Digitalisierung im E-Handwerk

Schritt für Schritt zu mehr Effizienz

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.

Die Dokumentation der Projekte und allgemeiner „Papierkram“ nehmen viel Zeit in Anspruch. Digitale Service wirken dem entgegen und gestalten Abläufe effizienter. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

(Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Ohne digitale Technologien wird in der Zukunft kein Gewerk mehr auskommen – die Elektrobranche ist davon nicht ausgenommen. Denn die Dienstleistungen im E-Handwerk machen einen wichtigen Teil des digitalen Fortschritts aus, ob bei den Themen Energieeffizienz, Energiemanagement oder der intelligenten Gebäudevernetzung. Doch die Digitalisierung ist nicht nur im Rahmen von Kundenprojekten ein interessantes Thema für die E-Branche, sondern auch bei internen Betriebsabläufen kann sie die Arbeit erleichtern und effizienter gestalten. So unterstützen digitale Anwendungen z.B. bei der Dokumentation der eigenen Arbeit oder bei der Personalplanung im Betrieb. Laut der Studie von Bitkom und ZDH nutzen immerhin 27% der Betriebe bereits Cloud Computing, aber nur 13% verwenden smarte Software in ihrem Arbeitsalltag.

Chance und Herausforderung zugleich

Die Digitalisierung bietet Handwerkern Vorteile für ihren Betrieb. Sie kann dazu beitragen, dass neue Kunden gewonnen und neue Produkte bzw. Dienstleistungen angeboten werden können. Bei den internen Betriebsabläufen zählen die Punkte Zeitersparnis, optimierte Lagerung und Logistik sowie flexible Arbeitsorganisation zu den wichtigsten Vorteilen von digitalen Anwendungen im Handwerk. Vor allem in Zeiten voller Auftragsbücher sind dies essentielle Verbesserungen, die dem Handwerker effizienteres Arbeiten ermöglichen. Denn gerade die Baustellendokumentation wird als eher lästige Zusatzarbeit gesehen, die oft nebenbei erledigt wird. Das führt dazu, dass unterschiedliche Infos auf unterschiedlichen Medien gesammelt werden, z.B. Skizzen auf Zetteln und Dialoge über Mail und WhatsApp stattfinden. Es entsteht ein unübersichtliches Chaos. Mit entsprechenden Lösungen, wie z.B. der Hero Doku App von Sonepar, laufen solche Arbeiten digital und jederzeit von unterwegs ab – auch ohne digitale Vorkenntnisse, was die Hürde für die Implementierung möglichst gering hält. Innerhalb der App können Projekte angelegt, von unterwegs bearbeitet und später exportiert werden. Die Projektdokumentation wird mithilfe von Notizen, Datumsstempel und Fotos vereinfacht. Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. Durch gespeicherte Kontakte können Terminvereinbarungen mit Kunden schneller durchgeführt werden. Außerdem synchronisieren sich alle Informationen, die in der App hochgeladen werden, automatisch mit dem Büro-PC. Die Zugriffsrechte für die Dokumente und Projekte können entweder allen Mitarbeitern oder nur einem bestimmten Team erteilt werden. Da die Herausforderung für die Implementierung im Alltag für manche Betriebe trotzdem zunächst groß erscheint, steht Sonepar seinen Kunden beratend zur Seite. „Gern unterstützen wir unsere Kunden bei der Einführung und ersten Fragestellungen im persönlichen Dialog“, erklärt Tim Triefenbach, Business Development Manager bei Sonepar Deutschland. Die Hero Doku App steht kostenlos im App Store und Google Play Store zum Download bereit. Außerdem besteht die Möglichkeit, die App zu einer vollständigen Handwerkersoftware zu erweitern, die u.a. die Möglichkeiten der Zeiterfassung, sowie Angebots- und Finanzmanagement beinhaltet.

Zeit sparen und effizienter arbeiten

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Vor allem kleinere Betriebe profitieren im besonderen Maße von digitalen Anwendungen. Wer die technischen Möglichkeiten kennt und für sich einsetzt, kann in seinem Betrieb die Arbeitsabläufe enorm erleichtern. „Werden Abläufe im Büro und der Verwaltung digitalisiert, sind die Prozesse effektiver und es bleibt mehr Zeit für das eigentliche Kerngeschäft. Die Abstimmungswege werden transparenter und alle Mitarbeiter können den aktuellen Projektfortschritt einsehen“, so Triefenbach. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Der verringerte Papierverbrauch sorgt für eine nachhaltigere Arbeitsweise. Die Zettelwirtschaft im Büro und auf der Baustelle bringt nicht nur viel Arbeit mit sich, sondern verbraucht auch Ressourcen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen