Anzeige
Anzeige

Fr?hjahrskur für die Empfangsanlage

Viele Empfangsanlagen korrodiert oder technisch veraltet – Eine Antenne reicht für mehrere Wohneinheiten – Einkabel-Lösungen für Mehrteilnehmer-Anlagen

Es ist Zeit für den Fr?hjahrsputz, nicht nur im Haus. An oder auf vielen H?usern sind Empfangsanlagen montiert, die entweder von der Witterung gezeichnet und verrostet, oder auch technisch veraltet sind. Oftmals verschandeln ausgeblichene oder verrottete Sat-Spiegel frisch renovierte Fassaden. Mit verh?ltnism??ig geringem Aufwand kann man so der Fassade oder dem Dach einen zus?tzlichen neuen Impuls verleihen und so die Optik verbessern und den Wert erhalten bzw. steigern. Dies sollte bei einer Renovierung am besten immer gleich mit erledigt werden.

Sch?sselw?lder müssen nicht sein. (Bild: Roland M. Stehle, Redaktionsb?ro Stehle)

Sch?sselw?lder müssen nicht sein. (Bild: Roland M. Stehle, Redaktionsb?ro Stehle)

In der AG SAT (Arbeitsgemeinschaft Satellitenempfang e.V.) haben sich leistungsf?hige Partner aus Industrie, Handel und Handwerk zusammengeschlossen, um dem Verbraucher Qualit?t rund um den Satellitenempfang zu bieten. Mitglieder der Qualit?tsinitiative AG SAT sind die führenden Anbieter von Satelliten-Empfangsanlagen ASTRO Strobel Kommunikationssysteme GmbH, AXING AG, Delta Electronics, Global Invacom Ltd, GSS Grundig SAT-Systems GmbH, Kathrein Werke KG, KWS-Electronic GmbH, Polytron-Vertrieb GmbH, Promax-Deutschland GmbH, Televes Deutschland GmbH, Triax GmbH, WISI Communications GmbH & Co. KG sowie der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). Die Initiative wird von Astra und dem ZVEI-Fachverband Satellit & Kabel unterst?tzt. Derzeit sind rund 4.000 Fachbetriebe der AG SAT angeschlossen. Weitere Informationen unter www.agsat.de.

Auch im Hinblick auf die Sicherheit müssen Sat-Antennen kontrolliert bzw. erneuert werden. Die Wetterlage im Herbst, Winter und aktuell im Fr?hjahr war von einigen, auch sehr starken, B?en und St?rmen gekennzeichnet. Die Halterung sowie alle Bestandteile einer Satelliten-Empfangsanlage sind diesen Umwelteinfl?ssen Tag für Tag ausgesetzt und müssen diesen sicher standhalten, darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Satellitenempfang AG Sat hin. Matthias Dienst, Vorsitzender des Vorstands der AG Sat erkl?rt: „Nicht nur das Auto sollte regelm??ig gewartet und auf den neuesten technischen Stand gebracht werden, auch die Empfangsanlage braucht von Zeit zu Zeit einen Service. Dabei sollten auch gleich die neuesten technischen M?glichkeiten mit dem Fachmann diskutiert werden, um die für das Haus oder die Wohnungen bestm?glichste Empfangsl?sung zu realisieren.“

Mehr M?glichkeiten

Auch hinsichtlich der Empfangstechnik hat sich die Welt ver?ndert. So lassen sich Wohnungen und H?user mit einer modernen Sat-Anlage mit der größten m?glichen Programm- und Sprachenauswahl versorgen. Viele Anlagen sch?pfen aufgrund ihres Alters diese M?glichkeiten nicht voll aus. So steht neben den frei empfangbaren deutschsprachigen Programmen der ?ffentlich-rechtlichen und privaten Anbieter eine Vielzahl an Programmen für spezielle Interessen sowie auch viele Pay-TV-Programme zur Auswahl. Zudem ist der Satellitenempfang auch hinsichtlich der Versorgung mit landesspezifischen Fremdsprachenprogrammen erste Wahl.

Einkabel-Lösung bietet Vorteile

Darüber hinaus erlaubt die Verteiltechnik, beispielsweise die sogenannte Einkabel-Lösung (Unicable I und II), auch die Versorgung mehrerer Wohneinheiten. Sie bietet den großen Vorteil, dass das im Haus vorhandene Koaxial-Kabelnetz weiter genutzt werden kann. Anders als bei der Sat-ZF-Verteilung über Multischalter ben?tigt die Einkabel-Variante keine sternfürmige Kabelstruktur.

(Bild: Roland M. Stehle, Redaktionsb?ro Stehle)

Die vielfach in H?usern bereits verlegte Baumstruktur kann mit entsprechenden Unicable Empfangs- und Verteilger?ten weiter verwendet werden. Vorteilhaft ist diese Signalverteilung ebenfalls, wenn neben dem Haupt-TV zusätzliche Ger?te, beispielsweise zur Aufzeichnung von Sendungen, versorgt werden müssen. Auch eine Neuinstallation wird in einer Einkabelstuktur deutlich g?nstiger und bietet mit den neuesten Einkabell?sungen ausreichende M?glichkeiten eines breiten Programmangebots. Dabei stehen allen Teilnehmern die vier Sat-ZF-Ebenen und somit die komplette Programmvielfalt zur Verf?gung. Bei der Installation der Einkabel-Lösung wird jedem der angeschlossenen Receiver eine feste Frequenz zugewiesen, in der der Transponder dann übertragen wird. Das ‚Umschalten‘ auf den gew?nschten Transponder erfolgt mittels digitaler Steuersignale zwischen Receiver und dem UniCable-Multischalter. Die verwendeten Receiver müssen über die entsprechende Steuerungsprotokolle gem?? EN50494 und/oder EN50607 verf?gen.

Für weite Wege

Für die überbr?ckung größerer Distanzen von der Antenne zu den Wohneinheiten bietet sich die optische Verteiltechnik mit Lichtwellenleitern als Alternative zur Verkabelung mit klassischen Koaxial-Kabeln an. So kann ein ‚Sch?sselwald‘ vermieden oder im Rahmen einer Neukonzeption beseitigt werden. Koaxial-Netze sto?en mit ihren unvermeidlichen D?mpfungen an physikalische Grenzen. Die überwindung dieser Grenzen erfordert einen hohen technischen Aufwand. Aus diesen Gr?nden werden vermehrt Sat-ZF-Anlagen bei denen die einzelnen Funktionsgruppen über große Distanzen verbunden werden müssen, mit optischen Komponenten realisiert. Anstelle der bei großen Leitungsl?ngen unterlegenen Koaxial-Kabel tritt die optische übertragung der Signale. Zudem bringt das Glasfaserkabel, ein sehr d?nner Lichtwellenleiter (ca. 4mm), einen Platz- und Gewichtsvorteil.

Ohne Verluste

Einer der überzeugendsten Vorteile der optischen Signalübertragung liegt in der fast verlustfreien Signalübertragung. W?hrend es bei Koaxial-Kabeln zu frequenzabh?ngigen D?mpfungen und damit verbundenen Pegelverlusten kommt, übertr?gt die Glasfaserleitung (oder die polymer-optische Faser POF) mit deutlich weniger Verlusten. So können auch größere Entfernungen mit geringerem Aufwand überbr?ckt werden. Darüber hinaus ist die übertragung sicher vor St?rungen (z. B. keine Einstrahlungen) und es können große Bandbreiten genutzt werden. Ebenfalls auf der Seite der Vorteile: Es ist keine Erdung oder Potenzialausgleich zwischen den optischen Baugruppen erforderlich. Zudem besteht keine Brandgefahr durch die Bildung von überstr?men, beispielsweise bei Gewittern, und im Brandfall verursacht der Lichtwellenleiter auch weniger Brandlast.

Gro?e Produktvielfalt

Für den Aufbau von Empfangsanlagen mit optischer übertragungstechnik bieten die Hersteller eine breite Palette mit optischen Komponenten an. Dazu geh?ren neben optischen LNBs optische Verteiler, optische Multischalter (auch kaskadierbar) und optische Umsetzer, die die Sat-ZF-Signale in klassische HF-Signale wandeln und an Koax-Ausg?ngen zur Verf?gung stellen. Abgerundet wird das Produktprogramm von bereits konfektionierten optischen Kabeln in unterschiedlicher L?nge, Kabelverbindern für optische Kabel sowie optischen D?mpfungsgliedern zur Pegelanpassung. Last, but not least geh?rt auch die passende Messtechnik, als idealer Helfer bei der Installation optischer Netze, dazu.

Ideale Partner

Die Partnerbetriebe der AG Sat aus Handel und Handwerk sind für die Planung und Installation sowie den Service von Satelliten-Empfangsanlagen die idealen und kompetenten Ansprechpartner. Sie finden gemeinsam mit den Kunden die optimale Empfangsl?sung und Verteiltechnik und sind in der Lage, diese auch fachgerecht unter Ber?cksichtigung aller Normen, Vorschriften, Sicherheits- und Umweltaspekte zu erstellen. Dabei unterstützen die Mitgliedsbetriebe der AG Sat die Installationsbetriebe bei Bedarf auch bei der Planung und Konzeption der Empfangsanlagen.


Autor | Roland M. Stehle, Redaktionsb?ro Stehle, AG Sat e.V., www.agsat.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen