Anzeige

Digitale Erinnerungen präsentieren

Klassische Filmkameras sind in den letzten Jahren nahezu von ihren digitalen Pendants verdrängt worden. Digitalkameras, aber auch Fotohandys und PDAs sorgen dafür, dass sich auf den Computerfestplatten immer größere Mengen von digitalen Bildern sammeln – und dann gern in Vergessenheit geraten. Mit dem PhotoFrame hat Philips eine Möglichkeit geschaffen, diese ‚vergrabenen Schätze‘ dort zu präsentieren, wo sie hingehören: im direkten Lebensumfeld.
Text und Bilder: Philips GmbH
Die Modelle kommen in diesem Jahr mit drei verschiedenen LCD-Bildschirmgrößen auf den Markt, nämlich mit 14 (5,6″), 18 (7″) und 25,4cm (10″) Bildschirmdiagonale. Sie zeigen Bilder in solcher Qualität, dass sie laut Hersteller durchaus in herkömmlichen Papierbildern vergleichbar sind. Wie früher mit einem liebevoll gestalteten Fotoalbum können digitale Bilder immer wieder angesehen oder Freunden gezeigt werden. Auch das 3:2-Bildformat nehmen die digitalen Bilderrahmen auf. 7- und 10″-Geräte stellen die Bilder mit einer Auflösung von 800x480Pixel dar. Das 5,6″-Gerät bietet eine Auflösung von 640x480Pixel. Darüber hinaus unterstützen die Modelle hochauflösende Bilder von bis zu 16Megapixel. Sobald die Rahmen ausgepackt sind, können Bilder hochgeladen und angesehen werden. Der PhotoFrame besitzt hierfür zwei Kartenslots für gängige Speicherkarten, so dass es möglich ist, Bilder direkt von der Speicherkarte auf dem LCD-Bildschirm sichtbar zu machen. Es können sowohl Compact Flash als auch Memory Sticks, SD-, Mini SD-, MMC- und xD-Karten verwendet werden.

Software für Bildbearbeitung

Der Rahmen verfügt über eine Software, mit deren Hilfe die Lieblingsbilder bearbeitet werden können. Ein digitales Fotoalbum erlaubt es, verschiedene Bildordner zu erstellen und zu verwalten. Darüber hinaus können durch die intuitive Benutzeroberfläche Diashows programmiert werden. Neu ist bei der jüngsten Generation der PhotoFrames, dass sich Collagen erzeugen lassen, so dass mehrere Bilder gleichzeitig auf dem Display zu sehen sind. Darüber hinaus können mit Hilfe des PhotoEffect Wizard Bilder gedreht, vergrößert oder beschnitten werden. Dieses Werkzeug hilft bei der Umwandlung von farbigen in Schwarz-Weiß-Fotos. Auch klassische Sepiatönung ist möglich.

Passendes Design für jedes Zimmer

Die Bilderrahmen verfügen über ein modernes und eigenständiges Design. Dem persönlichen Geschmack tragen verschiedene Rahmen Rechnung. Zu den Farben und Designs gehören Acrylic White mit drei austauschbaren Rahmen, Alpine White und Wood. Als weitere Variante besitzt das Flagschiff, der 10″ PhotoFrame, einen gebürsteten Aluminiumrahmen. Betrieben werden die digitalen Bilderrahmen mit über den integrierten Akku oder per Netzteil. Darüber hinaus können sie mit Hilfe eines USB-Anschlusses an einen PC oder Laptop angeschlossen werden. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn neue Firmware für die Rahmen verfügbar ist. Diese kann dann direkt aus dem Internet heruntergeladen und auf dem PhotoFrame installiert werden. Die Software PhotoFrame Manager ist auch mit dem Apple-Betriebssystem kompatibel, das häufig von all jenen benutzt wird, die professionell mit Digitalfotos arbeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Shops, Büros, Schulen, Restaurants, Museen oder Wohnräumen – überall kommen Schienensysteme zum Einsatz. Kein Wunder, denn diese Beleuchtungsart ist so flexibel und vielseitig wie kaum eine andere. Elektrikern und Lichtplanern bietet SLV eine riesige Auswahl an Strahlern und Schienenelementen mit innovativen Features. Praktische Lichtplanungstools des Herstellers unterstützen Lichtprofis bei der Konfiguration. ‣ weiterlesen

Anzeige

My-PV hat nach sieben Monaten Bauzeit sein neues Betriebsgebäude eröffnet. Mit dem Neubau in Neuzeug folgt der österreichische Solar-Experte seinem Konzept ‚Kabel statt Rohre‘ und setzt auf eine solarelektrische Wärmeversorgung. ‣ weiterlesen

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Mitte September stehen die Lösungen von Aduro Technologies Europe auch elektrotechnischen Fachbetrieben in Deutschland zur Verfügung. Der niederländische Hersteller, Entwickler und Service-Partner für smarte Beleuchtungsprodukte und -systeme legt einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf biologisch wirksame Lichttechnik mit Human-Centric-Lighting-Konzepten (HCL). ‣ weiterlesen

Anzeige

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen