Anzeige
Anzeige

Doppelt hält besser:
TwinLock-Schlosssystem von Insys

Unter der Bezeichnung TwinLock bietet Insys Microelectronics ein elektronisches Hochsicherheits-Schlosssystem. Die TwinLock-Modelle WTU, eCode und compact entsprechen der VdS-Klasse 2/C. TwinLock 7220 ist nach der VdS-Klasse 3/C zertifiziert und erlaubt über entsprechende Busverteiler die Steuerung von bis zu 14 Schlössern; die übrigen Modelle sind gegenwärtig für den Ein- oder Zwei-Schloss-Betrieb ausgelegt. Zum TwinLock-System gehören neben den unterschiedlichen Schlosstypen die Bedieneinheit FlatControl, der Busverteiler TwinConnect, die Sperreinrichtung TwinXT und die Schalteinrichtung TwinAlarm, über die eine Einbruchmeldeanlage sowie ein Drucker bzw. PC zur Online-Protokollierung angebunden werden können. Die Mechanik und Elektronik sind in den sicherheitsrelevanten Bereichen redundant ausgelegt. Alle Modelle verfügen laut Hersteller über eine Klartextbedienoberfläche; die Konfiguration des Systems, der Menüs und der Sprache erfolgt am PC und wird mittels einer Chipkarte auf die Bedieneinheit übertragen. Zur Standardausstattung zählen Funktionen wie der Schnellöffnungscode, der Parallelcode, die Unterstützung des 4-Augen-Prinzips, eine einstellbare Öffnungsverzögerung, Zeitprogramme und das automatische Schließen mittels Türschalter. Je nach Anwendungsfall kann das Schlosssystem passend zusammengestellt werden: Das High-End-Produkt TwinLock 7220 erfüllt hohe Sicherheitsanforderungen. Jedes Schloss wird über ein abgestuftes Sicherheitssystem kontrolliert. Hierfür stehen ein Mastercode und 35 Usercodes je Schloss zur Verfügung; außerdem wird das 6-Augen-Prinzip unterstützt. Zu dem Sicherheitskonzept gehören u.a. die Einbindung in Einbruchmeldeanlagen, Echtzeit-Protokollfunktionen, stiller Alarm und die Möglichkeit zur Eilsperrung bzw. Teilsperrung. Die Codeeingaben und -anzeige an der Bedieneinheit erfolgen spionagesicher. TwinLock WTU ermöglicht Werttransportunternehmen über Chipkarte und persönlichen Code einen definierten, einmaligen Zugang zu Sicherheitsbereichen; gleichzeitig kann das System im normalen Geschäftsgang beispielsweise vom Bankpersonal bedient werden. Für beide Benutzergruppen stehen getrennte Codebereiche (insgesamt bis zu 100 Codes) zur Verfügung, sämtliche Ereignisse lassen sich protokollieren. Eine WTU-Version, die nur den Zugriff durch den Geldentsorger erlaubt, ist ebenfalls verfügbar. Für Bereiche mit anderen Sicherheitsanforderungen gibt es TwinLock eCode, wobei hier die Authentifizierung durch den persönlichen Code in Verbindung mit einer Codekarte, auf der definierte Öffnungsvorgaben hinterlegt sind, erfolgt. Da auf der Codekarte personenbezogen 50 Öffnungen und Schließungen gespeichert werden können, eignet sich dieses Schloss laut Herstellerangaben für externe Botengänge und für Bankpersonal in Springerfunktion. TwinLock compact schließlich bietet die wesentlichen Features der TwinLock-Reihe abzüglich der wochen- und tagesbezogenen Programmfunktionen sowie Sperrzeiten und ist damit für kleinere Filialen und Nichtbankenbereiche geeignet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dehn stellt sein neues multifunktionales Mess- und Analysegerät Dehnrecord SD vor. Es soll dem Anwender die Analyse der Spannungsqualität von dreiphasigen Niederspannungssystemen gestatten. Durch die für den Einsatz im Niederspannungsnetz verbesserten Gerätefunktionen ist es für einen flächendeckenden Einsatz geeignet, um so ein Monitoren der Spannungsqualität mit einer Messgenauigkeit nach Klasse A bis in die Tiefe des Niederspannungsnetzes zu ermöglichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen