Wo Sicherheit zur Herzensangelegenheit wird

Deutsches Herzzentrum Berlin:

Das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) ist die erste Adresse in Deutschland, wenn es um die Behandlung von Herz-, Thorax- und Gefäßerkrankungen, Kunstherz-Implantationen und Transplantationen von Herz und Lungen geht. Bei der Neueinrichtung seiner Schließanlage entschied sich das DHZB für eine Anlage von Dom Sicherheitstechnik.

 (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)


Patienten und deren Angehörige, die ins DHZB kommen, machen sich über die Sicherheitstechnik zumeist wenig Gedanken – die Behandlung und Genesung stehen im Vordergrund. „Hinter den Kulissen sind Sicherheit, Zutrittskontrolle und Einbruchschutz jedoch wichtige Aspekte“, weiß Christian Ozminski, Fachbereichsleiter Bau und Technik des DHZB. Schließlich kümmern sich fast 1.500 Mitarbeiter um das Wohl der Patienten, für die 169 Betten zur Verfügung stehen. Rund 600 Mitarbeiter sind an Werktagen gleichzeitig anwesend und brauchen Zugang zu den zahlreichen Räumlichkeiten des Herzzentrums. Dabei haben Ambulanzen, Dienstzimmer, Pflegestationen oder auch die Kinderstation individuelle Vorgaben für die Begehbarkeit und müssen teilweise zusätzliche, spezielle Sicherheitsvorgaben von Krankenhäusern erfüllen.
Bei dem Sicherheitssystem von Dom lassen sich Mechanik und Elektronik gut kombinieren. Zudem ermöglichen die unterschiedlichen Bauformen der elektronischen Zylinder Dom Protector (links) und Dom Guardian (rechts) einen Einsatz auch an Türen mit speziellen Anforderungen. (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

Bei dem Sicherheitssystem von Dom lassen sich Mechanik und Elektronik gut kombinieren. Zudem ermöglichen die unterschiedlichen Bauformen der elektronischen Zylinder Dom Protector (links) und Dom Guardian (rechts) einen Einsatz auch an Türen mit speziellen Anforderungen. (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

Hybrides Schließsystem

An den fast 700 Türen im Haupthaus sind sowohl mechanische als auch elektronische Zylinder eingebaut. Besonders die elektronischen Dom-Zylinder Guardian und Protector bieten zahlreiche technische Möglichkeiten: Neben dem Faktor Einbruchschutz zählen hier weitere Faktoren, wie der kontrollierte Zugang, die Nachvollziehbarkeit von Zutrittsereignissen, aber auch der hohe Verschlüsselungsschutz der übertragenen Daten. Die zentralisierte Verwaltung auf Basis einer speziellen Software ermöglicht die unkomplizierte Vergabe und Steuerung von Zutrittsberechtigungen. Durch die problemlose Kombination mit mechanischen Komponenten sind die Systeme vielseitig einsetzbar und passen sich den Objektbedingungen individuell an. Neben den Zugängen zu den einzelnen Räumen und Treppenhäusern, steuert Technik von Dom auch den Zutritt über einzelne Aufzüge. Lesegeräte in den Fahrstuhltüren prüfen die Zutrittsberechtigung der Nutzer und öffnen dementsprechend die Türen zu den Etagen – oder eben nicht, wenn die Berechtigung nicht gegeben ist.

 (Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG)

Elegant und benutzerfreundlich

Aufgrund des hohen Bedienkomforts eignet sich der Dom Guardian speziell für einen Einbau in den Türen der Dienstzimmer. Der Beschlagleser überzeugt zum einen durch seine elegante Optik und einem mit dem red dot design award augezeichneten Design, zum anderen erfolgt die Bedienung durch den Türdrücker intuitiv. Gerade für Räume mit Publikumsverkehr ist er deshalb besonders prädestiniert. Darüber hinaus bietet der Dom Guardian alle verwaltungs- und sicherheitstechnischen Vorzüge eines elektronischen Schließsystems.

Deutsches Herzzentrum Berlin:
Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG Bild: Dom Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.