Anzeige
Anzeige

Designstarkes Bedienen und Beobachten – DivusDomus KNXcontrol: Die B&B Lösung für EIB/KNX für Neubau oder Nachrüstung

Gebäudeautomation, also die automatische Steuerung und Kontrolle von unterschiedlichsten Funktionen in Gebäuden, Nutz- und Privathäusern, hat in den letzten Jahren eine rasante Weiterentwicklung erfahren. Das Steuern und Regeln von Raumklima, Beleuchtung oder die Überwachung von Gebäuden ist nicht mehr Utopie sondern Realität. Oft bleibt die Frage offen: Wie schnell komme ich zum Ergebnis und welcher Aufwand muss dazu betrieben werden?
Divus stellt mit seiner Produktlinie Divus Domus eine Gebäude-PC-Familie vor, die sich nicht nur formschön in unterschiedliches Ambiente integriert, sondern dem Systemintegrator oder Elektroinstallateur seine Arbeit erleichtert. Ein schlüssiges Konzept von der Unterputzeinbaudose über unterschiedlich leistungsstarke Gebäude-PCs bis zu austauschbaren Design-Wechselrahmen mit 15 Farbenvarianten geben Nutzern und Ausführenden maximale Flexibilität. Dabei werden Produkte für den Anschluss an Fremdsysteme angeboten sowie eine interessante Gesamtlösung für EIB/KNX-Anlagen.

Viele Lösungen umsetzbar

Die Gerätepalette beginnt mit dem Divus Domus Monitor mit Touchscreen. Dieser Gebäudemonitor ist anschließbar an beliebige PCs. Das Bildsignal wird über eine VGA-Grafikschnittstelle oder ein DVI-Interface übertragen. Die Signale des Touchscreens werden alternativ über eine RS232 oder USB-Schnittstelle übertragen. Für bestehende Automatisierungslösungen mit Gebäudeserver und bereits installierten Softwareprogrammen ist das ‚WEB-Terminal‘ von Divus die Lösung. Divus Domus WEBcontrol kommuniziert über Ethernet und integriertem WEB-Browser mit den Lösungen von Gira und andere WEB-basierten Softwarepaketen. Divus WEBcontrol stellt alle Funktionen des Gira FacilityServer zur Verfügung. Keine Programmierung oder spezifische Anpassung ist dazu nötig. Die zentrale Steuerung der gesamten Gebäudetechnik mit anspruchsvollem Anforderungsprofil im privaten wie gewerblichen Bereich kann somit abgedeckt werden. Für EIB/KNX-Anwendungen ist Divus Domus KNXcontrol prädestiniert. Bei der Produkt-Konzeption wurde nach der Devise: sicher einfach schnell gearbeitet. So entstand ein Produkt welches weder aufwendige Schulung noch komplexes Fachwissen um Internettechnologie und Netzwerke abverlangt. Jeder, der EIB/KNX-Systeme und -Produkte beherrscht, kann sofort Divus KNXcontrol einsetzen.

Die Technik im Hintergrund

Divus Domus KNXcontrol ist ein leistungsstarkes System, welches auf embedded Linux sowie browsergesteuerter Software basiert und ein effektives Management von Systemen auf Basis der EIB/KNX-Technologie ermöglicht. Nach einmaliger Konfiguration der Einstellungen am PC kann die Software des KNXcontrol sowohl lokal – über Touchscreen-Eingaben – als auch über Remote-Zugriff via Internet bzw. LAN bedient und überwacht werden. Vor allem der Remote-Zugriff dürfte sich als sehr interessant erweisen, da dazu lediglich ein Gerät mit Internetverbindung und Browser benötigt wird. Neben PCs findet man diese Features auch schon längst auf PDA, Smartphones und sogar Handys, was die Kontrolle der eigenen vier Wände zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich macht. Dabei hat der Remote-Zugriff keine Nachteile gegenüber dem lokalen Bedienen des KNXcontrol zu verbüßen, beide Zugriffsarten zeigen die gleiche Benutzeroberfläche und bieten dieselben Möglichkeiten der Projektkonfiguration. Da es sich bei der Anwendungssoftware von KNXcontrol um eine browsergesteuerte Software handelt, wird diese genauso einfach und intuitiv wie jeder beliebige Internet-Browser bedient. Die Benutzung von KNXcontrol ist somit vergleichbar mit dem Surfen im World Wide Web. Zwischen den Menüs kann gewechselt werden wie zwischen den unterschiedlichen Seiten einer Homepage. Elemente der Software hingegen, welche über den EIB/KNX-Bus oft den Status ändern, wie z.B. Lampen, Jalousien, verschiedene Statusanzeigen, werden individuell aktualisiert. Diese Elemente innerhalb einer Web-Seite werden aktualisiert, ohne dass die gesamte Seite neu geladen werden muss. Das hat den großen Vorteil, dass z.B. beim Einschalten einer Lichtquelle nicht die gesamte Seite inklusive Grafiken neu geladen werden muss, sondern lediglich das Element, das von der Statusänderung betroffen ist; eine Funktion, die der Schnelligkeit des Systems zugute kommt.

Schnell zum erfolgreichen Projekt

Die große Stärke von KNXcontrol liegt in seiner einfachen Bedienung und der Möglichkeit der schnellen Inbetriebnahme. Aufgrund der Kompatibilität mit ETS, der Entwicklungssoftware für EIB/KNX-Anlagen, muss ein bestehendes Projekt nicht erst mühevoll in KNXcontrol rekonstruiert werden, sondern kann ganz einfach inklusive aller wichtiger Informationen (Geräte, Gruppenadressen, Kommunikationsobjekte) in KNXcontrol importiert werden. Dieser Import-Vorgang, welcher vier einfache Schritte vom ETS-Projekt zur fertigen Visualisierung beinhaltet, soll hier kurz aufgezeigt werden: Der Startpunkt für die Erstellung der EIB/KNX-Visualisierung ist wie erwähnt das ETS-Projekt. Dieses enthält neben der EIB/KNX-Gerätekonfiguration und den verschiedenen Funktionen der Anlage auch alle nötigen Treiber, im Prinzip also alle Daten, die für das EIB/KNX-System bedeutend sind. Diese Daten werden von der ETS-Software in einer Datenbank verwaltet, welche die Informationen zu allen gespeicherten Projekten enthält. Zusammen mit dem Divus Domus KNXcontrol wird auch die Software ETS to KNXcontrol mitgeliefert. Dabei handelt es sich um ein Software-Utility, welches Daten aus der EIB-Datenbank von ETS auslesen kann und diese in eine neue Datei schreibt, welche von KNXcontrol gelesen werden kann. Im Gegensatz zur EIB-Datenbank, welche oft mehrere Hundert Megabyte groß werden kann, begnügt sich diese Export-Datei mit wenigen Kilobyte und passt somit sicher auf jeden USB-Stick. Dieses Software-Utility wird nun auf dem PC, auf welchem sich die ETS-Datenbank befindet, installiert (beliebiger Desktop-PC oder Laptop). Im Anschluss kann die Datenbank mit ETS to KNXControl geöffnet und das Projekt, welches exportiert werden soll, selektiert werden. Ein Mausklick reicht, um in wenigen Sekunden Ihre Projektdaten in eine Export-Datei zu schreiben, welche von Divus Domus KNXcontrol weiterverarbeitet werden kann!

Installationsassistent erleichtert Import-Vorgang

Im Konfigurationsmenü des Divus Domus KNXcontrol befindet Sich ein Wizard (Installationsassistent), welcher den Import-Vorgang der ETS-Daten mit Hinweisen erleichtert und garantiert, dass jegliche Optionen des ETS-Projekts auch in KNXcontrol wahrheitsgetreu übernommen werden. Dazu muss zu Beginn des Wizards einfach die zuvor erstellte ETS to KNXcontrol-Datei ausgewählt werden (entweder via Netzwerk per Remote-Zugriff oder ganz bequem von einem USB-Stick), im Anschluss müssen lediglich die Anweisungen des Wizards befolgt werden. Nach wenigen Schritten wird das gesamte ETS-Projekt importiert und die Software zeigt bereits die verfügbaren Funktionen und Objekte korrekt an. Ab diesem Zeitpunkt ist KNXcontrol fähig, mit der EIB/KNX-Anlage zu kommunizieren. Es reicht, das integrierte EIB/KNX-Interface mit dem EIB/KNX-Bus zu verbinden und man ist bereits in der Lage, über die vordefinierten Symbole der Software die Geräte der Anlage zu bedienen. Es können somit Funktionstests der Anlage über den Gebäude-PC gefahren werden, noch bevor mit der Erstellung der Visualisierung überhaupt begonnen wurde.

Bedienphilosophie und Bildschirmdesign

Die Erstellung der Visualisierung erfolgt ganz einfach per Drag&Drop. Dazu stehen Symbole für typische Bedienelemente und Aktoren zur Verfügung. Diese werden bei der Erstellung einer Bedienseite dem Schaltelement oder Aktor (Lichtquelle, Ventil) zugeordnet. Die Software erlaubt es auch, eigene Symbole zu kreieren und somit ein eigenes Bediendesign zu erstellen. Somit kann ein ‚Bedienstyle‘ einfach oder anspruchsvoll gestaltet werden. Von der ‚EIN/AUS‘-Taste mit Texthinweis und Bezeichnung, z.B.: Licht Wohnzimmer EIN/AUS, bis zum eleganten 3D-Taster mit Farbwechsel ist alles machbar. Natürlich besteht die Möglichkeit, eigene Hintergrundbilder (z.B. Fotos, Grundrisse, usw.) und Symbole zu importieren, um der Visualisierung eine starke persönliche Note zu geben. Die EIB/KNX-Objekte können nach Wahl auf den importierten Hintergrundbildern positioniert werden. Dadurch kann ein Gebäude oder eine Liegenschaft strukturiert angezeigt und bedient werden. Von der Übersicht bis zum Detail sind Bedienebenen oder Funktionen skalierbar und übersichtlich darstellbar. Bei Bedarf können unbegrenzt zusätzliche Funktionen wie Szenarien, Timer, Trigger, Video- und Mail-Benachrichtigungen u.v.m erstellt werden, vollkommen unabhängig von der ETS-Konfiguration. So ist in KNXcontrol bereits die Vorbereitung für den Anschluss von EIB/KNX Audiosystemen integriert. Die Bedienelemente für Lautsprechersteuerung, Tonquellenauswahl, Lautstärkenregelung oder Titelanwahl für CD-Player sind bereits vorhanden. Die Integration der ETS-Parameter des Audiocontroller (z.B. von WHD, AM840) via ETS Import mit der Zuordnung der Audiosymbole ist alles, um eine Bedienstation für den Musikgenuss zu designen. KNXcontrol beinhaltet ein Informationstool welches völlig autark des EIB/KNX-Netzes arbeitet. Das sogenannte ‚Divus Domus whiteboard‘ oder besser ‚Familienpinnwand‘ bietet die Möglichkeit, mittels Aufzeichnungen (Text, Bild, Ton) Informationen in Divus Domus zu hinterlassen. Somit können einfach vor Verlassen des Hauses Informationen für Familienmitglieder, Mitarbeiter und beliebige Personenkreise hinterlegt werden. Ein entsprechendes Symbol informiert über neue ‚Meldungen‘.

Divus Domus KNXcontrol im Netz

Der Bedienkomfort darf nicht nur zentral genutzt werden. Deshalb bietet Divus auch die Lösung für einen Netzbetrieb. Auch hier folgen wir unserem Motto: sicher, schnell, einfach! Den EIB/KNX-Bediencontroller wird mittels Ethernet via TCP/IP an weitere Bedienstationen angeschlossen. Dabei selektiert der Anwender aus dem Produktportfolio seine Displaydiagonale und das Design des Produktes mit Hilfe der Design-Wechselrahmen. So schön und einfach kann Gebäudeautomatisierung sein!

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen