Anzeige

Digitale Erinnerungen präsentieren

Klassische Filmkameras sind in den letzten Jahren nahezu von ihren digitalen Pendants verdrängt worden. Digitalkameras, aber auch Fotohandys und PDAs sorgen dafür, dass sich auf den Computerfestplatten immer größere Mengen von digitalen Bildern sammeln – und dann gern in Vergessenheit geraten. Mit dem PhotoFrame hat Philips eine Möglichkeit geschaffen, diese ‚vergrabenen Schätze‘ dort zu präsentieren, wo sie hingehören: im direkten Lebensumfeld.
Text und Bilder: Philips GmbH
Die Modelle kommen in diesem Jahr mit drei verschiedenen LCD-Bildschirmgrößen auf den Markt, nämlich mit 14 (5,6″), 18 (7″) und 25,4cm (10″) Bildschirmdiagonale. Sie zeigen Bilder in solcher Qualität, dass sie laut Hersteller durchaus in herkömmlichen Papierbildern vergleichbar sind. Wie früher mit einem liebevoll gestalteten Fotoalbum können digitale Bilder immer wieder angesehen oder Freunden gezeigt werden. Auch das 3:2-Bildformat nehmen die digitalen Bilderrahmen auf. 7- und 10″-Geräte stellen die Bilder mit einer Auflösung von 800x480Pixel dar. Das 5,6″-Gerät bietet eine Auflösung von 640x480Pixel. Darüber hinaus unterstützen die Modelle hochauflösende Bilder von bis zu 16Megapixel. Sobald die Rahmen ausgepackt sind, können Bilder hochgeladen und angesehen werden. Der PhotoFrame besitzt hierfür zwei Kartenslots für gängige Speicherkarten, so dass es möglich ist, Bilder direkt von der Speicherkarte auf dem LCD-Bildschirm sichtbar zu machen. Es können sowohl Compact Flash als auch Memory Sticks, SD-, Mini SD-, MMC- und xD-Karten verwendet werden.

Software für Bildbearbeitung

Der Rahmen verfügt über eine Software, mit deren Hilfe die Lieblingsbilder bearbeitet werden können. Ein digitales Fotoalbum erlaubt es, verschiedene Bildordner zu erstellen und zu verwalten. Darüber hinaus können durch die intuitive Benutzeroberfläche Diashows programmiert werden. Neu ist bei der jüngsten Generation der PhotoFrames, dass sich Collagen erzeugen lassen, so dass mehrere Bilder gleichzeitig auf dem Display zu sehen sind. Darüber hinaus können mit Hilfe des PhotoEffect Wizard Bilder gedreht, vergrößert oder beschnitten werden. Dieses Werkzeug hilft bei der Umwandlung von farbigen in Schwarz-Weiß-Fotos. Auch klassische Sepiatönung ist möglich.

Passendes Design für jedes Zimmer

Die Bilderrahmen verfügen über ein modernes und eigenständiges Design. Dem persönlichen Geschmack tragen verschiedene Rahmen Rechnung. Zu den Farben und Designs gehören Acrylic White mit drei austauschbaren Rahmen, Alpine White und Wood. Als weitere Variante besitzt das Flagschiff, der 10″ PhotoFrame, einen gebürsteten Aluminiumrahmen. Betrieben werden die digitalen Bilderrahmen mit über den integrierten Akku oder per Netzteil. Darüber hinaus können sie mit Hilfe eines USB-Anschlusses an einen PC oder Laptop angeschlossen werden. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn neue Firmware für die Rahmen verfügbar ist. Diese kann dann direkt aus dem Internet heruntergeladen und auf dem PhotoFrame installiert werden. Die Software PhotoFrame Manager ist auch mit dem Apple-Betriebssystem kompatibel, das häufig von all jenen benutzt wird, die professionell mit Digitalfotos arbeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

SKS-Kinkel ist seit dem 10. Mai neuer Partner im Next Facade and Design Studio in Frankfurt am Main. Damit bietet das Unternehmen seinen Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet ab sofort die Möglichkeit die aktuellsten Lösungen rund um die Gebäudekommunikation, Paketfachanlagen und Briefkästen live im neuen Showroom kennenzulernen. ‣ weiterlesen

Fluke hat seine neue Familie von Strommesszangen vorgestellt, die elektrische Messungen für Service- und Instandhaltungstechniker noch sicherer machen sollen. Fluke 377 und 378 sind Echteffektiv-Strommesszangen für Gleich- und Wechselstrom mit berührungsloser Spannungsmessung. Mit ihnen können Techniker schnelle elektrische Messungen durchführen, ohne mit stromführenden Teilen in Kontakt zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutsche Elektroindustrie hat im März 2021 insgesamt 31,3% mehr neue Bestellungen erhalten als im Vorjahr. „Dieser hohe Zuwachs ist dabei nicht nur der anziehenden Konjunktur zu verdanken, sondern stellt auch eine statistische Gegenbewegung auf den Rückgang im März des vergangenen Jahres dar, dem damals ersten Lockdown-Monat der Pandemie“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Axis Communications hat die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft bekannt gegeben: Axis Ex AB. Über diese sollen künftig eigene, weltweit zertifizierte explosionsgeschützte Netzwerk-Kameras und -Geräte entwickelt und hergestellt werden. Die ersten Modelle sollen ab Sommer 2021 verfügbar sein. ‣ weiterlesen