter von Kaco sind jetzt auch die neuen Drehstromgeräte mit einer digitalen Steuerung ausgestattet. Eine flexible und programmierbare Steuerung ist nicht nur Voraussetzung dafür, dass die Geräte entsprechend der Mittelspannungsrichtlinie Blindleistung liefern, sie ermöglicht auch den weltweiten Einsatz: Bei der Inbetriebnahme können Installateure für eine Reihe von Ländern auf voreingestellte Netzparameter zurückgreifen. Davon unabhängig lässt sich die Menüsprache frei wählen. Die Einstellungen sind über ein Grafikdisplay einfach und intuitiv zu bedienen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Türsprechanlagen sorgen für Sicherheit am Eingang. Es ist sinnvoll, wenn sie auch selbst ausreichend abgegesichert sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure stellt mit Desigo PXC4 und PXC5 zwei neue Gebäudeautomations-Controller vor. Die neue Generation von modularen Automationsstationen bietet verschiedene Vorteile bei der Automatisierung von kleinen und mittelgroßen Gebäuden, darunter erhöhte Flexibilität und Skalierbarkeit für den Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch stellt die neue Autodome IP Starlight 5100i vor. Die Videokamera zeichnet sich durch eine verbesserte Bildqualität und integrierte KI aus und unterstützt Anwender dabei, mögliche Gefahrensituationen zu erkennen, bevor sie eintreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ab sofort sind die Elcom Video-Außenstationen der Designlinien One, Modesta, Home und Axent mit einer neuen, verbesserten 2-Draht Kamera ausgestattet. Das neue Modul besitzt im Vergleich zum Vorgänger u.a. einen größeren Erfassungswinkel. ‣ weiterlesen

Siemens Smart Infrastructure stellt das neue Thermostatsortiment RDG200 vor. Es umfasst zwei Varianten von digitalen Thermostaten zur Temperatur- sowie Feuchtigkeitsregelung mit erweiterter KNX-Kommunikation für die Integration in Gebäudemanagementsysteme. ‣ weiterlesen

Signify erweitert sein Philips Hue-Portfolio um zwei Außenleuchten zur individuellen Gestaltung von Garten, Terrasse und Balkon sowie um ein neues Wandschalter Modul, das vorhandene Lichtschalter smart macht, und einen neu gestalteten Dimmschalter.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige