Anzeige
Anzeige

Designer-Lichtobjekte

Das Bulbs Unlimited Baukastensystem für Glühbirnen ist ein umweltschonendes Produkt, welches auf den Lifestyle der 17- bis 45-Jährigen zugeschnitten ist. In ist heute was auf der einen Seite umweltfreundlich, kreativ und individuell daherkommt, auf der anderen Seite aber keine großen Löcher ins Budget sprengt.

Ausgelöst durch TV-Serien wie ‚Pimp my Ride‘, ‚Do-it-yourself S.O.S‘ oder ‚Einsatz in 4 Wänden‘, wollen Konsumenten heute etwas Individuelles für ihr Geld und haben kein Problem damit, selbst anzupacken und kreativ zu werden. Mit dem vorgestellten System kann jedermann aus einfachen und preiswerten Glühbirnen (diese können auch durchgebrannt sein) bausteinartig, ähnlich dem Lego-System, Lichtobjekte selbst erstellen. Alle dazu notwendigen Komponenten sind Inhalt der Bulbs Unlimited Packs, welche über das Internet und den Einzelhandel vertrieben werden. Mit dem System lassen sich ausrangierte oder neue Glühbirnen zu unterschiedlichsten Lichtobjekten durch einfaches ‚Zusammenknöpfen‘ verbinden und ergeben auf diese Weise ein Lichtobjekt, welches durch stilvollen Schattenwurf für eine angenehme Lichtatmosphäre sorgt.

Und so geht’s

Einfache Druckknöpfe [Snap Buttons] ermöglichen dabei die reversible Verbindung der Glühbirnen zu individuellen Lichtquellen unterschiedlicher Form und Größe. Mit einer speziell für europäische Glühlampen entwickelten Markierungsschablone, dem ‚Inkubator‘, werden Markierungen für Klebepunkte auf der Oberfläche der Glühbirnen vorgenommen. Auf diesen Markierungen werden mit speziellem Klebstoff ‚Snap Buttons‘ fixiert, mit denen die einzelnen Glühbirnen aneinander ‚geknöpft‘ werden. Die Möglichkeit, ‚Snap Buttons‘ auf unterschiedlichen Positionen auf der Glühbirne aufzukleben, erlaubt es, viele verschiedene Lichtobjektkombinationen zu realisieren. Durch einfaches ‚Auseinanderknöpfen‘ ist es möglich, die Glühbirnen anschließend wieder voneinander zu trennen und für neue Lichtobjekte weiter zu verwenden. Die auf diese Weise verbundenen Glühbirnen sind nicht an den elektrischen Stromkreis angeschlossen und umgeben als Lampenschirm ein zentrales, angeschlossenes Leuchtmittel. Als Lichtquelle für die Lichtobjekte werden umweltschonende Energiesparleuchten empfohlen, die im Vergleich zu konventionellen Glühlampen erheblich weniger Strom verbrauchen und ca. 5-12-mal länger halten. Mit dem System und der eigenen Idee werden aus durchgeknallten Glühbirnen individuelle ‚Designer-Lichtobjekte‘. Im Übrigen funktioniert das System auch mit neuen Glühbirnen aus dem Supermarkt. Da sich das System, einmal erworben, für die Erstellung von unendlich vielen Lichtobjekten verwenden lässt und diese dann praktisch nur den Preis der verwendeten Glühbirnen haben, entstehen so hochwertige Designer-Lichtobjekte zum günstigen Preis.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Konstantstrom-Modulen LLE FLEX CC Advanced stellt Tridonic LED-Module von der Rolle bereit, die sich dank 3M-Klebetape einfach montieren lassen. Die einfache Verkabelung gelingt ohne Schattenbildung über AVX-Klemmen oder Lötpunkte.‣ weiterlesen

Mit über 620.000 Besuchern aus mehr als 200 Ländern hat die Bauma 2019 das beste Ergebnis ihrer 65-jährigen Geschichte erzielt. Gegenüber der letzten Veranstaltung im Jahr 2016 stieg die Zahl der Besucher um etwa 40.000. Mehr als 250.000 Besucher kamen aus dem Ausland.‣ weiterlesen

Der BACnet Referenzkatalog 2019 gibt einen Überblick über 252 erfolgreiche BACnet-Projekte der letzten 15 Jahre. Die Bandbreite der Anwendungen zeigt, dass BACnet in allen Gebäudetypen zuhause ist.‣ weiterlesen

Anzeige

In Berlin zeigt Schneider Electric seit Anfang des Monats sein Wiser-Sortiment in einem neu eröffneten Showroom. Der Showroom ist seit dem 29. März im Foyer des Schneider Electric-Gebäudes auf dem EUREF-Campus beheimatet.‣ weiterlesen

Signify hat die Besetzung von Gerwin van der Horst als neuen Commercial Director Consumer Lighting auf dem DACH-Markt bekannt. Er folgt damit auf Susanne Behrens, die das Unternehmen nach vier Jahren in dieser Funktion verlassen hat.‣ weiterlesen

Jung und Senec haben ihre Kompetenzen vereint. Der Gebäudetechnik-Hersteller integriert zukünftig die Solartechnik des EnBW-Unternehmens in den Jung Visu Pro Server.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige