Anzeige

Der Touchdimmer

Dimmtechnik ist für den Elektromeister ein weiterer Zugang zum lukrativen Wachstumsmarkt ‚Licht‘. Mit einem neuen Touchdimmer erweitert Gira die bewährte Dimmtechnik um ein ebenso schönes wie intelligentes Produkt. Der Clou dabei: Mit einem Fingertipp lässt sich die gewünschte Helligkeitsstufe einstellen.
Gira setzt mit ihrem Touchdimmer auf kapazitive Techniken. Beim Dimmer muss lediglich eine von 5 blauen LED angetippt werden, die in der oberen Hälfte der Sensor-Bedienfläche aufgereiht sind. Das funktioniert auch, wenn das Gerät vorher ausgeschaltet war. Ein direkter Wechsel von einer bereits eingestellten Dimmstellung in eine beliebige andere ist problemlos möglich – ein leichtes Berühren der LED-Punkte genügt, um ihn zu bedienen. Die zuletzt aktivierte LED leuchtet auf und zeigt so die aktuelle Helligkeitsstufe an. Ein feines akustisches Signal gibt ein zusätzliches Feedback. Insgesamt lassen sich 9 Dimmstufen einstellen, wobei das gleichzeitige Berühren von zwei LED Zwischenwerte aktiviert. Der gewünschte Dimmwert kann auch spielerisch gesucht werden, indem der Nutzer die LED-Reihe im Sensorfeld mit dem Finger abfährt. Der Dimmer wechselt gleitend zu dunkleren oder helleren Werten. In der unteren Hälfte der Bedienfläche befindet sich eine weitere blaue LED, die zur Orientierung im Dunkeln leuchtet, solange Touchdimmer ausgeschaltet ist und erlischt, wenn er betätigt wird. Um den Gira Touchdimmer ein- und auszuschalten, genügt eine leichte Berührung dieser Bedienfläche – das Gerät ruft dann entweder einen abgespeicherten Memorywert ab oder lässt das Licht erlöschen. Um einen Memorywert abzuspeichern, muss die untere Bedienfläche bei einer bestimmten Dimmstufe ca. 4sek. gedrückt werden. Der Touchdimmer ist lieferbar für die Gira Schalterprogramme Standard 55, E2, Event, Esprit und E22. Passend zum Dimmer bietet Gira einen Schalter an, der ebenfalls mit kapazitiver Sensortechnik arbeitet und sich mit leichter Berührung bedienen lässt. Beide Geräte präsentieren sich in einem einheitlichen Erscheinungsbild – was für den Elektromeister im Kundengespräch immer dann von Vorteil ist, wenn der Gira Touchdimmer in Kombination mit weiteren Lichtschaltern installiert werden soll.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anzeige

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen