Wo Sicherheit zur Herzensangelegenheit wird

Deutsches Herzzentrum Berlin:

Das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) ist die erste Adresse in Deutschland, wenn es um die Behandlung von Herz-, Thorax- und Gefäßerkrankungen, Kunstherz-Implantationen und Transplantationen von Herz und Lungen geht. Bei der Neueinrichtung seiner Schließanlage entschied sich das DHZB für eine Anlage von Dom Sicherheitstechnik.

 (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)


Patienten und deren Angehörige, die ins DHZB kommen, machen sich über die Sicherheitstechnik zumeist wenig Gedanken – die Behandlung und Genesung stehen im Vordergrund. „Hinter den Kulissen sind Sicherheit, Zutrittskontrolle und Einbruchschutz jedoch wichtige Aspekte“, weiß Christian Ozminski, Fachbereichsleiter Bau und Technik des DHZB. Schließlich kümmern sich fast 1.500 Mitarbeiter um das Wohl der Patienten, für die 169 Betten zur Verfügung stehen. Rund 600 Mitarbeiter sind an Werktagen gleichzeitig anwesend und brauchen Zugang zu den zahlreichen Räumlichkeiten des Herzzentrums. Dabei haben Ambulanzen, Dienstzimmer, Pflegestationen oder auch die Kinderstation individuelle Vorgaben für die Begehbarkeit und müssen teilweise zusätzliche, spezielle Sicherheitsvorgaben von Krankenhäusern erfüllen.
Bei dem Sicherheitssystem von Dom lassen sich Mechanik und Elektronik gut kombinieren. Zudem ermöglichen die unterschiedlichen Bauformen der elektronischen Zylinder Dom Protector (links) und Dom Guardian (rechts) einen Einsatz auch an Türen mit speziellen Anforderungen. (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

Bei dem Sicherheitssystem von Dom lassen sich Mechanik und Elektronik gut kombinieren. Zudem ermöglichen die unterschiedlichen Bauformen der elektronischen Zylinder Dom Protector (links) und Dom Guardian (rechts) einen Einsatz auch an Türen mit speziellen Anforderungen. (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

Hybrides Schließsystem

An den fast 700 Türen im Haupthaus sind sowohl mechanische als auch elektronische Zylinder eingebaut. Besonders die elektronischen Dom-Zylinder Guardian und Protector bieten zahlreiche technische Möglichkeiten: Neben dem Faktor Einbruchschutz zählen hier weitere Faktoren, wie der kontrollierte Zugang, die Nachvollziehbarkeit von Zutrittsereignissen, aber auch der hohe Verschlüsselungsschutz der übertragenen Daten. Die zentralisierte Verwaltung auf Basis einer speziellen Software ermöglicht die unkomplizierte Vergabe und Steuerung von Zutrittsberechtigungen. Durch die problemlose Kombination mit mechanischen Komponenten sind die Systeme vielseitig einsetzbar und passen sich den Objektbedingungen individuell an. Neben den Zugängen zu den einzelnen Räumen und Treppenhäusern, steuert Technik von Dom auch den Zutritt über einzelne Aufzüge. Lesegeräte in den Fahrstuhltüren prüfen die Zutrittsberechtigung der Nutzer und öffnen dementsprechend die Türen zu den Etagen – oder eben nicht, wenn die Berechtigung nicht gegeben ist.

 (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

Elegant und benutzerfreundlich

Aufgrund des hohen Bedienkomforts eignet sich der Dom Guardian speziell für einen Einbau in den Türen der Dienstzimmer. Der Beschlagleser überzeugt zum einen durch seine elegante Optik und einem mit dem red dot design award augezeichneten Design, zum anderen erfolgt die Bedienung durch den Türdrücker intuitiv. Gerade für Räume mit Publikumsverkehr ist er deshalb besonders prädestiniert. Darüber hinaus bietet der Dom Guardian alle verwaltungs- und sicherheitstechnischen Vorzüge eines elektronischen Schließsystems.

Deutsches Herzzentrum Berlin:
Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert Metasys von Johnson Controls die Brandschutzklappen von Raumlufttechnischen Anlagen im Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg und kommuniziert dabei über den BACnet-Standard.‣ weiterlesen

Digitale Lizenz ersetzt physikalische Schlüssel

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

Anzeige
Intelligente IP-Video- und Thermaltechnologie

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden. ‣ weiterlesen

Moderne Gebäudeüberwachung

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend? ‣ weiterlesen

Finger als individueller Schlüssel

Sowohl in privaten Haushalten als auch im Objektbereich erg?nzen Finger immer mehr die konventionellen Schl?ssel. Durch das Ber?hren eines Scanners ?ffnet sich die T?r und die Nutzer treten ein. Was bei Smartphones und Laptops bereits seit l?ngerem Alltag ist, wird auch bei Zutrittssystemen h?ufiger angewendet. ‣ weiterlesen

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 f?r Melder, die sowohl Rauch als auch W?rme erkennen. Die Europ?ische Norm legt Anforderungen, Pr?fverfahren und Leistungsmerkmale f?r punktf?rmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen f?r Geb?ude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich f?r mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

‣ weiterlesen