Anzeige
Anzeige

Digitalisierung schreitet voran

Liebe Leserinnen und Leser,
Ein großer Satellitensystemanbieter wirbt mit den Worten: „Analoger Empfang ist eine Sackgasse! Digitaler Sat-Empfang ist freie Fahrt in die Zukunft!“ Ziel der Kampagne ist es, die Digitalisierung des deutschen TV-Marktes weiter voranzutreiben. Dies ist natürlich auch in unserem Sinne. Als moderne Zeitschrift für Gebäudetechnik können wir die Sache nur unterstüzen. Wir merken auch in unserem Redaktions-Team vermehrt einen größeren Zuspruch aus diesem Themenbereich. Es besteht seitens der Handwerker großer Wissensdurst und die Unternehmen sind interessiert, Aufklärungsarbeit zu leisten. Hier sind wir natürlich die ideale Plattform. Ich würde mich sehr freuen von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, zu hören. Teilen Sie uns mit, was Sie zu diesem Thema wissen möchten. Ohne Zweifel gehört, wie es der Slogan oben genannter Kampagne schon sagt, dem digitalen Fernsehen via Satellit die Zukunft. Doch es ist Eile geboten. Schon 2010 beginnen die großen Sender mit der Abschaltung von analogen Programmen. Die Angst vor zu großem Aufwand oder einfach Unwissenheit hält viele noch davon ab, auf Digitalempfang umzustellen. Im vorliegenden Heft erfahren Sie in einem Beitrag (S. 52), dass eine solche Umstellung mit weniger Aufwand zu bewältigen ist, als allgemein angenommen wird.

Synergieeffekte nutzen

Der Kommunikationsbedarf (Daten, Sprache, Bilder) wird in den kommenden Jahren weiter in hohem Tempo wachsen. Die Digitalisierung der zu übertragenden Informationen hat zur Folge, dass sämtliche Daten im Prinzip über ein Netz übertragen werden. Somit ist die die Kommunikation zwischen Gebäudeautomation, Sicherheitstechnik, Telefon, Netzwerk, LAN- und WAN-Kopplung und der Zugang zu Intra- und/oder Internet möglich. Es profitieren sämtliche Gewerke der modernen Gebäudetechnik von der Digitalisierung. Ein Bereich ist z.B. das Energiemanagement. Zu diesem Thema haben wir zwei interessante Beiträge (S.32, S.36) im Heft. Sie können sich sicher sein, liebe Leserinnen und Leser, wir begleiten Sie informativ und kompetent auf dem Weg in das ‚Digitale Zeitalter‘.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz
hschulz@gebaeudedigital.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen