Anzeige
Anzeige

Die ‚gelben Engel‘ unter Strom
Integrierte Energieverteilung in der neuen ADAC-Zentrale

Die neu eröffnete ADAC-Zentrale setzt bei der elektrischen Energieverteilung auf Systeme von Siemens. Das zugrundeliegende Konzept Totally Integrated Power – kurz TIP – bietet durch exakt aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme eine durchgängige, effiziente Energieverteilung von der Mittelspannungs-Schaltanlage bis zur Verbrauchsstelle.
Rund 2.400 ADAC-Mitarbeiter, die bisher auf verschiedene Standorte im Münchener Stadtgebiet verteilt waren, arbeiten in der neuen ADAC-Zentrale unter einem Dach. Neben offen gestalteten Bürobereichen und dem zentralen Rechenzentrum sind in dem Neubau auch die Großdruckerei und der Ersatzteilversand der Organisation untergebracht. Zu den Großverbrauchern im Gebäude zählen das Rechenzentrum, die Aufzüge und die Kälteanlagen. Die Organisation der Kernkompetenzen des Mobilitätsdienstleisters wie Pannenhilfe und Luftrettung muss darüber hinaus rund um die Uhr abgedeckt sein. Dies stellt nicht zuletzt an die elektrische Energieverteilung hohe Anforderungen. Und eine hohe, im Rechenzentrum sogar maximale Verfügbarkeit der elektrischen Energieverteilung ist das oberste Ziel.

Lösung: Totally Integrated Power

Siemens setzt diese Anforderungen mit einer technisch durchgängigen Lösung auf Basis des Konzepts Totally Integrated Power (TIP) um und unterstützte den ADAC bereits in der Planungsphase der Energieverteilung. Die Dimensionierung und Projektierung der einzelnen Komponenten erfolgte über die Siemens-Softwaretools Simaris design und Simaris project. Alle Komponenten haben damit die richtige Größe für eine optimale Netzauslegung. Eingespeist wird der Strom durch die Stadtwerke München als Verteilnetzbetreiber mit einer Spannung von 10kV. Als Übergabeanlage dient eine luftisolierte Mittelspannungs-Schaltanlage 8BT1. Typgeprüft nach IEC62 271-200 bietet die Schaltanlage besondere Betriebssicherheit für den zweitgrößten Automobilclub der Welt, die durch Siprotec-Schutztechnik noch weiter erhöht wird. Die Umwandlung von Mittel- auf Niederspannung erfolgt über insgesamt zwölf Geafol-Gießharztransformatoren von Siemens. Auch sie entsprechen höchsten Sicherheitsstandards und sind für lange Laufzeiten ausgelegt. In den insgesamt 32 Niederspannungshauptverteilungen – sechs davon allein im Rechenzentrum – arbeiten Sivacon-S8-Schaltanlagen.

Vorteile durch selektive Abschaltung

Offene Leistungsschalter vom Typ 3WL sichern das Niederspannungsnetz zuverlässig und selektiv. Das bedeutet: Der Schalter löst exakt für denjenigen Netzabschnitt aus, in dem der Fehler auftritt. Die Störung lässt sich damit schnell lokalisieren bzw. beheben, während das übrige Netz stabil bleibt.

Halogenfreies Schienenverteiler-System

Die Versorgung der einzelnen Gebäudeteile und Stockwerke übernimmt ein halogenfreies Schienenverteiler-System Sivacon 8PS, Typ LD und BD2A mit einer Gesamtlänge von rund 2.500m. Gerade in Hochhäusern und großen Liegenschaften ermöglichen diese anstelle herkömmlicher Kupferleitungen den effizienteren Transport großer Energiemengen über lange Strecken. Gleichzeitig zeichnen sich die Stromschienen durch geringen Platzbedarf, reduzierten Materialaufwand, geringe Brandlast und hohe Flexibilität aus. Dadurch ergibt sich eine hohe Sicherheit für Personen und Gebäude. ‚Innovative Gebäudetechnik für innovative Architektur‘, lobt Christopher Lill – im ADAC-Bauteam zuständig für die Technik – diesen umfassenden Ansatz. ‚Der ADAC steht für Innovation, und das wollen wir mit der neuen Zentrale auch ausdrücken.‘

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen