Digitales Audiomultiroomsystem

Wilhelm Huber+Söhne (WHD) hat das digitale Audio-Multiroomsystem DAM 4000 Basic entwickelt. Die Zentraleinheit ‚DAM 4000‘ hat bereits vier RDS-Radios integriert. Wahlweise können anstatt RDS-Radio 3 und 4 zwei externe Tonquellen wie z.B. ein DVD-Player oder ein Soundserver angeschlossenen werden. Diese vier Stereosignale werden von der Zentraleinheit ‚DAM 4000‘ digital an die Bedieneinheiten ‚DAM Basic IR‘ übertragen. Die Zentraleinheit versorgt die Bedieneinheiten über das Kat.7-Kabel auch mit Strom. Es können maximal acht Bedieneinheiten von der Zentraleinheit versorgt werden. An den Bedieneinheiten können auch Kopfhörermodule anstatt Lautsprecher angeschlossen werden. Dann können mehr als acht ‚DAM Basic IR‘ von der Zentraleinheit mit Strom versorgt werden. Die Zentraleinheit selbst dient in der Grundkonfiguration als neunte Zone. Es können direkt Stereolautsprecher angeschlossen werden. Über den Line-Out kann die Zentrale auch mit einer HiFi-Anlage oder einem Heimkinosystem verbunden werden. Die Bedieneinheiten passen in tiefe Unterputzdosen. Der Anschluss erfolgt in der Dose über einen Modulträger. An den Bedieneinheiten können zusätzlich zu den vier zentralen Tonquellen noch zwei weitere Audiogeräte angeschlossen werden. Dazu steht frontseitig eine Mini-Stereoklinkenbuchse z.B. zum Anschluss eines mp3-Players oder Handys zur Verfügung. Rückseitig sind Schraubklemmen vorhanden, um z.B. die iPod/iPhone-Dockingstation MP 55 oder den noch in diesem Jahr erhältlichen Bluetooth-Receiver BTR 55 anzuschließen. Das System wird über die frontseitigen Tasten der Zentraleinheit konfiguriert. Über die gleichen Bedienelemente kann auch die Zentral-Zone, z.B. das Wohnzimmer, gesteuert werden. Das DAM-Basic-System eignet sich für Wohnhäuser, Praxen und Hotels/Pensionen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige