Anzeige

Design, das sich selbst erklärt

Der Wunsch, das direkte Wohnumfeld ohne großen Aufwand, aber mit hoher Flexibilität an verschiedene Stimmungen anpassen zu können, ist weit verbreitet. Um dem gerecht zu werden, hat Philips mit der LivingColors-Serie eine LED-Leuchte entwickelt, mit der sich die Wohnraumarchitektur oder Einrichtungsgegenstände in 16Mio. verschiedene Farbtöne und Schattierungen tauchen lassen. Die Kombination von designorientierter Leuchte und innovativer Lichtquelle erzeugt Stimmungen und Ambiente.
2003 begann der Hersteller im Bereich der soziokulturellen Designforschung mit Untersuchungen zum Thema Licht und Atmosphäre. Es wurde untersucht, welche Wünsche und Bedürfnisse Menschen mit Blick auf den Teil ihres Umfeldes haben, den sie zumindest teilweise durch Licht selber beeinflussen können. Dabei wurde herausgefunden, dass die meisten der Meinung sind, ihre jeweilige Stimmung werde zwar von der vorherrschenden Atmosphäre verstärkt, könne aber durch diese nicht völlig verändert werden. Insgesamt versuchen Menschen in stärkerem Maße, ihre Umgebung individuell zu gestalten. Und gerade die Beleuchtung gilt ihnen als vielversprechendes Mittel. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse wollten die Designer Lichtprodukte entwickeln, die den Wunsch der Teilnehmer widerspiegelten, in der eigenen Wohnung Dinge einfach verändern zu können. Das Projekt wurde auch von der Verbraucherforschung begleitet, die in wiederholten Verbraucherbefragungen sowohl die grundsätzliche Zielsetzung dekorativer Beleuchtung hinterfragte, als auch eine Bewertung unterschiedlicher Designentwürfe einholte.

Organischer Eindruck

Das Leuchtengehäuse besteht aus geblasenem Acrylglas. Der Kühlkörper im Inneren – notwendig bei Hochleistungsleuchtdioden – besteht aus Aluminiumdruckguss. Die gewählte Form eines eleganten Kelchs erinnert an eine exotische Blume, wie die Orchidee. Der organische Gesamteindruck wird durch die leicht ovale Form des Leuchtenkörpers unterstrichen. “Sie soll sofort wieder erkennbar sein. Wir wollten etwas Frisches und Neuartiges schaffen, das auf Anhieb zu verstehen ist und nicht befremdet“, sagt Paul Thursfield, Senior Strategic Designer bei Philips. Auch die Fernbedienung hat ein gradliniges, intuitiv erfassbares Design. Ohne Bedienungsanleitung oder weitere Informationen erschließt sich ihre Funktionsweise. Im Mittelpunkt der Fernbedienung steht ein großer, berührungsgesteuerter Farbkreis. Eine Berührung mit der Fingerspitze genügt, und das Licht nimmt die entsprechende Farbe an. Zusätzlich ist es möglich, bis zu sechs Einheiten gleichzeitig mit einer Fernbedienung zu steuern.

Energieeffizient

Das Konzept hinter den Leuchten basiert auf der Nutzung von Hochleistungs-LEDs, die weniger Energie verbrauchen als Halogen- oder Glühlampen. LEDs zeichnen sich außerdem durch kräftige, gesättigte Lichtfarben und durch eine lange Lebensdauer aus. Wegen ihrer geringen Größe ermöglichen sie die Konstruktion kompakter Leuchten und sie enthalten keine umweltgefährdenden Stoffe.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Architektenleuchte L-1 von Luxo hat den Schritt vom ehemaligen kranähnlichen Aussehen zur attraktiven Leuchte geschafft. Sie ist in Schwarz, Weiß, Lichtgrau oder Chrom mit Metallic-Optik oder mit Reflektor aus farbigem Glas erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit über 70 Jahren steht die klassische L-1 ‚ihre Leuchte‘, egal ob in Büros oder am heimischen Schreibtisch. Jetzt wird es Zeit zu zeigen, dass die kleine L-1 den Kinderschuhen entwachsen ist und stolze 2,30m misst. Als Magnum-Version Great One bringt sie Licht in Rezeptionen, Bibliotheken, Konferenzräume oder Wohnzimmer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Farbiges Licht zum Wohnen ist heute nicht mehr das statische Licht einzelner Lampen, sondern dynamisches Licht. Gleichwohl kann je nach der Stimmung des Augenblicks eine einzelne Farbe oder Farbmischung auch per Hand eingestellt und abgespeichert werden. Der Schl³ssel zu Farbvielfalt und Wunschfarbe hei#t ‚RGB‘ – Rot, Gr³n, Blau. F³r den Farbwechsel sorgt ein Steuerprogramm. Neben Leuchtstofflampen eignen sich daf³r vor allem Licht-Emittierende Dioden (LEDs). ‣ weiterlesen

IVS stellt das Vision V2 von DeTeWe vor. Dieses DECT-Telefon verfügt an der Basisstation über einen digitalen Bilderrahmen mit Diashow- und Video-Möglichkeit. ‣ weiterlesen

Um ihre beweglichen Monitore wandelbarer zu machen, hat die Element One Multimedia GmbH aus Ettlingen bei Karlsruhe den Drehteller Rotatis entwickelt. Der in Möbel integrierbare Zierrahmen bietet eine Drehfunktion bis zu 350°. Er wird erstmals auf dem Digital Signage Solution Day 2008 und der Integrated Systems Europe 2008 präsentiert. Es handelt sich um einen kreisrunden Zier-/Halterahmen für Element One Monitore, der in Tische und andere Möbelstücke eingebaut wird. ‣ weiterlesen

Haus- und Gartenbesitzer setzen heute oft auf eine stimmungsvolle Beleuchtung sowie auf blendfreie, unaufdringliche Lichtquellen. Der Solarstein ‚Lucia Solar‘ eröffnet verschiedene Möglichkeiten, den Eingangsbereich, die Grundstücksauffahrt und die Gartenwege zu illuminieren und sorgt laut Hersteller auch für ein besonderes Ambiente rund ums Haus. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige