Anzeige
Anzeige

Digitale Erinnerungen präsentieren

Klassische Filmkameras sind in den letzten Jahren nahezu von ihren digitalen Pendants verdrängt worden. Digitalkameras, aber auch Fotohandys und PDAs sorgen dafür, dass sich auf den Computerfestplatten immer größere Mengen von digitalen Bildern sammeln – und dann gern in Vergessenheit geraten. Mit dem PhotoFrame hat Philips eine Möglichkeit geschaffen, diese ‚vergrabenen Schätze‘ dort zu präsentieren, wo sie hingehören: im direkten Lebensumfeld.
Text und Bilder: Philips GmbH
Die Modelle kommen in diesem Jahr mit drei verschiedenen LCD-Bildschirmgrößen auf den Markt, nämlich mit 14 (5,6″), 18 (7″) und 25,4cm (10″) Bildschirmdiagonale. Sie zeigen Bilder in solcher Qualität, dass sie laut Hersteller durchaus in herkömmlichen Papierbildern vergleichbar sind. Wie früher mit einem liebevoll gestalteten Fotoalbum können digitale Bilder immer wieder angesehen oder Freunden gezeigt werden. Auch das 3:2-Bildformat nehmen die digitalen Bilderrahmen auf. 7- und 10″-Geräte stellen die Bilder mit einer Auflösung von 800x480Pixel dar. Das 5,6″-Gerät bietet eine Auflösung von 640x480Pixel. Darüber hinaus unterstützen die Modelle hochauflösende Bilder von bis zu 16Megapixel. Sobald die Rahmen ausgepackt sind, können Bilder hochgeladen und angesehen werden. Der PhotoFrame besitzt hierfür zwei Kartenslots für gängige Speicherkarten, so dass es möglich ist, Bilder direkt von der Speicherkarte auf dem LCD-Bildschirm sichtbar zu machen. Es können sowohl Compact Flash als auch Memory Sticks, SD-, Mini SD-, MMC- und xD-Karten verwendet werden.

Software für Bildbearbeitung

Der Rahmen verfügt über eine Software, mit deren Hilfe die Lieblingsbilder bearbeitet werden können. Ein digitales Fotoalbum erlaubt es, verschiedene Bildordner zu erstellen und zu verwalten. Darüber hinaus können durch die intuitive Benutzeroberfläche Diashows programmiert werden. Neu ist bei der jüngsten Generation der PhotoFrames, dass sich Collagen erzeugen lassen, so dass mehrere Bilder gleichzeitig auf dem Display zu sehen sind. Darüber hinaus können mit Hilfe des PhotoEffect Wizard Bilder gedreht, vergrößert oder beschnitten werden. Dieses Werkzeug hilft bei der Umwandlung von farbigen in Schwarz-Weiß-Fotos. Auch klassische Sepiatönung ist möglich.

Passendes Design für jedes Zimmer

Die Bilderrahmen verfügen über ein modernes und eigenständiges Design. Dem persönlichen Geschmack tragen verschiedene Rahmen Rechnung. Zu den Farben und Designs gehören Acrylic White mit drei austauschbaren Rahmen, Alpine White und Wood. Als weitere Variante besitzt das Flagschiff, der 10″ PhotoFrame, einen gebürsteten Aluminiumrahmen. Betrieben werden die digitalen Bilderrahmen mit über den integrierten Akku oder per Netzteil. Darüber hinaus können sie mit Hilfe eines USB-Anschlusses an einen PC oder Laptop angeschlossen werden. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn neue Firmware für die Rahmen verfügbar ist. Diese kann dann direkt aus dem Internet heruntergeladen und auf dem PhotoFrame installiert werden. Die Software PhotoFrame Manager ist auch mit dem Apple-Betriebssystem kompatibel, das häufig von all jenen benutzt wird, die professionell mit Digitalfotos arbeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für verschiedene Anwendungsgebiete hat sich die EnOcean-Technologie bereits etabliert. Beim batterielosen Ansteuern von Rollläden oder Jalousien kamen dabei aber bisher noch klassische Antriebe zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kopp, Entwickler und Produzent von elektrotechnischen Produkten und Komponenten, ist ab sofort offizielles Mitglied der Bluetooth SIG. Damit wird das Unternehmen Teil der Funktechnologie-Familie und richtet sein Smart-Home- und Smart-Building-Produktportfolio künftig auf den Standard aus. ‣ weiterlesen

Zukünftig wird Johannes Möller die Geschicke der Light + Building steuern. Der studierte Messe-, Congress- und Eventmanager hat über mehrere Jahre Vertriebserfahrungen bei der Fachmesse Prolight + Sound gesammelt. ‣ weiterlesen

Eine App individuell gestalten und Geräte anderer Hersteller in das Homematic IP System integrieren: Was Nutzer der Zentrale CCU3 tun können, ist nun auch über mehrere Partnerlösungen für die Homematic IP Cloud möglich. Ab sofort unterstützt auch Mediola, spezialisiert auf offene IoT- und Smart Home-Lösungen, die Cloud-Lösung samt Access Point. ‣ weiterlesen

Die zunehmend vernetzte Gebäudetechnik macht es notwendig, dass Brandschutzanlagen mit weiteren Komponenten verknüpft sind, und dass diese Verbindungen reibungslos funktionieren. Menschenleben und Sachwerte hängen davon ab, dass die Schnittstellen einen störungsfreien integrierten Betrieb der Brandschutzsysteme gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige