Die Temperatur im Geh?use unter Kontrolle

Elektrotechnische Installationen werden in den meisten Anwendungen – in der Geb?udeinstallation sowie im Maschinen- und Anlagenbau – in Schaltschr?nken oder Geh?usen untergebracht. Dadurch sollen die Komponenten vor Umwelteinfl?ssen gesch?tzt werden. Doch neben dem rein mechanischen Schutz muss auch Vorsorge gegen zu hohe Temperaturen sowie gegen Feuchtigkeit getroffen werden.

 (Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

Die Packungsdichte in Schaltschr?nken und Geh?usen steigt durch den zunehmenden Einsatz von Elektronik-Komponenten stetig an. Gleichzeitig haben viele Bauteile eine erhebliche Verlustleistung, die in Abw?rme umgewandelt wird und die Innentemperatur im Geh?use ansteigen l?sst. Zu hohe Temperaturen können die eingebauten Komponenten sch?digen. Die Lebensdauer von Halbleiterbauelementen wird stark bedingt durch die Arbeitsumgebungstemperatur: Je h?her die Temperatur ist, umso k?rzer ist die Lebensdauer. Will man also verhindern, dass Sch?den an den Bauteilen auftreten, muss für eine ausreichende K?hlung gesorgt werden, um die entstandene W?rmemenge abzuf?hren.

Die Schaltschrankthermostate der Serie 7T.81 können je nach Ausf?hrung im Temperaturbereich von 0 bis +60?C oder von -20 bis +40?C eingestellt werden. (Bild: Finder GmbH)

Die Schaltschrankthermostate der Serie 7T.81 können je nach Ausf?hrung im Temperaturbereich von 0 bis +60?C oder von -20 bis +40?C eingestellt werden. (Bild: Finder GmbH)

Bedarfsgerechte L?ftung

Die effizienteste und zugleich einfachste Methode, um W?rme aus einem Geh?use abzuf?hren, ist die L?ftung. Zum Einsatz kommen etwa Filterl?fter aus der Serie 7F von Finder, die die warme Luft im Inneren des Geh?uses mit k?hler Umgebungsluft austauschen.

Die Schaltschrankthermostate der Serie 7T.81 können je nach Ausf?hrung im Temperaturbereich von 0 bis +60?C oder von -20 bis +40?C eingestellt werden.
(Bild: Finder GmbH)

Die Filterl?fter von Finder haben je nach Typ eine Luftleistung zwischen 24m3/h und 630m3/h. Alle Typen passen in Standardmontageausschnitte. Die Versorgung ist, je nach Produkttyp, mit 120V AC, 230V AC oder alternativ mit 24V DC m?glich. Optional sind die Filterl?fter auch in einer EMV-Version erh?ltlich. Die Gr??e des ben?tigten Filterl?fters kann in Abh?ngigkeit von den bestimmenden Faktoren, wie beispielsweise Verlustleitung, Schaltschrankgr??e, Menge der abzuf?hrenden W?rme und vorherrschende Umgebungstemperatur, passend gew?hlt werden. Die Dimensionierung muss dabei für die maximal notwendige Leistung ausreichen. Je nach Innentemperatur, des zu bel?ftenden Geh?uses oder Schaltschrankes, kann es sinnvoll sein, dass die L?ftung nicht st?ndig aktiv ist. Erreicht wird dies dadurch, dass der Filterl?fter in Abh?ngigkeit von der Innentemperatur des Geh?uses ein- oder ausgeschaltet wird. Eine einfache Zwei-Punkt-Regelung l?sst sich etwa mit den Schaltschrankthermostaten der Serie 7T.81 von Finder realisieren, die im Schaltschrank auf eine DIN-Tragschiene montiert werden können. Die Solltemperatur der Thermostate kann je nach Typ im Bereich von 0 bis +60?C oder von -20 bis +40?C eingestellt werden. Steigt die Temperatur zu stark an, schaltet ein Bimetallschalter den angeschlossenen Filterl?fter ein, um so die Temperatur zu verringern. Die Schaltschrankthermostate, die nur eine Baubreite von 17,5mm haben und ohne externe Spannungsversorgung arbeiten, können Str?me bis zu 10A schalten, was für die Filterl?fter der Serie 7F ausreichend ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen