Anzeige
Anzeige

Wandpräsenzmelder Indoor 180-KNX

Der moderne Schalterersatz

Der Wandpräsenzmelder Indoor 180-KNX von B.E.G. eignet sich dazu, die Lichtregelung kurzzeitig genutzter Räume wie z.B. Toilettenanlagen, Korridore oder Archivräume in das KNX-System einzubinden.

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Er kann als Zusatz zum Schalter oder direkt als Schalterersatz in eine Unterputzdose installiert werden. Durch optionale Zentralplatten ist der Präsenzmelder in verschiedene Schaltersysteme diverser Hersteller einsetzbar. So passt er zum Gesamtdesign des Gebäudes. Der Melder verfügt über einen Licht-, einen Schalt- und drei HKL-Ausgänge. Wie bei allen KNX-Meldern des Unternehmens wird die optimale Ausrichtung auf die Umgebung ermöglicht, z.B. durch die individuelle Anpassung der Empfindlichkeit des PIR-Sensors, die Definition von bis zu drei Lichtgruppen, die mit Offset-Werten belegt werden können oder den innenliegenden Lichtsensor, der die Mischlichtmessung ermöglicht, um das Sonnenlicht bei der Lichtregelung zu berücksichtigen. Mit dem integrierten Temperatursensor wird außerdem die Raumtemperatur gemessen und in das KNX-System eingespeist. Durch die empfohlene Montagehöhe von 1,10m wird die Temperatur dort gemessen, wo die Nutzer sich aufhalten. Die Temperatur kann z.B. über ein Display gezeigt oder dem Heizungssystem zur Verfügung gestellt werden. Mit Hilfe des integrierten Logikmoduls kann auch ein Temperaturgrenzwert generiert werden, der für die Rollladensteuerung genutzt werden kann. Der Erfassungsbereich des Indoor 180-KNX kann durch Slave-Geräte erweitert werden. Der Melder ist als Standard- (-ST) und als Deluxe-Variante erhältlich (-DX). Je nach Variante bietet er unterschiedliche KNX-Software-Funktionen, sodass der Installateur das System individuell auf die Kundenwünsche ausrichten kann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einführung von Smart-Meter-Gateways wurde an strikte Vorgaben zum Datenschutz und -sicherheit geknüpft. Mindestens drei Geräte unterschiedlicher Hersteller mussten die hohen Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen. ‣ weiterlesen

In der Gebäudeautomation liegt der Schlüssel zu einem sichereren und wirtschaftlicheren Betrieb, in dem alle Komponenten sinnvoll aufeinander abgestimmt sind und effizient als Einheit bedient werden können. Die Richtlinienreihe VDI3814 widmet sich der Gebäudeautomation und ihren verschiedenen Aspekten. Sie wurde mit der aktuellen Ausgabe komplett überarbeitet und neu strukturiert. ‣ weiterlesen

Das LCN-SHU ist ein intelligentes Dimmer-Busmodul zur Montage auf Hutschiene. In nur zwei TE verfügt es über zwei Leistungsausgänge für bis zu je 300VA, wählbar im Phasenan- oder -abschnitt sowie als Nullspannungsschalter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für den Austausch von Daten mit BACnet-MS/TP-basierenden Endgeräten wird nicht unbedingt eine BACnet-fähige GLT- oder Management-Ebene benötigt. Mit dem Gateway GW-2139M bietet ICPDAS-Europe eine universell einsetzbare Alternative.

‣ weiterlesen

Anzeige

Die starke Entwicklung des Bereichs Heizung, Sanitär und Klima auf der Bautec setzt sich auch zur Veranstaltung im kommenden Februar fort. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Teilnahme an der Messe bestätigt. ‣ weiterlesen

Die vierte, umfassend aktualisierte Auflage des BHE-Praxis-Ratgebers Sicherungstechnik informiert über die wichtigsten Gewerke der Sicherungstechnik und stellt diese verständlich und praxisorientiert dar. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige