Anzeige
Anzeige

Deutsche Bauhausarchitektur trifft innovative BACnet-GLT

Im Frühjahr dieses Jahres eröffnet im Stadtzentrum von Chemnitz das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC). Für das Museum wurde das berühmte Kaufhaus Schocken, benannt nach dem ehemaligen westsächsischen Einzelhandelskonzern Schocken & Söhne Zwickau, saniert und umgebaut. Der halbrunde Gebäudekomplex des Architekten Erich Mendelsohn, einer der bedeutenden Vertreter der deutschen Bauhausarchitektur, steht aufgrund seiner zu Zeiten der Erbauung sehr innovativen Bauweise heute unter Denkmalschutz. Bauherr und Eigentümer des Gebäudes ist die PVG Chemnitz GmbH.
Das ehemalige Kaufhaus Schocken besteht aus insgesamt zehn Etagen. Dem Kellergeschoss und einem Erdgeschoss schließen sich fünf Vollgeschosse sowie drei Staffelgeschosse an. Vom Erdgeschoss bis zur vierten Etage soll künftig das Landesmuseum seinen Besuchern sächsische Geschichte auf über 3.000m² Ausstellungsfläche näher bringen. Jährlich sollen bis zu 50.000 Besucher die mehr als 5.000 Funde bewundern können. In der fünften Etage werden die Büros, Lager- und Restaurationsräume des Landesmuseums untergebracht. Die sechste und siebte Etage wird durch die PVG Chemnitz GmbH an gewerbliche Kunden vermietet. Die Räumlichkeiten sollen als Büroräume von Unternehmen, Kanzleien, Praxen und Agenturen genutzt werden. Die Besonderheit an den oberen Geschossen ist, dass diese durch die Bauweise kleiner sind, sodass sich Terrassen vor den Geschossen bilden. In der achten Etage und im Kellergeschoss befinden sich die Technikräume für den gesamten Gebäudekomplex.

Innovative Gebäudeleittechnik

Mit der Umsetzung der Gebäudeleittechnik in dem ehemaligen Warenhaus wurde die Firma MSR-Elektronik aus Limbach-Oberfrohna beauftragt. Das Unternehmen unter der Leitung von Matthias Kuhn hat in der Vergangenheit schon viele Projekte dieser Art, darunter auch das Museum Gunzenhauser und DAStietz in Chemnitz, mit unterschiedlichen Leittechniksystemen umgesetzt. Für das Projekt Schocken wollte er jedoch ein innovatives System einsetzen, welches ihm auch die direkte Anbindung von BACnet-Automatisierungsstationen und BACnet-Feldgeräten erleichtert. Auf der Suche nach einem geeigneten System ist Kuhn auf die Software B-CON.net der Iconag-Leittechnik GmbH gestoßen. Nach einer Online-Demonstration des Systems war klar, dass B-CON.net Kuhns Anforderungen an eine Gebäudeleittechnik für das Projekt Schocken und auch für künftige Projekte erfüllt. Eine Testversion der Software hat ihn dann noch einmal in seiner Entscheidung bestätigt. „Die Vorteile von B-CON gegenüber anderen Systemen liegen in dem sehr hohen Funktionsumfang, der frei programmierbaren Oberfläche und den umfangreichen Modulbibliotheken,“ so Matthias Kuhn über seine Entscheidung.

Umfangreicher Anforderungskatalog

Die von der Gebäudeleittechnik geforderten Funktionen im Projekt Schocken umfassen die Überwachung und Steuerung der Voll- und Teilklimaanlagen sowie der Heiz- und Kühlkreisläufe, die Aufschaltung einer komplexen Leckagewarnanlage, die Aufschaltung haustechnischer Fremdgewerke (M-Bus) und die Entrauchungssteuerung. Aufgrund der musealen Nutzung des Gebäudes war die Umsetzung der Einzelraumregelung und Steuerung der Klimazonen die größte Herausforderung im Projekt, da die Toleranzen der raumklimatischen Parameter (Temperatur, Feuchte) sehr gering sind, um den Erhalt der Exponate zu gewährleisten. Die Bedienseiten für die Steuerung der Lüftung sind für das Museum und die Mietbereiche getrennt angelegt, um den zuvor genannten Anforderungen im Museumsbereich gerecht zu werden. Der Bediener kann auf den entsprechenden Seiten direkt sehen, ob das System im Automatik- oder Handbetrieb läuft, ob Störungen anstehen und die aktuellen Verbräuche ablesen. Je nach Berechtigung können die einzelnen Parameter im System verändert werden. Ausgehend von den speziellen aktuell anliegenden Anforderungen sind die notwendigen Änderungen schnell möglich und die Anlage komplett transparent zu überwachen.

Komfortable Funktionsmodule erleichtern die Einrichtung

Zur Umsetzung der geforderten Funktionen im Projekt hat MSR-Elektronik die in B-CON verfügbaren Funktionsmodule genutzt. Die Module Historie, Alarmhandler, Messagehandler und Berechtigungsvergabe erfüllen die wichtigsten Funktionen im Gebäude und sind schnell und unkompliziert eingerichtet. Das Historienmodul ermöglicht die zyklische und ereignisorientierte Aufzeichnung und Auswertung der Betriebs- und Anlagendaten und kann diese in bis zu acht Kurven in einem Diagramm darstellen. Der Export der Daten kann in HTML oder Excel erfolgen. Der Alarmhandler beinhaltet das komplette Alarmmanagement mit übersichtlicher Darstellung der aktiven Alarme sowie der Alarmhistorie. Die Definition der Alarme erfolgt ganz einfach über den Objekteditor in B-CON. Das Meldemanagement für die Übertragung der Alarm- und Zustandsmeldungen übernimmt der Messagehandler. Die Meldeereignisse werden ebenfalls über den Objekteditor definiert. Die Weiterleitung der Alarmmeldungen erfolgt per E-Mail mit dynamischen oder statischen Anhängen (Logbuch, ZIP-Dateien,…). Das Modul beinhaltet zudem eine Meldekettenfunktion zum Versand zeitlich versetzter Meldungen an verschiedene Empfänger. Über die B-CON Berechtigungsvergabe ist die Verwaltung von beliebig vielen Systembenutzern mit frei definierbaren Profilen möglich. Die Profilrechte können dabei in drei Stufen vergeben werden (Administrator, Bediener, Betrachter) und es sind beliebig viele Profile verwaltbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige