Anzeige
Anzeige
Anzeige

Leichter und sicherer zu tief liegenden Schrauben mit der Wiha slimTechnology

Der Kolibri unter
den Schraubern

Elektriker treffen auf die unterschiedlichsten Anwendungen unter teilweise schwierigen Arbeitsbedingungen bzw. schwer zugänglichen Stellen. Die heutigen Anforderungen an sie hinsichtlich Qualität, Effizienz und Professionalität sind dabei enorm. Absolute Sicherheit, Funktionalität und ergonomische Gesichtspunkte spielen als Kriterien an das richtige Handwerkzeug für Arbeiten in spannungsgefährdeten Bereichen daher eine entscheidende Rolle. Der Handwerkzeughersteller Wiha beschäftigt sich bereits seit Jahren intensiv mit der Entwicklung von anwender- und anwendungsorientierten Handwerkzeuglösungen, die den Arbeitsalltag von Elektrofachkräften erleichtern. Seine 2010 eingeführte slimTechnology ist eine der wesentlichen Säulen seines breiten Programmes von VDE-Handwerkzeugen. Die Wiha slimTechnology ermöglicht mit Hilfe einer integrierten Isolation bis zu 33% schlankere Klingen. So können auch tiefliegende Schraub- und Federelemente leicht erreicht werden.

Mit der Wiha slimTechnology ist das Erreichen tiefliegender Befestigungselemente kein Problem mehr. Bis zu 33 Prozent schmalere, vollisolierte Klingen erleichtern den Profialltag. (Bild: Wiha Werkzeuge GmbH)

Mit der Wiha slimTechnology ist das Erreichen tiefliegender Befestigungselemente kein Problem mehr. Bis zu 33 Prozent schmalere, vollisolierte Klingen erleichtern den Profialltag. (Bild: Wiha Werkzeuge GmbH)


Der Zugang zu tiefliegenden Schraubelementen, schmalen Durchbrüchen oder auch Standard-Federklemmen stellen Fachkräfte weit verbreitet vor die gleiche Situation. Es erfordert Handwerkzeug, das diese zwar erreicht, aber dennoch zu 100% sicher ist in puncto VDE-Schutzisolation. Und hier liegt oft die Krux an der Sache: denn gerade die Schutzisolation an Schraubendreherklingen verhindert oft einen optimalen Zugang zum Befestigungselement. Eine früher gängige Praxislösung ging meistens zu Lasten der Sicherheit – sei es durch Verwendung von nicht isolierten Werkzeugen oder gar dem Kürzen der Klingenisolierung. Bei der Lösungsentwicklung von Wiha liegt ein Vergleich zur naturgemäßen Evolution nahe. Veränderte Umstände und spezielle Anforderungen – in diesem Fall der Berufsgruppe Elektriker – erfordern eine ‚Evolution‘ hin zum Besseren und Angepassteren – hier an die entsprechenden Werkzeuge. Bleibt man beim Vergleich zur Natur: Dabei rausgekommen sind die den Talenten des ‚Kolibri‘-Vogels angelehnten Schraubwerkzeuge mit der Wiha slimTechnology. ‚Die Profis‘ für das Erreichen tiefliegender Stellen.
Mit der Wiha slimTechnology ist das Erreichen tiefliegender Befestigungselemente kein Problem mehr. Bis zu 33% schmalere, vollisolierte Klingen erleichtern den Profialltag. (Bild: Wiha Werkzeuge GmbH)

Mit der Wiha slimTechnology ist das Erreichen tiefliegender Befestigungselemente kein Problem mehr. Bis zu 33% schmalere, vollisolierte Klingen erleichtern den Profialltag. (Bild: Wiha Werkzeuge GmbH)

Bis zu 33% schlankere Klingen – Maximale Zugänglichkeit

Mit der seit Einführung im Jahr 2010 stetig erweiterten Produktpalette der Wiha slim-Family bietet das Schwarzwälder Unternehmen unterschiedlichste, vollständig VDE geprüfte Lösungen für Schraubwerkzeuge. Die oft störende Isolierung wird mit der Wiha slimTechnology in die durchgehend gehärteten Klingen integriert und somit eine maximale Zugänglichkeit zu den Befestigungselementen geschaffen. So erreichen die slim-Klingen im kritischen Arbeitsbereich je nach Abtriebsgröße eine Reduzierung des Gesamtdurchmessers von 11 bis maximal 33%. Hierdurch verfügen die slim-Klingen von Wiha über eine extrem schlanke Form, sind dennoch aber leistungsstark und erfüllen die VDE-Drehmomentanforderungen in vollem Umfang. Der Vorteil für Elektriker: uneingeschränkte und vollisolierte Zugänglichkeit zu tief liegenden Schrauben bzw. Verschraubungsstellen. Die Griffe der VDE slim-Linie basieren auf dem bewährten Wiha SoftFinish Griffgrößenkonzept, das hinsichtlich Haptik und Ergonomie hohe Maßstäbe setzt. Ende 2015 erhielt Wiha für sein ergonomisches Griffgrößenkonzept seiner Schraubendrehergriff- und Inomic-Zangen-Griffergonomie das international anerkannte Gütesiegel des AGR e.V. (Aktion Gesunder Rücken e.V.), das die von Ärzten und Therapeuten nachgewiesene, gesundheitsschonende Wirksamkeit bestätigt.

Die Magazin-Bithalter LiftUp electric mit slimBits haben den Clou im Griff - Auf Knopfdruck öffnet sich das Bitmagazin im Griffinneren und hält sechs VDE-slimBits für den Anwender bereit. (Bild: Wiha Werkzeuge GmbH)

Die Magazin-Bithalter LiftUp electric mit slimBits haben den Clou im Griff – Auf Knopfdruck öffnet sich das Bitmagazin im Griffinneren und hält sechs VDE-slimBits für den Anwender bereit. (Bild: Wiha Werkzeuge GmbH)

slimFix – slimVario, slimTorque

Die slimBits stellen ein Wechsel-Bit-System dar und können in allen Werkzeugen der Wiha slimFamily verwendet werden: im normalen Handgriff (slimVario) , im Drehmoment-Griff (slimTorque) und im Magaziner. Das Wechsel-Bit-System mit voll isolierten VDE-Bits ist platzsparend und daher für den mobilen Einsatz besonders geeignet. Der zum Standardsatz gehörende VDE-Bithalter ist mit einer hochwertigen metallischen Verriegelungsmechanik ausgestattet. Aus Sicherheitsgründen wurden die metallischen Verbindungsteile vollständig von einander getrennt. Die integrierte Skala des hochwertigen Drehmoment-Griffes sorgt für einen sicheren und kontrollierten Schraubanzug. Ist das gewünschte Drehmoment erreicht, wird ein deutlich hör- und spürbares Klicksignal ausgelöst und Beschädigungen verhindert. Zusätzlich gibt es die normalen VDE-Schraubendreher als slimFix. Speziell die Schlitzausführungen der slimFix-Schraubendreher wurden neben der slimTechnology zusätzlich auch mit einer keilförmig profilierten Abtriebsgeometrie ausgestattet. Hierdurch wurde für Elektriker ein geeignetes Betätigungswerkzeug für Federklemmen geschaffen.

Der Kolibri unter 
den Schraubern
Bild: Wiha Werkzeuge GmbH Bild: Wiha Werkzeuge GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Das wohl am häufigsten verarbeitete Medium bei der Verdrahtung von Komponenten in Schaltanlagen und Schaltschränken ist nach wie vor die Aderendhülse. Wer damit verdrahtet, benötigt prozesssichere, komfortable und ermüdungsarme Werkzeuge. Mit der Crimpfox Duo 10 bietet Phoenix Contact jetzt eine Crimp-Zange, die neben der seitlichen und frontalen Verdrahtung weitere Vorteile aufweist und ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige