Anzeige

Deutsche Elektroexporte

Erstes Quartal mit Zuwachs

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie erreichten im März dieses Jahres 18,4Mrd.€ und lagen somit um 6,7% über dem Vorjahreswert. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland zogen noch stärker an.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

Sie stiegen um 8,4% auf 15,9Mrd.€. Im gesamten ersten Quartal 2019 konnten die aggregierten Branchenexporte um 5,8% gegenüber dem Vorjahr auf 54,1Mrd.€ zulegen. „Damit haben sich die Exporte deutlich besser entwickelt als Auftragseingang, Produktion und Umsatz – trotz Handelskonflikten und einer sich abkühlenden Weltwirtschaft“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Die Elektroeinfuhren kamen zwischen Januar und März auf 49Mrd.€ (+7,1% gegenüber Vorjahr). Die Elektroausfuhren in die Industrie- und Schwellenländer erhöhten sich im März jeweils um 6,7% gegenüber Vorjahr auf 11,8 bzw. 6,6Mrd.€. Nach Kontinenten betrachtet gab es im Geschäft mit Europa Zuwächse von 7,2% (auf 11,5Mrd.€). Die Geschäfte mit Asien legten um 4,3% zu (auf 4,2Mrd.€) und mit Amerika um 9,3% (auf 2,2Mrd.€). Die Exporte in den Euroraum stiegen im März um 8,8% auf 5,8Mrd.?. Im ersten Quartal 2019 nahmen die Branchenexporte in die Industrieländer (+6,1% auf 35,3Mrd.€) stärker zu als die Exporte in die Schwellenländer (+5,2% auf 18,8Mrd.€). In Europa konnten im gleichen Zeitraum Waren im Wert von 34,9Mrd.€ abgesetzt werden (+5,6%), in Asien und Amerika von 11,5Mrd.€ (+4%) und 6,3Mrd.€ (+11%). Mit 17,9Mrd.€ übertrafen die Elektroexporte in die Eurozone ihren Vorjahreswert im ersten Quartal 2019 um 7,8%.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Wolfgang Weber (Bild), Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit 16,7Mrd.€ sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im August 2019 nicht über ihr Vorjahresniveau hinausgekommen. Über den Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres konnten sie hingegen um 3,4% gegenüber Vorjahr auf 142,4Mrd.€ zulegen. ‣ weiterlesen

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein starker Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Bestellanstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. ‣ weiterlesen

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Anstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. „Damit ergibt sich jetzt für den kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres ein moderater Bestellrückgang um 1,5% gegenüber Vorjahr“, so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Für das erste Halbjahr 2019 steht in der deutschen Elektroindustrie beim Auftragseingang ein Minus von 1,6% gegenüber Vorjahr in den Büchern. Die Inlandsbestellungen gaben um 0,9% nach, die Auslandsbestellungen um 2,1%. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat im 2. Quartal einen Umsatz von 7,2Mrd.€ erzielt. Das sind 2% mehr als im Vorjahresquartal. Änderungen im Geschäftsportfolio, einschließlich der Übernahme von Geis und der Gründung des Linxon Joint Ventures, wirkten sich mit +9% auf den ausgewiesenen Umsatz aus. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige