Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020

„Die Digitalisierung ist
auf dem Vormarsch!“

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk‘. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.

Bild: Moser Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH

Das Bauhandwerk hat die Digitalisierung im Blick, so die Studie. Insbesondere in den Bereichen Kundenbeziehung und Produktivität bringen Unternehmen Maßnahmen auf den Weg. Trotzdem steigert sich der Index nur wenig auf 52 Punkte. Nach wie vor gibt es noch Hürden. Vor allen die Investitionskosten sowie Datenschutz und Zeitmangel sind Herausforderungen für die Unternehmen.

Herr Moser, deckt sich dies mit Ihren Erfahrungen?

Maximilian Moser: „Ganz klar: Ja. Wir spüren bei unseren Kunden aus dem Bauhandwerk ein wachsendes Interesse für digitale Möglichkeiten. Unternehmen im Umbruch, z.B. durch einen Generationswechsel, nutzen die Chance zur Veränderung. Doch auch Zeit- oder Personalengpässe begegnen uns täglich. Unsere Lösung: Branchenspezifisch abgestimmte Systeme, persönliche Beratung und Schulung. Eine Software muss sich der Branche anpassen, nicht umgekehrt. Darauf legen wir großen Wert. Mit unserer neuen Software-Generation profitieren unsere Kunden von allen Vorteilen, die moderne Technologien bieten. Dazu gehören u.a. die Möglichkeiten zum mobilem Arbeiten, Live-Zugriff und Homeoffice.“

Dem neuen Digitalisierungsindex zufolge nutzen 35 Prozent der Betriebe im Bauhandwerk eine Cloud. Weitere 32 Prozent wollen in naher Zukunft nachziehen. Ein Grund ist laut Studie, dass die Cloud eine Voraussetzung für mobiles Arbeiten ist. Wo liegen die konkreten Vorteile?

Moser: „Auch wir sehen, dass die Cloud im Handwerk eindeutig auf dem Vormarsch ist. Für immer mehr Handwerksunternehmen sind entsprechende Lösungen erste Wahl. Die Vorteile sind vielseitig: Die Mitarbeiter können standortunabhängig und bequem auf alle Anwendungen zugreifen. Zudem brauchen sie sich nicht um die Lauffähigkeit sowie die Datensicherung zu kümmern. Dafür sorgt der Betreiber des Rechenzentrums. Mit Moser allround ist eine Software aus der Cloud von Moser möglich. Über die zentrale Informationsplattform sind im Büro und mobil alle Geschäftsdaten einsehbar. Der Zugriff erfolgt einfach über den Webbrowser. Das erleichtert zahlreiche Prozesse und sorgt für Akzeptanz. Allgemein ist Mobilität ein Kriterium, das immer mehr Unternehmer im Blick haben.“

Ein wichtiges Stichwort: Fast die Hälfte aller Unternehmen bietet ihren Mitarbeiter laut der Studie die Möglichkeit, mobil auf Kommunikationskanäle zuzugreifen und ein weiteres Drittel plant dies in Zukunft. Auch im Bereich Auftragsverwaltung ist ein Drittel mobil unterwegs. Ein weiteres Viertel setzt auf mobile Dokumentation. Mit welchen Anliegen kommen Kunden auf Sie zu?

 (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

”Wir spüren bei unseren Kunden aus dem Bauhandwerk ein wachsendes Interesse für digitale Möglichkeiten. Unternehmen im Umbruch, z.B. durch einen Generationswechsel, nutzen die Chance zur Veränderung.“ – Maximilian A. Moser (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Moser: „Die Anforderungen sind vielseitig, sodass wir unseren Kunden je nach Einsatzgebiet die passende Lösung bieten. Beispiele sind hier der mobile Kundendienst, die mobile Auftragsabwicklung oder die mobile Zeiterfassung. Für das Bauhandwerk haben wir zudem eine mobile Lösung für das Aufmaß entwickelt, die Übertragungsfehler und Doppelerfassungen vermeidet.“

Mit Blick auf die Studie scheint nicht zuletzt die Zeiterfassung ein Thema zu sein, das das Handwerk bewegt. 32 Prozent der Handwerksbetriebe nutzen eine mobile Lösung. Wie ist Ihr Eindruck?

Moser: „Auch wir sehen die Vorteile der Zeiterfassung in Unternehmen. Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Anforderungen an eine Lösung in diesem Bereich, ist es wichtig im Vorfeld bei der Recherche und Auswahl die kundenindividuellen Spezifikationen in den Mittelpunkt zu stellen. Um am Ende die passende Lösung für den Kunden zu haben. Der wichtigste Punkt bleibt aus unserer Sicht, dass sich IT-Lösungen flexibel an die Abläufe des Anwenderunternehmens anpassen lassen. Überdimensionierte Lösungen machen in diesem Kontext keinen Sinn.“

Zum Schluss und mit Hinblick auf die Ergebnisse der Studie, welche Empfehlung geben Sie den Handwerksbetrieben an die Hand?

Moser: „Eine gute Planung und ein offener, regelmäßiger Austausch mit dem gesamten Team sowie dem Partner ist die halbe Miete. Verlieren Sie den Weg und das Ziel nicht aus dem Augen. Prüfen Sie regelmäßig auch den aktuellen Status der Maßnahmen und passen sie diese möglicherweise an neue Gegebenheiten an.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.‣ weiterlesen

Mehr Technik, weniger Aufwand - so lässt sich der Wechsel zu einer Fuhrparksoftware am besten beschreiben. Softwarelösungen machen es dem Mittelstand möglich, die Fuhrparkverwaltung zu modernisieren und so einfach Zeit und Kosten einzusparen. Lösungen wie die von Vimcar digitalisieren Fahrtenbücher, Fahrzeugverwaltung und -ortung - egal ob Einzeltransporter oder gesamtes Flottenmanagement.‣ weiterlesen

Anzeige

DSGVO, GoBD und ab 2020 das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung - die rechtlichen Herausforderungen an Elektroinstallationsbetriebe wachsen stetig und verursachen oft mehr Fragen als Antworten. Wie arbeite ich rechtlich korrekt? Wird jeder Fehler in meiner Buchhaltung sofort gerügt? Wie lassen sich die gesetzlichen Vorgaben in den Betriebsablauf implementieren und was steckt eigentlich hinter den rechtlichen Schreckgespenstern DSGVO, GoBD und dem EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?‣ weiterlesen

Anzeige

Der Markt für Alarmanlagen und Überwachungssysteme ist umkämpft - und wird dominiert von globalen Akteuren wie Abus, Bosch und Telenot. Die mittelständische Safe2Home GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Wörrstadt agiert seit 2013 in diesem Markt - vor allem im Online-Handel. Um die eigene Online-Sichtbarkeit zu steigern und den Bekanntheitsgrad im Social Web zu erhöhen, hat sich Safe2Home ein Radiounternehmen als Dienstleister geholt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Als Hersteller bietet Ziemer seit über 27 Jahren eine integrierte Softwarelösung für Elektrounternehmen jeder Größe an, mit der kaufmännische und technische Prozesse gesteuert werden können. Was früher ein aufwändiger und zeitraubender Prozess war, erledigt das System mobil vor Ort beim Kunden. Mit den Versionen 4.1 der Software und der dazugehörigen App SCC-Mobil, die seit Juli dieses Jahres beim Kunden im Einsatz sind, bringt das System einige Verbesserungen mit zum Elektrofachbetrieb.‣ weiterlesen

Fahrzeugeinrichtung ist viel mehr, als einfach nur ein paar leichte Regale im Auto. Das zeigen Einbausysteme wie Bott Vario3. Die neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker verschiedene Möglichkeiten, ihr Equipment zu organisieren. Außerdem integriert der Hersteller neue praktische Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung. Das geringe Gewicht des Systems spart zusätzlich Kraftstoff.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige