Anzeige

Digitale Vernetzung im Handwerk

Der Trend wurde bestätigt

‚Stillstand bedeutet Rückschritt‘ – So lautet eine oft benutzte Lebensweisheit. Für die Geschäftsleitung des Branchenspezialisten Hausmann Wynen ist dieses Zitat gleichermaßen Antrieb für das stetige Wachstum des Unternehmens wie für die konsequente und zielgerichtete Weiterentwicklung ihrer Software Powerbird.

(Bild: Hausmann & Wynen Datenverarbeitung GmbH)

Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass das Thema Vernetzung und Digitalisierung nicht nur im privaten Lebensbereich eine immer größere Rolle spielt, vielmehr schreitet diese Entwicklung auch im Geschäftsleben rasant voran. Veränderungen im Markt, verbunden mit steigenden Anforderungen der Branche, lassen Anbieter kaufmännischer Softwarelösungen auf Hochtouren daran arbeiten. Peter Albrecht, Geschäftsführer des Softwareherstellers Hausmann Wynen erläutert: „Wer den digitalen Wandel für sich nutzt, kann sich von seinem Wettbewerb deutlich abheben. Wir unterstützen unsere Kunden, indem wir ihnen dazu eine leistungsstarke und zukunftsorientierte Software an die Hand geben“.

Viele Aufgaben – eine Software

Hausmann Wynen hat sich seit mehr als 30 Jahren dem Anspruch verschrieben, Handwerksbetrieben der Elektro- und Haustechnikbranche eine professionelle Software zu bieten, die den gesamten kaufmännischen Geschäftsbereich durchgängig und transparent abwickelt. Dabei ist Powerbird als modulare Komplettlösung aufgestellt, die individuell auf die Ansprüche der Unternehmen angepasst werden kann. Die extrem enge Vernetzung innerhalb der Software und optimale Anbindung aller relevanten Schnittstellen wie z. B. zu den verschiedenen Großhandels-Bestellsystemen, für die Ausschreibungsbearbeitung im GAEB-Format bis hin zur DATEV-Schnittstelle, ist dabei maßgeblich für die effiziente Abwicklung aller Arbeitsprozesse.

Qualität und Stabilität

Die Qualität zeichnet sich neben Flexibilität und Funktionsvielfalt der Software vor allem auch durch den extrem hochwertigen Kundenservice aus. So war es für das Unternehmen selbstverständlich, dass mit steigendem Kundenwachstum auch das Unternehmen in den letzten 10 Jahren gleichermaßen mitgewachsen ist und heute bereits über 60 Mitarbeiter beschäftigt. Mit dem Eintritt von Herrn Sven Wollthan als geschäftsführender Gesellschafter hat Hausmann Wynen im Jahr 2016 einen weiteren bedeutsamen und zukunftsweisenden Schritt getan, der dem starken Wachstum Rechnung trägt und sowohl Kunden als auch Mitarbeitern langfristige Sicherheit und Stabilität bietet.

Gemeinsam für eine starke Software

„Mit der reinen Entwicklung einer Softwarelösung ist es nicht getan“, erläutert Geschäftsführer Peter Albrecht. „Eine professionelle Software, die auch morgen noch dem technischen Stand und den Anforderungen entsprechen soll, ist sehr pflegeintensiv. Neue Anforderungen des Marktes müssen dabei genauso kontinuierlich und zeitnah in die Software implementiert werden wie neue Trends und gesetzliche Vorgaben“. Bei dieser Arbeit wird Hausmann Wynen seit 17 Jahren durch den eigens dafür gegründeten Anwenderbeirat unterstützt. So nehmen die Anwender aktiv auf die programmtechnische Weiterentwicklung von Powerbird Einfluss.

Schnell durch Digitalisierung: Die elektronische Bestellabwicklung

Bei Hausmann Wynen setzt die digitale Transformation auf flexible und anpassungsfähige Abläufe. So wurde in den letzten Jahren gerade auch im B2B-Bereich der elektronische Datenaustausch stark vorangetrieben und weiter optimiert. Gerade die Verbindung zwischen Handwerk und Handel ist extrem wichtig und kann sich durch einen optimierten Datentransfer positiv auf die Kosten- und Erlössituation eines Unternehmens auswirken. Bei Powerbird wird die elektronische Bestellabwicklung dank der Integration aller relevanten Schnittstellen optimal unterstützt und macht die Automatisierung kompletter Bestellvorgänge über Verfügbarkeitsinformationen, Projektpreisen bis hin zur elektronischen Lieferschein- und Rechnungskontrolle inkl. Nachkalkulation möglich. Erstmals ist es somit auch den kleineren Betrieben möglich, mit extrem wenig Aufwand Mit- und Nachkalkulation inkl. Rechnungsprüfung zu betreiben, was ansonsten oft gar nicht, oder aus Zeitgründen nur unzureichend gemacht wird. Zusätzlich lassen sich über die OCI- und IDS-Anbindung Warenkörbe aus dem Online-Shop des Händlers direkt einem Angebot oder einer Bestellung zuordnen. Preis- und Lageranfragen können per Webservices sogar an den Großhändler gesandt werden, ohne dass der Online-Shop des Händlers aufgesucht werden muss. Auf Knopfdruck können dann aus der Software heraus, direkt Aufträge, Bestellungen oder Rechnungen erstellt werden.

Ein Muss: Die digitale Archivierung

Auch bezüglich der digitalen Archivierung hat Hausmann Wynen schon weit vor der gesetzlichen Anforderung eine professionelle Archivierungslösung in Powerbird implementiert, die bereits seit 2013 auch im eigenen Unternehmen konsequent eingesetzt wird. „Wir sind erstaunt, wie viele Unternehmen sich noch gar nicht mit der Pflicht zur digitalen Archivierung elektronischer Unterlagen beschäftigt haben“, so Geschäftsführer Sven Wollthan. „Spätestens seit dem 01.01.2017 gelten die Vorschriften der GoBD vollumfänglich. Jedes Unternehmen, unabhängig von Branche und Größe, unterliegt dieser Pflicht zur ordnungsgemäßen Archivierung, sofern für die Unterstützung und Steuerung der betrieblichen Prozesse eine Software eingesetzt wird.“ Powerbird ermöglicht eine einfache digitale und rechtskonforme Archivierung sämtlicher Unterlagen. Dabei werden viele Dokumente bereits aus der Kalkulation oder Fakturierung heraus, direkt kunden- bzw. projektbezogen in der Dokumentenablage gespeichert und archiviert. Ob die Übernahme von Mails aus Outlook oder das Erfassen eingescannter Schriftstücke, Stundenzettel oder Bilder – alles kann automatisiert oder leicht per Drag&Drop zugeordnet und archiviert werden.

Mobile Lösungen

Ob Online-Banking, Shopping oder das Buchen von Flug- oder Bahntickets, mittlerweile gibt es kaum etwas, was nicht mit dem Smartphone oder Tablet auch von unterwegs aus erledigt werden kann. So war es unvermeidlich, dass der Anspruch nach Mobilität und Agilität auch im Arbeitsbereich Einzug gehalten hat. Auch bei Hausmann Wynen wurde in den letzten Jahren sehr erfolgreich daran gearbeitet, in ihre Software eine leistungsstarke mobile Umgebung zu implementieren. Heutzutage stehen den Anwendern bereits zahlreiche Apps zur Verfügung; angefangen bei der mobilen Zeiterfassung, über Apps für Materialanforderung, Werkzeugverwaltung, Inventur, CRM bis hin zur Möglichkeit der kompletten mobilen Auftragsabwicklung. Auch in Zukunft wird die Entwicklung in diese Richtung weiter fortgesetzt, um mit der Softwarelösung Powerbird konsequent die optimale Vernetzung aller kaufmännischen Prozesse zu sichern.


Autorin | Gaby Jahn,
Prokuristin,
Hausmann & Wynen
Datenverarbeitung GmbH
www.powerbird.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige