Deutsche Bauhausarchitektur trifft innovative BACnet-GLT

Im Frühjahr dieses Jahres eröffnet im Stadtzentrum von Chemnitz das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC). Für das Museum wurde das berühmte Kaufhaus Schocken, benannt nach dem ehemaligen westsächsischen Einzelhandelskonzern Schocken & Söhne Zwickau, saniert und umgebaut. Der halbrunde Gebäudekomplex des Architekten Erich Mendelsohn, einer der bedeutenden Vertreter der deutschen Bauhausarchitektur, steht aufgrund seiner zu Zeiten der Erbauung sehr innovativen Bauweise heute unter Denkmalschutz. Bauherr und Eigentümer des Gebäudes ist die PVG Chemnitz GmbH.
Das ehemalige Kaufhaus Schocken besteht aus insgesamt zehn Etagen. Dem Kellergeschoss und einem Erdgeschoss schließen sich fünf Vollgeschosse sowie drei Staffelgeschosse an. Vom Erdgeschoss bis zur vierten Etage soll künftig das Landesmuseum seinen Besuchern sächsische Geschichte auf über 3.000m² Ausstellungsfläche näher bringen. Jährlich sollen bis zu 50.000 Besucher die mehr als 5.000 Funde bewundern können. In der fünften Etage werden die Büros, Lager- und Restaurationsräume des Landesmuseums untergebracht. Die sechste und siebte Etage wird durch die PVG Chemnitz GmbH an gewerbliche Kunden vermietet. Die Räumlichkeiten sollen als Büroräume von Unternehmen, Kanzleien, Praxen und Agenturen genutzt werden. Die Besonderheit an den oberen Geschossen ist, dass diese durch die Bauweise kleiner sind, sodass sich Terrassen vor den Geschossen bilden. In der achten Etage und im Kellergeschoss befinden sich die Technikräume für den gesamten Gebäudekomplex.

Innovative Gebäudeleittechnik

Mit der Umsetzung der Gebäudeleittechnik in dem ehemaligen Warenhaus wurde die Firma MSR-Elektronik aus Limbach-Oberfrohna beauftragt. Das Unternehmen unter der Leitung von Matthias Kuhn hat in der Vergangenheit schon viele Projekte dieser Art, darunter auch das Museum Gunzenhauser und DAStietz in Chemnitz, mit unterschiedlichen Leittechniksystemen umgesetzt. Für das Projekt Schocken wollte er jedoch ein innovatives System einsetzen, welches ihm auch die direkte Anbindung von BACnet-Automatisierungsstationen und BACnet-Feldgeräten erleichtert. Auf der Suche nach einem geeigneten System ist Kuhn auf die Software B-CON.net der Iconag-Leittechnik GmbH gestoßen. Nach einer Online-Demonstration des Systems war klar, dass B-CON.net Kuhns Anforderungen an eine Gebäudeleittechnik für das Projekt Schocken und auch für künftige Projekte erfüllt. Eine Testversion der Software hat ihn dann noch einmal in seiner Entscheidung bestätigt. „Die Vorteile von B-CON gegenüber anderen Systemen liegen in dem sehr hohen Funktionsumfang, der frei programmierbaren Oberfläche und den umfangreichen Modulbibliotheken,“ so Matthias Kuhn über seine Entscheidung.

Umfangreicher Anforderungskatalog

Die von der Gebäudeleittechnik geforderten Funktionen im Projekt Schocken umfassen die Überwachung und Steuerung der Voll- und Teilklimaanlagen sowie der Heiz- und Kühlkreisläufe, die Aufschaltung einer komplexen Leckagewarnanlage, die Aufschaltung haustechnischer Fremdgewerke (M-Bus) und die Entrauchungssteuerung. Aufgrund der musealen Nutzung des Gebäudes war die Umsetzung der Einzelraumregelung und Steuerung der Klimazonen die größte Herausforderung im Projekt, da die Toleranzen der raumklimatischen Parameter (Temperatur, Feuchte) sehr gering sind, um den Erhalt der Exponate zu gewährleisten. Die Bedienseiten für die Steuerung der Lüftung sind für das Museum und die Mietbereiche getrennt angelegt, um den zuvor genannten Anforderungen im Museumsbereich gerecht zu werden. Der Bediener kann auf den entsprechenden Seiten direkt sehen, ob das System im Automatik- oder Handbetrieb läuft, ob Störungen anstehen und die aktuellen Verbräuche ablesen. Je nach Berechtigung können die einzelnen Parameter im System verändert werden. Ausgehend von den speziellen aktuell anliegenden Anforderungen sind die notwendigen Änderungen schnell möglich und die Anlage komplett transparent zu überwachen.

Komfortable Funktionsmodule erleichtern die Einrichtung

Zur Umsetzung der geforderten Funktionen im Projekt hat MSR-Elektronik die in B-CON verfügbaren Funktionsmodule genutzt. Die Module Historie, Alarmhandler, Messagehandler und Berechtigungsvergabe erfüllen die wichtigsten Funktionen im Gebäude und sind schnell und unkompliziert eingerichtet. Das Historienmodul ermöglicht die zyklische und ereignisorientierte Aufzeichnung und Auswertung der Betriebs- und Anlagendaten und kann diese in bis zu acht Kurven in einem Diagramm darstellen. Der Export der Daten kann in HTML oder Excel erfolgen. Der Alarmhandler beinhaltet das komplette Alarmmanagement mit übersichtlicher Darstellung der aktiven Alarme sowie der Alarmhistorie. Die Definition der Alarme erfolgt ganz einfach über den Objekteditor in B-CON. Das Meldemanagement für die Übertragung der Alarm- und Zustandsmeldungen übernimmt der Messagehandler. Die Meldeereignisse werden ebenfalls über den Objekteditor definiert. Die Weiterleitung der Alarmmeldungen erfolgt per E-Mail mit dynamischen oder statischen Anhängen (Logbuch, ZIP-Dateien,…). Das Modul beinhaltet zudem eine Meldekettenfunktion zum Versand zeitlich versetzter Meldungen an verschiedene Empfänger. Über die B-CON Berechtigungsvergabe ist die Verwaltung von beliebig vielen Systembenutzern mit frei definierbaren Profilen möglich. Die Profilrechte können dabei in drei Stufen vergeben werden (Administrator, Bediener, Betrachter) und es sind beliebig viele Profile verwaltbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.