Anzeige
Anzeige

Docking-Station für iPhone und iPod:
Fließende Integration in vorhandene Elektrotechnik

Jetzt verschmelzen auch Apple-iPhone und -iPod mit der Busch-Jaeger Elektroinstallation: Das neue Busch-iDock macht es möglich. Die Docking-Station von Busch-Jaeger, die in die Unterputzdose eingebaut werden kann, fungiert als Ladestation für iPhone und iPod und bietet darüber hinaus in Verbindung mit dem Busch-DigitalRadio bzw. dem Busch-AudioWorld System die Möglichkeit, in den Apple-Geräten gespeicherte Musikdateien über die installierten Einbaulautsprecher abzuspielen.
Das nur sehr flach auf der Wand auftragende Busch-iDock ist für fast alle Schalterprogramme von Busch-Jaeger lieferbar (Ausnahme: impuls). Auch die Nachrüstung in vorhandenen horizontalen oder vertikalen Schalter/Steckdosen-Kombinationen ist möglich. Mit dem Busch-iDock bekommen iPhone und iPod zu Hause ihren ‚Stammplatz‘ und werden auf intelligente und attraktive Art und Weise in die vorhandene Elektroinstallation integriert. Im Busch-iDock platzierte Apple-Musikplayer und das Busch-DigitalRadio können über die ‚Apple Remote‘-Fernbedienung gesteuert werden.

Kombination mit Busch-DigitalRadio möglich

Neben dem ‚Docking Connector‘ für iPhone, iPod nano, iPod touch und iPod classic bietet das Busch-iDock einen analogen AUX-Eingang mit Klinkenbuchse für andere MP3-Player bzw. Musikquellen. Eine weitere interessante Option: die Kombination des Busch-iDock mit dem zum Busch-AudioWorld System gehörenden Busch-DigitalRadio. Das kompakte Busch-DigitalRadio wird ebenfalls in einer normalen Unterputzdose installiert. Die darauf abgestimmten Lautsprechereinsätze verfügen über gute Klangeigenschaften. Das DigitalRadio beinhaltet einen FM-Stereo-RDS-Tuner mit acht Programmspeicherplätzen, einen digitalen Verstärker und eine integrierte Antenne. Es ist möglich, die Musikdateien der per Busch-iDock angeschlossenen Apple-Player über das Busch-DigitalRadio abzuspielen. Zum Ausstattungsumfang zählen außerdem ein beleuchtbares Display, ein externer Eingang zum Anschluss einer zusätzlichen Musikquelle und eine Anschlussmöglichkeit für eine optionale Zusatzantenne. Das Busch-DigitalRadio verfügt über eine programmierbare Uhr-, Weck- und Abschaltfunktion. Zentrales Bedienelement ist eine schwimmende Wippe, die – vom Display unterstützt – eine intuitive Anwahl aller Funktionen ermöglicht. Ein leistungsfähiger digitaler Verstärker sorgt für eine kraftvolle, klangstarke Musik- und Sprachwiedergabe. Mono- oder Stereosound ist wahlweise möglich. Radiotuner und Lautsprecher können in direkter Verbindung mit einer Zweifachkombination eines Busch-Jaeger Schalterprogramms oder jeweils einzeln installiert werden. Ebenso wie das Busch-iDock sind auch diese Komponenten abgestimmt auf das Design der aktuellen Busch-Jaeger Schalterprogramme lieferbar. Damit passen sich das Busch-DigitalRadio und Busch-iDock jedem Wohnstil an.

Individuelle Lösungen für Privat und Gewerbe

Interessante Möglichkeiten eröffnet die Einbindung des Busch-iDock in das Busch-AudioWorld System, das individuelle Lösungen für den Privatbereich und auch für Ladenlokale, Büros, Arztpraxen, Kanzleien oder größere Wohnanlagen umfasst.

www.busch-jaeger.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen