Anzeige
Anzeige

Die Zukunft hat bereits begonnen: Vernetztes Leben mit intelligentem Gebäude

Intelligente Gebäudemanagementsysteme in Kombination mit Fingerprint-Lösungen von ekey machen ein vernetztes Leben möglich. Dahinter steckt eine Gebäudesystemtechnik mit dem KNX/EIB-System, die z.B. über einen Gira-Home-Server oder eine Crestron-Steuerzentrale verwaltet wird. Dadurch können mehrere Dinge gleichzeitig passieren – auf Knopfdruck oder per Fingerprint.
Die Kommunikation zwischen Fingerscanner und Server wird über einen ekey-UDP-Converter ermöglicht. „Die Integration eines Fingerprintsystems von ekey in die Gebäudeautomation bietet viele neue Möglichkeiten gegenüber einer konventionellen Relais-Lösung, die ausschließlich die Tür öffnet“, erläutert Signot Keldorfer, Geschäftsführer von ekey und Experte für Fingerscanner. „Das Haus erkennt automatisch, welche Personen anwesend sind und welche sich nicht im Hause befinden. So kann mit dem Fingerprint nicht nur die Tür geöffnet, sondern gleichzeitig auch das Licht ausgeschaltet und die Heizung abgesenkt, sowie Fenster geschlossen werden etc.“, erklärt Keldorfer weiter. Die Möglichkeiten lassen sich benutzerspezifisch konfigurieren – so bleibt z.B. der Fernseher aus, wenn nur noch die Kinder im Hause sind. Auch zeitabhängige Freigaben lassen sich realisieren, beispielsweise hat das Reinigungspersonal nur zu bestimmten Zeiten Zutritt zum Gebäude und alle Lampen werden eingeschaltet, damit nichts übersehen wird. Die benutzerbezogenen Möglichkeiten sind nahezu nur durch die Fantasie der Nutzer begrenzt. Durch eine Logik in der Gebäudeautomation kann mit jedem gespeicherten Fingerprint ein Befehl ausgelöst werden. Somit stehen so viele unterschiedliche Hausfunktionen zur Verfügung, wie Finger einspeicherbar sind. Über einen eigenen Softwarebaustein jeweils für Gira oder Crestron, ist die Kommunikation zwischen Server und Fingerscanner möglich. Steuern kann der Technik-Liebhaber das Ganze direkt im Haus mittels Touchpanel oder weltweit via Mobiltelefon und Computer. Die Entfernung zwischen Fingerscanner und Home-Server kann bis zu 500m betragen. Über das UDP-Protokoll wird je nach Fingerscanner-Variante an eine definierbare IP-Adresse mittels IPv4-Adressierung ein Datensatz mit Informationen wie Benutzername, Fingernummer, Datum, Uhrzeit, usw. gesandt, welcher von der Gebäudeautomatisierung verarbeitet wird. Details über die Anbindung sind hier verfügbar: www.ekey.net/gebaeudeautomation

Leistbare Lösungen für mehr Sicherheit und Komfort

„Wir sind es gewohnt zum Öffnen einer Tür Schlüssel, Karten oder Codes zu verwenden. Bei den Fingerscannern genügt der Finger“, so Keldorfer. Ein Fingerstreich über den Sensor und die Tür öffnet sich für berechtigte Personen. „Fingerscanner sind leistbar und sicher. Ekey home ist bereits ab 489 Euro erhältlich. Sicherheit gepaart mit Komfort“, bringt Keldorfer die Vorteile auf den Punkt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen