Anzeige

Der Wärme-Hybrid-Antrieb für Gebäude
Wärmeversorgung mit Zukunftsgarantie

Die ökologischen und ökonomischen Auswirkungen des hohen Energieverbrauchs treten immer deutlicher zum Vorschein. Auf Weltklimakonzeferenzen suchen die Nationen nach Lösungen, um dem stetigen Anstieg der CO2-Emissionen Einhalt zu gebieten, während die Öl- und Gaspreise auf den Weltmärkten von einem historischen Höchststand zum nächsten hetzen. Selbst konservativ eingestellte Experten sehen mittel- und langfristig die Versorgungssicherheit mit Gas und Öl gefährdet. Angesichts dieser Herausforderungen ist es höchste Zeit, über neue Wege in der Heiztechnik nachzudenken. Neue Energiekonzepte sind gefragt, die nicht nur unsere ökologische Verantwortung wahrnehmen, sondern gleichzeitig eine maximale Versorgungssicherheit bei gleichbleibendem Komfort sicherstellen.
Flexible Wärme-Hybrid-Systeme verbinden mehrere unterschiedliche Wärmeerzeuger, die jeweils individuell zu einem effizienten System zusammengestellt werden können. Dabei wird vor allem die Sonne als kostenloser Wärmelieferant integriert. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Boilerlösungen arbeiten Wärme-Hybrid-Systeme mit einem zentralen Speichermedium, das mit Sekundärwasser des geschlossenen Heizungskreises gefüllt ist. Auf diese Weise können Kollektorflächen und damit auch die Erträge vergrößert sowie Stillstandszeiten vermieden werden. Eine Temperaturbegrenzung entfällt und auch das Kalk- und Hygieneproblem wird beseitigt, da die Warmwasserbereitung über Frischwasserstationen erfolgt, die im Bedarfsfall frisches Kaltwasser im Durchlaufprinzip erwärmen. Der thermische Kollektor wird als vollständiger Wärmelieferant effizient und wirtschaftlich genutzt, sodass ein Einstieg in die teilsolare Raumheizung realisiert werden kann.

Individueller Energiemix

Alle weiteren konventionellen Wärmeerzeuger wie Erdgas, Öl, Holz, Pellets, Wärmepumpe, etc. bedienen das gleiche Speichermedium. Somit wird das Problem des Taktverhaltens durch die Abkoppelung von den direkten Wärmeversorgungskreisen des Gebäudes gelöst. Die Brennerstarts und der Verschleiß werden reduziert, die Lebensdauer und der Jahresnutzungsgrad deutlich erhöht. Mit dem Prinzip der zentralen Wärmespeicherung lassen sich Wärmeerzeuger unter optimalen Betriebsbedingungen nutzen. Es entsteht ein individuell auf die jeweilige Gebäude- und Kundensituation eingestellter Energiemix.

Das System machts

Doch die Einzelgeräte alleine ergeben noch kein System. Es wird nur dann zu einem System, wenn die Einzelkomponenten miteinander harmonieren und aufeinander abgestimmt sind. Im Heizungsbereich geht es dabei nicht nur um Hydraulik, sondern zu einem sehr großen Anteil auch um Regelungstechnik. Dabei bilden Speicher, Hydraulik und Regelung eine Einheit, bei der alle Einzelkomponenten in jahrelanger Entwicklungsarbeit aufeinander abgestimmt wurden und bei der jedes Modul für sich in seiner Disziplin Spitzenwerte erreicht.

Gute Gründe

Wärme-Hybrid-Systeme machen im Idealfall ökologische Zielsetzungen ökonomisch rentabel. So können Energiekosten erheblich gesenkt werden, denn mit einem richtig eingestellten System sind Energieeinsparpotenziale von bis zu 60% realisierbar. Bei stetig steigenden Energiepreisen amortisieren sich die höheren Investitionskosten schon nach wenigen Jahren. Aufgrund des individuellen Energiemixes ist eine Versorgungssicherheit sichergestellt. Die alleinige Abhängigkeit von nur einem Wärmelieferanten entfällt und durch die Flexibilität des Systems lassen sich weitere Wärmequellen anschließen. Denn wer weiß, welcher Wärmeerzeuger in Zukunft für die Gebäudewärme sorgen wird? Vielleicht sogar die Brennstoffzelle? Auch gesundheitliche Aspekte und hygienische Gründe sprechen für die Wahl eines Wärme-Hybrid-Systems. Durch das Entfallen der Trinkwasservorratshaltung wird die Gefahr von krankheitserregenden Keimen im Trinkwasser praktisch eliminiert.

Ausblick

Der Gesetzgeber hat erkannt, dass es allerhöchste Zeit ist, zu handeln. Mit der Einführung der EnergieEinsparVerordnung (EnEV) im Jahr 2001 und der Novellierung in diesem Jahr soll der Energieverbrauch von Gebäuden drastisch reduziert werden. Doch nicht nur gesetzliche Vorschriften, sondern auch unsere gesellschaftliche Verantwortung und die Zukunft unserer Kinder sollten Anreiz genug sein, sich über den Einsatz einer innovativen und zukunftsfähigen Heiztechnik Gedanken zu machen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen