Der Energieoptimierer

Die Nutzung erneuerbarer Energien, wie Erdwärme oder Solarenergie, bringt als Nachteil lange Vorlaufzeiten mit sich. Die Systeme sind zudem sehr träge und bei kurzfristigem Wärme- oder Kältebedarf wird vielfach kostenintensive Sekundärenergie, wie Strom oder Fernwärme, benötigt.
Mit einem neuen PlugIn liefert Iconag einen weiteren Baustein zum nachhaltigen energieeffizienten Gebäudebetrieb in Verbindung mit B-CON.net. Dieses ermöglicht das Einbeziehen von Wetterdaten und Prognosewerten in die Gebäudeleittechnik. Der energieoptimierte Gebäude- und Anlagenbetrieb durch z.B. temperaturtrendgesteuertes, präventives Vorheizen, wird dadurch gefördert und die Nutzung der Energie, die eingespeist werden muss, maßgeblich reduziert.

Basis-Paket für Endkunden und Privatanwender

Die Lizenzierung der Wetterdatenschnittstelle erfolgt projektbezogen. Auf dem Lizenzdongle wird der gewünschte Standort lizenziert, und sobald eine Freischaltung durch Iconag erfolgt ist, erhält der Anwender die Wetterdaten für seinen Standort. Das PlugIn ist für Endkunden und Privatanwender als Basis-Paket erhältlich und liefert die aktuellen Wetterdaten zu dem registrierten Standort, sowie die Prognosen für die kommenden fünf Tage. Die Werte von Temperatur, Niederschlag und Luftdruck können grafisch ausgegeben werden, wobei der Anwender bei der Darstellung zwischen einem Histogramm und einem Liniendiagramm frei wählen kann. In der Basis-Version erfolgt die Aktualisierung der Tagestemperatur stündlich, die der Prognosedaten zweimal täglich.

Pro-Paket für komplexe Anlagen

Für die Regelung und Steuerung komplexer Anlagen ermöglicht das Pro-Paket der Wetterdatenschnittstelle zusätzlich zu den Eigenschaften des Basis-Pakets, die Daten der Windgeschwindigkeit, die Windrichtung, die Sichtweite sowie die relative Luftfeuchte in die Leittechnik mit einzubeziehen. Die Aktualisierung der Tagestemperatur erfolgt hier halbstündlich ebenso wie die der Prognosedaten.

Individuelle Bedienoberfläche

Bei der Erstellung der Bedienseite kann der Integrator auf alle Anforderungen des Anwenders eingehen, denn Farben, Controls und Grafiken können beliebig angepasst werden. Eine Template-Vorlage ist sowohl in der Basis- als auch in der Pro-Version enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.