Anzeige
Anzeige

Drahtlos vernetzen: Rauch- und Wärmewarnmelder

Die Funk-Rauchwarnmelder nach DIN14604 und die Funk-Wärmewarnmelder mit integriertem KNX-Funktelegramm von Hager sind besonders geeignet für Bestandsbauten, da sie ohne Leitungsverlegung auskommen.
Die Hager-Rauchwarnmelder mit ihrer PGSA-Technologie und die Hager-Wärmewarnmelder bieten maximale Sicherheit, wenn sie miteinander vernetzt sind: Registriert ein Melder Rauch oder eine ungewöhnliche Wärmeentwicklung, schlagen sämtliche Geräte Alarm. Bei Neubauten empfiehlt es sich deshalb, von vorneherein eine Drahtvernetzung einzuplanen.

Funkmelder: Lösung für die Nachrüstung

Bei Bestandsbauten ist dies jedoch mit großem Aufwand verbunden – vor allem wenn eine etagenübergreifende Vernetzung erforderlich ist. Hier bieten sich die neuen Funk-Rauchwarnmelder nach DIN14604 und die Funk-Wärmewarnmelder mit integriertem KNX-Funktelegramm von Hager mit ihrer großen Reichweite in Gebäuden als Nachrüstlösung an – denn sie kommen ohne Leitungsverlegung aus und lassen sich daher ’schmutzfrei‘ montieren. Ausgerüstet mit Standardbatterien vom Typ AAA ermöglichen die Geräte eine sichere Funktion für rund 2,5 Jahre. Analog zu den leitungsgebundenen Varianten stehen vier Funkmelder zur Verfügung:

– der batteriebetriebene Funk-Rauchwarnmelder TG510A (weiß)
– der netzbetriebene 230V AC-Funkrauchwarnmelder mit Back-up-Akku TG511A (weiß)
– der batteriebetriebene Funk-Wärmewarnmelder TG540A (weiß)
– und der netzbetriebene 230V AC-Funk-Wärmewarnmelder mit Backup-Akku TG541A (weiß)

Zur Vernetzung der Geräte stehen drei Konfigurationsmodi zur Wahl: Entweder werkzeuglos über die Programmiertasten an den Geräten, die eine Verbindung der Geräte per Funk ermöglichen; oder mit dem tebis-KNX-Programmiergerät TX100, das die per Funk miteinander verbundenen Geräte zusätzlich in ein tebis KNX-System einbindet sowie per ETS und dem tebis-KNX-Medienkoppler TR131. Dies ermöglicht die Einbindung der Melder in ein KNX-Twisted-Pair-Bussystem oder in das intelligente Haus mit dem Visualisierungssystem tebis KNX domovea.

KNX-fähige Rauch- und Wärmewarnmelder

Damit sind die neuen Geräte von Hager die einzigen busfähigen Rauch- und Wärmewarnmelder im Markt, die in eine KNX-Installation integriert werden können und per Funk über einen Medienkoppler KNX-Telegramme auf den Bus leiten können. Das ermöglicht einen erhöhten Funktionsumfang, der für zusätzliche Sicherheit sorgt. Neben der differenzierten Alarmweiterleitung (Rauch oder Wärme) ist auch die Einzelidentifizierung des auslösenden Melders möglich, um die Gefahrenquelle direkt lokalisieren zu können. Zudem meldet das System – zusätzlich zur akustischen Anzeige der Warn-LED am Gerät – niedrige Batteriestände oder Gerätefehler. Darüber hinaus können Meldungen per E-Mail weitergeleitet oder an einer Visualisierungen wie domovea sichtbar gemacht werden. Außerdem können Einzelbefehle ausgelöst werden wie Beleuchtung Ein/Aus oder Rollläden Auf/Ab. Ebenfalls möglich: die Aktivierung von komplexen Szenen – auf diese Weise lassen sich individuelle Sicherheitsmechanismen installieren, die weit über reine Meldefunktionen hinausgehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen