Anzeige
Anzeige

Designer-Lichtobjekte

Das Bulbs Unlimited Baukastensystem für Glühbirnen ist ein umweltschonendes Produkt, welches auf den Lifestyle der 17- bis 45-Jährigen zugeschnitten ist. In ist heute was auf der einen Seite umweltfreundlich, kreativ und individuell daherkommt, auf der anderen Seite aber keine großen Löcher ins Budget sprengt.

Ausgelöst durch TV-Serien wie ‚Pimp my Ride‘, ‚Do-it-yourself S.O.S‘ oder ‚Einsatz in 4 Wänden‘, wollen Konsumenten heute etwas Individuelles für ihr Geld und haben kein Problem damit, selbst anzupacken und kreativ zu werden. Mit dem vorgestellten System kann jedermann aus einfachen und preiswerten Glühbirnen (diese können auch durchgebrannt sein) bausteinartig, ähnlich dem Lego-System, Lichtobjekte selbst erstellen. Alle dazu notwendigen Komponenten sind Inhalt der Bulbs Unlimited Packs, welche über das Internet und den Einzelhandel vertrieben werden. Mit dem System lassen sich ausrangierte oder neue Glühbirnen zu unterschiedlichsten Lichtobjekten durch einfaches ‚Zusammenknöpfen‘ verbinden und ergeben auf diese Weise ein Lichtobjekt, welches durch stilvollen Schattenwurf für eine angenehme Lichtatmosphäre sorgt.

Und so geht’s

Einfache Druckknöpfe [Snap Buttons] ermöglichen dabei die reversible Verbindung der Glühbirnen zu individuellen Lichtquellen unterschiedlicher Form und Größe. Mit einer speziell für europäische Glühlampen entwickelten Markierungsschablone, dem ‚Inkubator‘, werden Markierungen für Klebepunkte auf der Oberfläche der Glühbirnen vorgenommen. Auf diesen Markierungen werden mit speziellem Klebstoff ‚Snap Buttons‘ fixiert, mit denen die einzelnen Glühbirnen aneinander ‚geknöpft‘ werden. Die Möglichkeit, ‚Snap Buttons‘ auf unterschiedlichen Positionen auf der Glühbirne aufzukleben, erlaubt es, viele verschiedene Lichtobjektkombinationen zu realisieren. Durch einfaches ‚Auseinanderknöpfen‘ ist es möglich, die Glühbirnen anschließend wieder voneinander zu trennen und für neue Lichtobjekte weiter zu verwenden. Die auf diese Weise verbundenen Glühbirnen sind nicht an den elektrischen Stromkreis angeschlossen und umgeben als Lampenschirm ein zentrales, angeschlossenes Leuchtmittel. Als Lichtquelle für die Lichtobjekte werden umweltschonende Energiesparleuchten empfohlen, die im Vergleich zu konventionellen Glühlampen erheblich weniger Strom verbrauchen und ca. 5-12-mal länger halten. Mit dem System und der eigenen Idee werden aus durchgeknallten Glühbirnen individuelle ‚Designer-Lichtobjekte‘. Im Übrigen funktioniert das System auch mit neuen Glühbirnen aus dem Supermarkt. Da sich das System, einmal erworben, für die Erstellung von unendlich vielen Lichtobjekten verwenden lässt und diese dann praktisch nur den Preis der verwendeten Glühbirnen haben, entstehen so hochwertige Designer-Lichtobjekte zum günstigen Preis.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der Gebäudeleittechnik im Zeitalter des IoT fordert von den eingesetzten Automations- und Managementsystemen neben einer hohen Konnektivität und Flexibilität auch eine zuverlässige und sichere Verarbeitung großer Datenmengen in kürzester Zeit. Sauter hat daher das System Modulo 6 entwickelt, das auf BACnet/IP basiert und alle gängigen Feldbus-Protokolle zur Steuerung von Heizung, Lüftung, Klima, Licht sowie Energie integriert. Es vereint somit alle Gewerke zu einem stabilen und sicheren Gesamtsystem.‣ weiterlesen

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Verschlauchung berücksichtigt werden. Das jetzt um neue Modellreihen für runde Auslässe erweiterte Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip ermöglicht ein einfaches, flexibles Kabelmanagement. Damit minimiert sich der Aufwand für die anwendungsgerechte Gehäusebearbeitung und Kabel und Leitungen lassen sich jederzeit mit wenigen Handgriffen um- oder nachrüsten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dirk Dingfelder (D+H Mechatronic) ist neuer Vorsitzender des Vorstands im ZVEI-Fachverband Sicherheit. Er folgt auf Uwe Bartmann (Siemens), der viele Jahre den Vorsitz innehatte und nicht mehr kandidierte. ‣ weiterlesen

Der Markt für Standortdienste auf Basis von Bluetooth wächst exponentiell und großflächige Geräte-Netzwerke bedienen die Nachfrage nach Lösungen zur Gebäudeautomation. ‣ weiterlesen

Vor kurzem wurde das Semantic Building Lab in Berlin eröffnet. Es ist Teil des vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) geförderten Projekts ‚Sense – semantisches, interoperables Smart Home‘. ‣ weiterlesen

Christian Steinberg (Bild) übernimmt zum 1. Juli 2019 die Position des Vorstands Global Market in der Warema Group und tritt damit die Nachfolge von Harald Freund, Vorstand Vertrieb, der zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand geht, an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige