Anzeige
Anzeige

Der intelligente Kommunikations-Bus

Video-Türsprechtechnik entwickelt sich zum neuen Standard im Wohnungsbau. Dabei wird in nächster Zeit vor allem der Renovierungsmarkt im Fokus stehen. Elcom hat mit dem neuen i2-Bus 2Draht-Video-System eine neue Technik im Portfolio, die sich insbesondere durch die Nutzung einer Alt-Verkabelung flexibel und wirtschaftlich einsetzen lässt.
Als Weiterentwicklung des Elcom i2-Bus Audio-Systems stellt das Unternehmen nun ein 2Draht-Video-System vor. Neben den gewohnten Funktionen wie Rufen, Sprechen und Türöffen erfolgt nun auch die Übertragung des Videosignals ausschließlich über die beiden Adern der Busleitung. Wichtig war es, die Vorteile der i2-Bus Audio-Technik zu übernehmen und dem Errichter ein praktikables und schnell zu installierendes System an die Hand zu geben. Der Aufbau anspruchsvoller Infrastrukturen kann über wenige gleichartige Komponenten realisiert werden und ist damit logisch nachvollziehbar. Komplizierte Programmierungen sind nicht nötig – die Inbetriebnahme kann weiterhin ökonomisch von einer Person durchgeführt werden.

Systemaufbau im Überblick

Grundsätzlich wird mit dem i2-BUS 2Draht-Video der aus der Antennentechnik bekannten Infrastruktursystematik gefolgt. Zentrale Schaltstelle der Videoanlage bildet eine intelligente Strangversorgung – alle weiteren Anschaltungen werden lediglich über passive 2/4-fach Video-Verteiler oder einen 1-fach Video-Abzweiger abgebildet. Diese können als Hutschienen-Version in der Elektroverteilung oder als Unterputz-Version in der Wanddose verbaut werden. Mit diesen Verteiler-Komponenten können beliebige Reihen-, Stich- oder Sternverdrahtungen aufgebaut sowie weitere Außen- und Etagen-Türstationen angebunden werden. Infrastruktur-Mischformen sind dabei ebenfalls möglich und zulässig.

Video oder Audio – ganz nach Bedarf

Über die Strangversorgung oder spezielle Audio-Auskoppler ermöglicht das i2-Bus 2Draht-Videosystem auch einen Mischbetrieb mit Elcom-Audio-Haustelefonen. Das hat den Vorteil, dass Wohnbau- und Betreibergesellschaften auf die Anforderungen ihrer Bewohner eingehen und je nach
Sicherheitsbedürfnis das entsprechende Gerät zur Verfügung stellen können. Die Audio-Komponenten fügen sich nahtlos in den Systemaufbau ein.

Von der Planung zur Verdrahtung

Unterstützt werden die Kabeltypen J-Y(ST)Y, CAT5/6/7 und YR bis zu einer Gesamtlänge von 150m und einer Dämpfung von maximal 40dB. Eine Umrüstung vorhandener Anlagen stellt damit in der Regel kein Problem dar. Bedingung ist lediglich die genaue Kenntnis der bestehenden Kabelstruktur. Ist die Entscheidung für eine der Verdrahtungsvarianten gefallen, plant der Installateur für den Aufbau nötige Verteiler, Abzweiger oder Auskoppler ein. Diese sind, je nach vorgesehenem Einsatzort, in Hutschienen oder Unterputz-Ausführung erhältlich. Die Videobus-Leitungen sind verpolungssicher und daher vertauschbar. Das Audio- und Videosignal wird mit störunempfindlicher Frequenzmodulation übertragen, daher muss der Strang am letzten Telefon mit einem sogenannten Terminator (Abschlusswiderstand) abgeschlossen werden. Dieser eliminiert auftretende hochfrequente Reflexionen in der Leitung.

Keine komplizierte Programmierung

Elcom setzt bei der Planung und Installation, wie auch schon bei i2-Bus Audio-Anlagen, auf Drehcodier-Schalter. Das erleichtert die Installation und Inbetriebnahme. Jedem Ruftaster an der Türstation wird über den Tastenexpander BTE-116 eine feste Adresse, die sich aus Gruppe und Teilnehmer zusammensetzt (bspw. Gruppe A, Teilnehmer 1 = A1), zugewiesen. Diese Adresse muss nun am zuzuordnenden Telefon eingestellt werden. Schon steht die Verbindung. Sollen Teilnehmer von mehreren Türstationen gerufen werden, dann werden die Tastenexpander in den Türstationen identisch adressiert. Sind mehrere Telefone von einem Taster zu rufen, dann bekommen diese Telefone dieselbe Adresse.

Systemleistung und Komponenten

Der Maximalausbau des i2-BUS 2Draht-Video-Systems ermöglicht bis zu 32 Video-Haustelefone und bis zu 16 Türstationen. Neben der Kamera/Türlautsprecher-Kombination BTC-500 und dem Video-Freisprechtelefon BVF-500 sind verschiedene Verteiler und Abzweiger in Hutschienen und Unterputz-Ausführung sowie ein intelligenter Lichtautomat erhältlich. Über verschiedene Audio-Auskoppler lassen sich alle i2-Bus Audio-Freisprech- und Haustelefone betreiben.

Ideal für Renovierung und Modernisierung

Der Renovierungsmarkt eröffnet in den nächsten Jahren ein erhebliches Potenzial für Installationsbetriebe. Elcom hat sich mit seiner i2-Bus 2Draht-Videotechnik für dieses Segment gut gerüstet und bietet für dieses Marktsegment ein leistungsfähiges System an. Die vereinfachte Umrüstung von Audio- auf Videoanlagen kann besonders bei Modernisierung und Renovierung im gehobenen Wohnungsbau ihren Vorteil ausspielen. Selbstverständlich lassen sich auch sehr effizient und schnell Neuinstallationen realisieren. Installationsbetrieben, die das neue System gern testen wollen, offeriert Elcom bis Ende Mai 2010 ein kostenloses Zertifizierungsseminar und einen Einführungsrabatt auf alle BVF-500 Video-Freisprechtelefone.

light+building 2010: Halle 11.1, Gang C, Stand 33

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder von uns geht regelmäßig im Lebensmitteleinzelhandel einkaufen. Hierbei zählt ein ansprechendes Ambiente des Marktes sowie eine professionelle Präsentation des Sortiments an der passenden Stelle. Eine moderne und zuverlässige Stromversorgung der einzelnen Warenbereiche ist hierbei ein elementarer Baustein bei der Planung und Bauausführung – so wie aktuell im Rahmen eines Neubauprojektes der EDEKA Südbayern.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Installationssegment „Strom im Freien“ bietet Hager über 300 verschiedene Lösungen für die unterschiedlichsten Anwendungen an: vom Hausanschluss über Zähleranschlusssäulen und -schränke bis hin zu Straßenbeleuchtungsanschlusssäulen und Kabelverteilschränken. Um dem Elektrohandwerk die Arbeit im Außeneinsatz zu erleichtern und den Bestell- sowie Installationsaufwand zu reduzieren, hat Hager sein Lösungsangebot jetzt durch ein System von 24 Zähleranschlusssäulen und -schränken ergänzt, mit denen sich sämtliche TAB-Anforderungen in ganz Deutschland erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Seit April präsentiert das Jüdische Museum Berlin in einem temporären Ausstellungsgebäude die Lichtinstallation ‚Aural‘ des in Los Angeles geborenen Künstlers James Turrell. Zum barrierefreien Eintritt in das lichtdurchflutete Ganzfeld wurde ein besonders kompakt konstruierter Personenlift eingebaut. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ladesäulen – die auch als moderne ‘Stadtmöbel’ fungieren – müssen neben den funktionalen auch Design-Anforderungen erfüllen. Die Herausforderung dabei ist die Bereitstellung der Ladetechnik in einem nach Design-Aspekten vorgeschriebenen engen Bauraum. Plug‘n Charge entwickelt und produziert Ladepunkte für Elektrofahrzeuge und Pedelecs mit einem hohen Wiedererkennungswert dank durchgängigem Design. Dabei setzt das Unternehmen auf Komponenten und Know-how von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Veränderung unseres Mobilitätsverhaltens ist ein wichtiger Indikator für unsere moderne Lebenswelt. Ein wichtiger Punkt des Wandels ist die Elektromobilität. Im städtischen Kontext gehört sie längst zu unserem Alltag. Aktuelle politische Debatten über die Feinstaubbelastung in Städten sorgen darüber hinaus für eine deutliche Anpassung des Produktportfolios von Autobauern hin zu voll- oder teilelektrisch angetriebenen Fahrzeugen. ‣ weiterlesen

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige