Anzeige
Anzeige

Der Schlüssel zum
intelligenten Wohnen

Divus bietet mit KNX Control ein Komplettpaket für KNX-Anlagen als Visualisierungslösung, das vielseitig, intuitiv und schnell einsatzbereit ist. Es kann individuell zusammengestellt werden und erfüllt alle Bedürfnisse von einfach bis komplex, vom kleinen Apartment bis hin zum großen Unternehmen.

BU (Bild: Divus GmbH)

BU (Bild: Divus GmbH)


Die Divus KNX Server-Familie stellt das Herzstück der Visualisierungslösung dar und deckt viele Anforderungen ab. Dahinter steckt die Idee, mit einem kosteneffizienten Basisserver KNX-M-Server den Einstieg in die Visualisierungswelt zu ermöglichen. Insgesamt eine skalierbare Lösung, die mit dem KNX-E-Server für Großprojekte zum Einsatz kommt. Dass es auch ohne Server geht, beweist das Stand-Alone-Gerät KNX Superio, welches für kleinere Anlagen konzipiert wurde. Es verbindet Touchpanel, Divus Optima und KNX-Anbindung in Einem und ist ideal für kleinere Projekte, da auf eine Server-Client-Struktur verzichtet werden kann. Dennoch können mobile Clients auf KNX Superio zugreifen.
BU (Bild: Divus GmbH)

BU (Bild: Divus GmbH)

Stets den Überblick behalten

Zur Steuerung der Gebäudetechnik benötigt man eine grafische Benutzeroberfläche, die übersichtlich, intuitiv und unkompliziert, sowohl für den Nutzer als auch für den Installateur ist. Denn nicht zuletzt die Bedienerfreundlichkeit entscheidet über den Erfolg und die Effizienz der dahinterliegenden Technik. Divus hat mit der aktualisierten Version Optima 2.0, eine Visualisierungsoberfläche geschaffen, die all diese Eigenschaften erfüllt und den Start in die Welt des intelligenten Wohnens einfach gestaltet. Die Visualisierungsoberfläche ist leicht zu bedienen und sorgt gleichzeitig für den nötigen Überblick im Haus. Szenarien können nun vom Benutzer selbst aus der Visualisierung heraus verändert werden. Zudem gibt es einen grafischen Logik-Editor, neue Möglichkeiten in der Planimetrie-Ansicht und ein erweitertes Angebot an Upgrades. Neben vielen weiteren Neuerungen, erscheint auch das Design der Oberfläche in neuem Outfit.

Visualisierung leicht gemacht

Und noch besser: Für die Erstellung einer Gebäudevisualisierung mit der neuen Optima-Oberfläche sind keine Grafikspezialisten mehr nötig. Kenntnisse im Umgang mit einem Bildbearbeitungsprogramm und der ETS-Software reichen aus, um die Visualisierung zu installieren und einsetzen zu können. Neueinsteiger fühlen sich also genauso wohl wie versiertere Anwender. Als Basis zur Erstellung der Visualisierung wird einfach das ETS-Projekt der Anlage verwendet, welches mit Hilfe des OPC-Exports von ETS in das KNX Control-Zielprodukt importiert werden kann. Dabei werden alle Gruppenadressen angelegt und den Bedienelementen zugeordnet. Über definierbare Importregeln werden automatisch Bedien-Symbole zugewiesen. Dadurch wird viel Projektierungszeit bei der Erstellung der Visualisierung gespart. Anschließend werden Räume und Zonen definiert und deren Bedienelemente entweder automatisch einem Raster zugewiesen oder im Drag&Drop-Verfahren auf ein Hintergrundbild platziert. Im Anschluss daran wird Navigationsmenü der Visualisierung ganz von selbst erstellt. Somit behält man das Eigenheim oder Firmengebäude stets im Blick und alles im Griff.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im ersten Halbjahr 2020 wird Lupus Electronics einen smarten Mobilfunkrauchmelder auf den Markt bringen. Das neue Gerät arbeitet autark im IoT-Netz der Deutschen Telekom und kann auf diese Weise eine DIN14676 1-C konforme, vollautomatische Fernwartung realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der L+B präsentiert auch Schnabl dieses Jahr seine Produkte, darunter die neue Dübelklemmschelle DKS 4.0 für die Leitungsverlegung. Ihr Zweck: die Einfachverlegung von Einzelleitungen und Leitungsbündeln wie Antennen- oder Telefonleitungen mit einer guten Kabel-Spannmöglichkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem Elektroantrieb gehört in vielen Bereichen der Mobilität nicht mehr nur die Zukunft, sondern auch schon ein Teil der Gegenwart. Allerdings gibt es noch immer zahlreiche Hürden, denn sowohl für die Autobauer als auch für die Nutzer sind Reichweiten und die damit zusammenhängende Lade-Infrastruktur maßgebliche Themen. Viele Komponenten in unterschiedlichen Ladesäulen stammen von Finder.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Zentralen Universitätsbibliothek der Universität Greifswald erzielt eine moderne LED-Beleuchtung effizientes Licht und eine angenehme Leseatmosphäre. Die veraltete Beleuchtung wurde im Rahmen des Förderprogrammes 'Nationale Klimaschutzinitiative' erneuert. Dank energiesparender LED-Technik konnte der Stromverbrauch in den Regalbereichen um 57 Prozent gesenkt werden. Bei täglichen Öffnungszeiten von 8 bis 24 Uhr spart die Uni dadurch etwa 100.000 Euro jährlich allein an Stromkosten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um den Faktor 30 verringerte Brandlasten bei der Verkabelung und die einfache nachträgliche Installation von 580 Brandschutz- und Entrauchungsklappen - nur zwei Beispiele, die zeigen, warum man auf dem Frankfurter Flughafen vom perfekten Zusammenspiel von BACnet und AS-Interface (ASi) profitiert.‣ weiterlesen

Auf der Light + Building präsentiert Tapko sein neues Kombi-Systemgerät MECps640. Zwei verschiedene Systemgeräte wurden für das neue KNX-Produkt des Herstellers zusammengeführt: Einerseits Linienkoppler, anderseits Busspannungsversorgung für 640mA. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige