Anzeige

Doppelt hält besser:
TwinLock-Schlosssystem von Insys

Unter der Bezeichnung TwinLock bietet Insys Microelectronics ein elektronisches Hochsicherheits-Schlosssystem. Die TwinLock-Modelle WTU, eCode und compact entsprechen der VdS-Klasse 2/C. TwinLock 7220 ist nach der VdS-Klasse 3/C zertifiziert und erlaubt über entsprechende Busverteiler die Steuerung von bis zu 14 Schlössern; die übrigen Modelle sind gegenwärtig für den Ein- oder Zwei-Schloss-Betrieb ausgelegt. Zum TwinLock-System gehören neben den unterschiedlichen Schlosstypen die Bedieneinheit FlatControl, der Busverteiler TwinConnect, die Sperreinrichtung TwinXT und die Schalteinrichtung TwinAlarm, über die eine Einbruchmeldeanlage sowie ein Drucker bzw. PC zur Online-Protokollierung angebunden werden können. Die Mechanik und Elektronik sind in den sicherheitsrelevanten Bereichen redundant ausgelegt. Alle Modelle verfügen laut Hersteller über eine Klartextbedienoberfläche; die Konfiguration des Systems, der Menüs und der Sprache erfolgt am PC und wird mittels einer Chipkarte auf die Bedieneinheit übertragen. Zur Standardausstattung zählen Funktionen wie der Schnellöffnungscode, der Parallelcode, die Unterstützung des 4-Augen-Prinzips, eine einstellbare Öffnungsverzögerung, Zeitprogramme und das automatische Schließen mittels Türschalter. Je nach Anwendungsfall kann das Schlosssystem passend zusammengestellt werden: Das High-End-Produkt TwinLock 7220 erfüllt hohe Sicherheitsanforderungen. Jedes Schloss wird über ein abgestuftes Sicherheitssystem kontrolliert. Hierfür stehen ein Mastercode und 35 Usercodes je Schloss zur Verfügung; außerdem wird das 6-Augen-Prinzip unterstützt. Zu dem Sicherheitskonzept gehören u.a. die Einbindung in Einbruchmeldeanlagen, Echtzeit-Protokollfunktionen, stiller Alarm und die Möglichkeit zur Eilsperrung bzw. Teilsperrung. Die Codeeingaben und -anzeige an der Bedieneinheit erfolgen spionagesicher. TwinLock WTU ermöglicht Werttransportunternehmen über Chipkarte und persönlichen Code einen definierten, einmaligen Zugang zu Sicherheitsbereichen; gleichzeitig kann das System im normalen Geschäftsgang beispielsweise vom Bankpersonal bedient werden. Für beide Benutzergruppen stehen getrennte Codebereiche (insgesamt bis zu 100 Codes) zur Verfügung, sämtliche Ereignisse lassen sich protokollieren. Eine WTU-Version, die nur den Zugriff durch den Geldentsorger erlaubt, ist ebenfalls verfügbar. Für Bereiche mit anderen Sicherheitsanforderungen gibt es TwinLock eCode, wobei hier die Authentifizierung durch den persönlichen Code in Verbindung mit einer Codekarte, auf der definierte Öffnungsvorgaben hinterlegt sind, erfolgt. Da auf der Codekarte personenbezogen 50 Öffnungen und Schließungen gespeichert werden können, eignet sich dieses Schloss laut Herstellerangaben für externe Botengänge und für Bankpersonal in Springerfunktion. TwinLock compact schließlich bietet die wesentlichen Features der TwinLock-Reihe abzüglich der wochen- und tagesbezogenen Programmfunktionen sowie Sperrzeiten und ist damit für kleinere Filialen und Nichtbankenbereiche geeignet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Loxone hat vor kurzem eine neue Generation von Video-Sprechanlagen präsentiert. Die Geräte sind ab August erhältlich und bringen neben einem ansprechenden Design mit Echtglasoberfläche eine Reihe smarter Funktionen mit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fluke hat seine neue Familie von Strommesszangen vorgestellt, die elektrische Messungen für Service- und Instandhaltungstechniker noch sicherer machen sollen. Fluke 377 und 378 sind Echteffektiv-Strommesszangen für Gleich- und Wechselstrom mit berührungsloser Spannungsmessung. Mit ihnen können Techniker schnelle elektrische Messungen durchführen, ohne mit stromführenden Teilen in Kontakt zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen