Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der BelConBus:
Intelligente Gebäudetechnik bezahlbar gemacht

Ist die Ausstattung eines Wohn- oder Geschäftsgebäudes mit moderner und komfortabler Automatisierungstechnik geplant, stehen verschiedene Systeme zur Auswahl. Ein innovatives neues System in diesem Bereich wurde von Dr. Bellwon entwickelt.
Autor: Dr. Silke Bellwon | Bilder: Dr. Bellwon GbR
Erste Wünsche eines Bauherrn umfassen meist das zeitgesteuerte Fahren von Jalousien, die individuelle Einzelraumregelung von Heizungen und die zentrale Betätigung der Beleuchtung. In weiteren Ausbaustufen der Gebäudeautomatisierung und bedingt durch die sich bietenden technischen Möglichkeiten offenbaren sich dem Nutzer immer mehr Ideen und Wünsche, welche Tätigkeiten das Sys­tem noch übernehmen könnte. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an den Komfort, die Sicherheit und die Flexibilität der Gebäudesteuerung. Gefragt sind dann zunehmend individuell programmierbare logische Verknüpfungen zwischen den Teilnehmern, die integrative Steuerung verschiedener Gewerke sowie die Anbindung ans Netzwerk.

Intelligente Gebäudetechnik

Ein innovatives und leistungsfähiges System ist der BelConBus, eine Kombination aus Ethernet, SPS und eigenen Busmodulen. Schalter, Lampen, Jalousien, Heizungen und Geräte werden mit Hilfe der Busmodule über die Busleitung mit der zentralen Steuerung vernetzt. Die Nutzung einer industriellen Hochleis-tungs-SPS (Wago 750-841) als zentrales Backbone ermöglicht die Realisierung intelligenter Gebäudetechnik im Rahmen einfacher Aufgaben ebenso wie komplexer Regelkreise und logischer Verknüpfungen. Dezentrale Intelligenz in den einzelnen Geräten ist dafür nicht notwendig. Dies hat den Vorteil, dass nicht jedes Gerät über einen eigenen Prozessor verfügen muss und das System dadurch schneller, flexibler und preisgünstiger wird.

Intuitive Bedienung

Das Ethernet als Medium zur Übertragung und Speicherung von Statuswerten und Messdaten sowie zur Anbindung von Bedieneinheiten wie Touch-Panels oder PC-gestützten Web-Interfaces vervollständigt das leistungsfähige System. Die Zentralsteuerung, die bereits herstellerseitig mit Ethernetanschluss ausgestattet ist, ermöglicht dem Nutzer über verschiedene Endgeräte jederzeit und überall Zugriff auf sein System: Touch-Panels integrieren stilvoll Funktionalität und Ästhetik, zeigen die Gebäudetechnik auf einen Blick und ermöglichen die Steuerung aller Funktionen per ‚Touch‘. Via PC lässt sich das Gebäude per Internet-Browser über das Netzwerk lokal oder von Extern bedienen, über GPRS oder UMTS auch wirklich mobil (von jedem Ort der Welt mit Mobilfunkempfang). Die Visualisierung für Touch-Panels, Browser-Seiten und WLAN-Applikationen wird für jedes Projekt individuell und in Rücksprache mit dem Nutzer angefertigt. Offene Programmierstandards gewährleisten moderne und unkomplizierte Nutzeroberflächen, die frei gestaltbar und vor allem intuitiv bedienbar sind.

Unbegrenzter Funktionsumfang

Das Zusammenspiel aus Ethernet, SPS und Bustechnologie ermöglicht einen nahezu unbegrenzten Funktionsumfang der Gebäudeautomatisierung. Beleuchtung, Heizung, Jalousien, Fenster und Türen sind ebenso steuerbar wie Sicherheitsanlagen, Klima, Lüftung, Wasserpumpen, Büro- und Haushaltsgeräte. Einfache Statusabfragen, Einzel-, Gruppen- oder Zentralschaltungen der angeschlossenen Teilnehmer werden gleichermaßen realisiert wie komplexe Regeln nach dem Wenn-Dann-Prinzip (‚Wenn es regnet, dann die Markise einfahren‘). Umfangreiche Statistikfunktionen runden den Funktionsumfang ab und ermöglichen die Protokollierung von Zuständen und Aktionen und somit z.B. eine Betriebsstundenzählung oder die Aufzeichnung und Auswertung von Zutrittskontrollsystemen.

Bequeme Montage und Inbetriebnahme

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Elektrohandwerk wurde ein System speziell für die Praxis entwickelt, das insbesondere Vorteile in der Handhabung bietet: Technisch optimierte und in der Größe minimierte Module ermöglichen eine schnelle und unkomplizierte Montage in tiefen Unterputzdosen oder in Standardabzweigdosen. Für die Inbetriebnahme wird das System einfach via USB-Schnittstelle mit dem PC verbunden. Ein eigenes Systemtool vereinfacht die Konfiguration des Busses und die Adressierung der Module, während die Programmierung übersichtlich und grafisch unterstützt mit dem Softwarestandard CoDeSys und vom Hersteller bereitgestellten Software-Modulen und Bibliotheken erfolgt.

Optimales Preis-Leistungsverhältnis

Derzeit sind Module zum Tasten, Schalten und Dimmen sowie zur Steuerung von Jalousiemotoren und Thermostellantrieben verfügbar. Eine Wetterstation mit DCF-Empfänger gehört ebenfalls zum Angebot von Dr. Bellwon. Die Module können vom Fachhandel und Elektrohandwerk direkt beim Hersteller bezogen werden, der auch die Programmierung und Inbetriebnahme oder entsprechende Unterstützung dabei anbietet. Der Preis des Systems liegt deutlich unter dem für vergleichbare andere Bussys­teme. Die konsequente Verwendung von (Industrie-) Standards, technisch einfache Module und der Einsatz einer zentralen Steuerung statt teurer Einzelkomponenten mit dezentraler Intelligenz bewirken ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis des Systems von Dr. Bellwon.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige