Anzeige
Anzeige

Die ganze Vielfalt der Gebäudetechnik unter einem Dach

Rund 500 nationale und internationale Aussteller aus 12 Nationen präsentieren in den Hamburger Messehallen den neuesten Stand der Wohn- und Gebäudetechnik. Vom 20. bis 22. November 2014 zeigen Unternehmen aus den Branchen Elektro, Sanitär, Heizung und Klima auf insgesamt 60.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ihre Produktneuheiten, Systeme und Dienstleistungen. Mit den Schwerpunktthemen Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Energiemanagement und Gebäudesteuerung ist die GET Nord zu einer wichtigen Plattform für aktuelle Fragen der Energie- und Wärmewende sowie der Gebäudeautomation geworden.

 (Bild: Hamburg Messe   
und Congress GmbH)

(Bild: Hamburg Messe
und Congress GmbH)

Auch der Bereich Sanitärausstattung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die GET Nord hat mit Unternehmen wie hansgrohe, Hansa, Ideal Standard, Schell und Toto weitere wichtige Aussteller von ihrem Messekonzept überzeugen können. Hocheffiziente Technologien, die zudem die Einkopplung erneuerbarer Energien zulassen, bilden einen Ausstellungsschwerpunkt auf der GET Nord. Die Heizungsindustrie ist mit allen derzeit verfügbaren technischen Lösungen vor Ort vertreten: Brennwerttechnik auf Basis von Gas oder Öl, Kraft-Wärme-Kopplung und Anlagen für erneuerbare Energien wie Biomasseheizungen, Wärmepumpen oder Solarthermie. Im Rahmen der BDH-Sonderschau ‚Effiziente Systeme und erneuerbare Energien‘
informiert auch der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energieund Umwelttechnik über den Status quo moderner Heizungstechnik. Intelligente Gebäudetechnik wird in der neuen, noch moderneren Auflage des 100 Quadratmeter großen E-Hauses präsentiert. Themen wie Gebäudeautomatisierung, Energieerzeugung für den Eigenverbrauch, Energiespeicherung und -management, Sicherheit und Wohnkomfort sind in den begehbaren Räumen live erlebbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass ein echtes Smart Home seinen Bewohnern mehr zu bieten hat als ausschließlich das Spielen mit Lichtszenerien und die Ansteuerung der Beschattung, zeigt ein Einfamilienhaus im beschaulichen Neuffen am Fuße der Schwäbischen Alb. Hier kommunizieren im KNX-Netzwerk Komponenten wie Heimkino, Alarmanlage, Heizung und Batteriespeicher miteinander. Außerdem demonstriert das Objekt, wie auch die kontrollierte Wohnraumlüftung sinnvoll in eine ganzheitliche Steuerungslösung eingebunden werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Der historische Gebäudekomplex des unvollendeten Seebads in Prora auf Rügen wurde in den letzten Jahren schrittweise saniert. Als Wohnraum und Museum fand die Anlage bereits neue Belebung, jetzt hat auch das Mariandl am Meer dort sein Zuhause gefunden – ein Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen. Dies machte einen effizienten Lüftungsplan erforderlich, der den Anforderungen der Küstenlage, mit einer erhöhten Luftfeuchte, ebenso genügt wie den Komfortwünschen der Gäste. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige