Anzeige
Anzeige

Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie

‚Dicke Luft‘ ausgeschlossen

Im Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie verhindert die Wisag Gebäude- und Industrieservice Süd-West GmbH & Co. KG ‚dicke Luft‘. Seit 2002 sind die Experten für die Wartung und Reinigung der Raumlufttechnik und der Brandschutzklappen zuständig. Des Weiteren übernehmen sie auch die Planung sowie die exakte Einhaltung der Terminabsprachen, den Service und die Objektbetreuung beim Kunden vor Ort.

 (Bild: Wisag Industrie Service Holding GmbH)

(Bild: Wisag Industrie Service Holding GmbH)


Beinahe 90% seiner Lebenszeit verbringt der Mensch durchschnittlich innerhalb geschlossener Räume, immer mehr Arbeitsplätze sind klimatisiert. In hohem Maße ist die Raumlufttechnische Anlage, die für die Luftversorgung innerhalb von Gebäuden zuständig ist, für Qualität und Zustand der Luft verantwortlich. Diese Qualität des ‚Lebensmittels Luft‘ trägt dabei bekanntermaßen zu Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen bei. Nicht nur Kopfschmerzen, starke Konzentrationsschwäche und Müdigkeit sind die Folgen ‚dicker Luft‘. Auch Reizungen des Atmungstraktes und der Augen, Allergien und Überempfindlichkeiten sowie Beeinträchtigungen des Nervensystems treten bei schlechter Luftqualität gehäuft auf. Um einen hygienisch einwandfreien Zustand der Raumlufttechnischen Anlagen zu gewährleisten, benötigen deshalb sowohl Verantwortliche als auch Wartungspersonal fundiertes Fachwissen.
Ein Wisag Mitarbeiter bohrt Löcher für die Montage von Zu- und Abluftrohren (Bild: Wisag Industrie Service Holding GmbH)

Ein Wisag Mitarbeiter bohrt Löcher für die Montage von Zu- und Abluftrohren (Bild: Wisag Industrie Service Holding GmbH)

Experten übernehmen Wartung und Service

Aus diesem Grund überlässt das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), eines der weltweit bekanntesten Forschungslabore, die Wartung und Reinigung der Anlagen bereits seit 2002 den Experten der Wisag Gebäude- und Industrieservice Süd-West GmbH & Co. KG, einem Tochterunternehmen der Wisag Industrie Service Holding GmbH. In dem Grundlagenforschungsinstitut arbeiten etwa 85 unabhängige Forschungsgruppen zu Themen des gesamten Spektrums der Molekularbiologie, von der Entwicklungs- und Zellbiologie zur Analyse von Struktur und Funktion von DNA und RNA sowie deren Interaktion untereinander und mit Proteinen. Das Laboratorium verfügt über Außenstellen in Hinxton (European Bioinformatics Institute) in Großbritannien, Grenoble in Frankreich, Hamburg und Monterotondo, Italien. Das Hauptlaboratorium des EMBL, welches in diesem Jahr bereits sein 40. Jubiläum feiert, befindet sich in Heidelberg. Hier sind die Mitarbeiter der Wisag Industrie Service, einem der größten deutschen Industriedienstleister, zum einen für die jährliche Wartung der Raumlufttechnik und der Brandschutzklappen in neun verschiedenen Gebäuden zuständig. Zum anderen übernehmen sie auch die Planung sowie die exakte Einhaltung der Terminabsprachen, den Service und die Objektbetreuung beim Kunden vor Ort.

Auch die Volumenstrommessung mithilfe einer Messhaube gehört zu den Aufgaben der Wisag-Experten. (Bilder: Wisag Industrie Service Holding GmbH)

Auch die Volumenstrommessung mithilfe einer Messhaube gehört zu den Aufgaben der Wisag-Experten. (Bilder: Wisag Industrie Service Holding GmbH)

Einhaltung der Richtlinien und Sicherheitsstandards

Solche regelmäßig wiederkehrenden Inspektionen sowie Wartungs- und nötigenfalls Reinigungsarbeiten sind Voraussetzung für die Umsetzung der Richtlinie VDI 6022 – Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte. Zur Einhaltung dieser Richtlinie des Fachbereiches Technische Gebäudeausrüstung des Vereins Deutscher Ingenieure ist jeder Betreiber einer Raumlufttechnischen Anlage selbstverantwortlich verpflichtet. Alle Mitarbeiter der Wisag, die im EMBL vertreten sind, müssen dafür eine spezielle Schulung in VDI 6022 absolvieren, da z.B die Wartung und Reinigung der Raumlufttechnischen Anlagen ausschließlich unter speziellen Reinraumsituationen stattfinden können. „Die mikrobiologischen Konsequenzen der Versuche, die in den Räumen ablaufen, dürfen nicht beeinträchtigt werden. Unsere Mitarbeiter vor Ort arbeiten zum Teil in Räumen mit lebendigen Organismen, die nicht zu Schaden kommen dürfen“, erklärt Thorsten Ewert, Bereichsleiter Instandhaltung der Wisag Gebäude- und Industrieservice Süd-West. „Hinzu kommt eine vom Kunden durchgeführte Sicherheitsunterweisung: Das Grundlagenforschungsinstitut hat klar definierte Sicherheitsstandards. Ohne Sicherheitsunterweisung darf hier kein externes Unternehmen tätig werden!“ Die besondere Herausforderung der Tätigkeit liegt laut dem Bereichsleiter darin, die übergreifende Zusammenarbeit der unterschiedlichen Gewerke an einem Projekt zu realisieren und zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen. Alles muss nahtlos ineinandergreifen, der Kunde erwartet jederzeit einen professionellen Ablauf: Terminabsprachen müssen präzise eingehalten werden, jede noch so kleine Temperaturschwankung kann zu einer negativen Beeinträchtigung der Versuche führen. „Die Luftqualität ist hier extrem wichtig“, betont Rainer Menzel, Head of Facility Management beim EMBL in Heidelberg. „Schwankungen der Raumluftqualität können unter Umständen wissenschaftliche Arbeit von mehreren Jahren zerstören. Die Auswirkungen solcher Schäden sind finanziell gar nicht zu ermessen.

Regelmäßig müssen die RLT-Anlagen gründlich inspiziert werden. (Bild: WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG)

Regelmäßig müssen die RLT-Anlagen gründlich inspiziert werden. (Bild: WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige