Anzeige

Die ‚gelben Engel‘ unter Strom
Integrierte Energieverteilung in der neuen ADAC-Zentrale

Die neu eröffnete ADAC-Zentrale setzt bei der elektrischen Energieverteilung auf Systeme von Siemens. Das zugrundeliegende Konzept Totally Integrated Power – kurz TIP – bietet durch exakt aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme eine durchgängige, effiziente Energieverteilung von der Mittelspannungs-Schaltanlage bis zur Verbrauchsstelle.
Rund 2.400 ADAC-Mitarbeiter, die bisher auf verschiedene Standorte im Münchener Stadtgebiet verteilt waren, arbeiten in der neuen ADAC-Zentrale unter einem Dach. Neben offen gestalteten Bürobereichen und dem zentralen Rechenzentrum sind in dem Neubau auch die Großdruckerei und der Ersatzteilversand der Organisation untergebracht. Zu den Großverbrauchern im Gebäude zählen das Rechenzentrum, die Aufzüge und die Kälteanlagen. Die Organisation der Kernkompetenzen des Mobilitätsdienstleisters wie Pannenhilfe und Luftrettung muss darüber hinaus rund um die Uhr abgedeckt sein. Dies stellt nicht zuletzt an die elektrische Energieverteilung hohe Anforderungen. Und eine hohe, im Rechenzentrum sogar maximale Verfügbarkeit der elektrischen Energieverteilung ist das oberste Ziel.

Lösung: Totally Integrated Power

Siemens setzt diese Anforderungen mit einer technisch durchgängigen Lösung auf Basis des Konzepts Totally Integrated Power (TIP) um und unterstützte den ADAC bereits in der Planungsphase der Energieverteilung. Die Dimensionierung und Projektierung der einzelnen Komponenten erfolgte über die Siemens-Softwaretools Simaris design und Simaris project. Alle Komponenten haben damit die richtige Größe für eine optimale Netzauslegung. Eingespeist wird der Strom durch die Stadtwerke München als Verteilnetzbetreiber mit einer Spannung von 10kV. Als Übergabeanlage dient eine luftisolierte Mittelspannungs-Schaltanlage 8BT1. Typgeprüft nach IEC62 271-200 bietet die Schaltanlage besondere Betriebssicherheit für den zweitgrößten Automobilclub der Welt, die durch Siprotec-Schutztechnik noch weiter erhöht wird. Die Umwandlung von Mittel- auf Niederspannung erfolgt über insgesamt zwölf Geafol-Gießharztransformatoren von Siemens. Auch sie entsprechen höchsten Sicherheitsstandards und sind für lange Laufzeiten ausgelegt. In den insgesamt 32 Niederspannungshauptverteilungen – sechs davon allein im Rechenzentrum – arbeiten Sivacon-S8-Schaltanlagen.

Vorteile durch selektive Abschaltung

Offene Leistungsschalter vom Typ 3WL sichern das Niederspannungsnetz zuverlässig und selektiv. Das bedeutet: Der Schalter löst exakt für denjenigen Netzabschnitt aus, in dem der Fehler auftritt. Die Störung lässt sich damit schnell lokalisieren bzw. beheben, während das übrige Netz stabil bleibt.

Halogenfreies Schienenverteiler-System

Die Versorgung der einzelnen Gebäudeteile und Stockwerke übernimmt ein halogenfreies Schienenverteiler-System Sivacon 8PS, Typ LD und BD2A mit einer Gesamtlänge von rund 2.500m. Gerade in Hochhäusern und großen Liegenschaften ermöglichen diese anstelle herkömmlicher Kupferleitungen den effizienteren Transport großer Energiemengen über lange Strecken. Gleichzeitig zeichnen sich die Stromschienen durch geringen Platzbedarf, reduzierten Materialaufwand, geringe Brandlast und hohe Flexibilität aus. Dadurch ergibt sich eine hohe Sicherheit für Personen und Gebäude. ‚Innovative Gebäudetechnik für innovative Architektur‘, lobt Christopher Lill – im ADAC-Bauteam zuständig für die Technik – diesen umfassenden Ansatz. ‚Der ADAC steht für Innovation, und das wollen wir mit der neuen Zentrale auch ausdrücken.‘

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen