Anzeige
Anzeige

Den Sommer
verlängern

Der goldene Herbst hat Einzug gehalten und damit auch die kühleren Temperaturen. Gerade jetzt hat die Sonne oftmals nicht mehr die Kraft, dass man bei angenehmer Wärme im Freien sitzen kann. Dieses Problem löst der neue Solamagic S2 Infrarotstrahler von Etherma.

 (Bild: Etherma - Elektrowärme GmbH)

(Bild: Etherma – Elektrowärme GmbH)


Der Premium Terrassenstrahler funktioniert wie unsere Sonne. Treffen die Infrarotstrahlen auf einen Körper wird dieser unmittelbar erwärmt und es entsteht ein angenehmes Wärmegefühl. Deswegen können wir auch an sonnigen Wintertagen auf einer Skihütte im Freien sitzen, ohne zu frieren. Der neue Solamagic S2 ist mit 2.500W der aktuell leistungsstärkste von Etherma. Er eignet sich daher optimal für den privaten Außenbereich und natürlich speziell für Gastgärten. Mit dem Solamagic S2 kann der Gastwirt die Gastgartensaison verlängern. Im Frühling gilt dann ähnliches – hier lässt der Solamagic S2 trotz noch kühlerer Abende die Saison beginnen. Dazu kommt, dass Infrarotstrahler und damit auch der Solamagic S2 wesentlich umweltschonender, kostengünstiger und komfortabler als Gasstrahler arbeiten – so fällt beispielsweise der Austausch von Gaskartuschen weg. Eine in der Gastronomie oft lästige und zeitaufwendige Arbeit, die meist dann anfällt, wenn der Gastgarten voll belegt ist. Und neben angenehmer Wärme und energieeffizienter Arbeitsweise punktet der neue Solamagic S2 durch einen weiteren komfortablen und trendigen Mehrwert. In der Ausführung Solamagic S2 BT kann dieser Premium-Infrarotstrahler mit der kostenlosen Solamagic-App via Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet in drei Stufen (33%, 66% und 100%) komfortabel und einfach gedimmt werden. Das bedeutet: auf der Terrasse oder im Gastgarten die milde Herbstsonne genießen, ein Glas Wein trinken und wenn einer der Gäste friert und mehr Wärme wünscht – einfach mit dem Smartphone den Solamagic S2 BT um eine Stufe höher schalten. Damit setzt Etherma konsequent und schon seit längerer Zeit auf den Trend, per verschiedenster Apps und mit Smartphone oder Tablet von überall und zu jeder Zeit die Hausgeräte zu steuern. Übrigens kann auch die bestehende Infrarotstrahler Serie Solamagic S1, bislang mit einem Funkhandsender steuerbar, nun auch durch ein Bluetooth Dimm-Modul erweitert und via App gesteuert werden – inklusive aller übrigen praktischen und komfortablen Kundennutzen eines Infrarot-Kurzwellenstrahlers von Etherma.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige