Anzeige

Daten liefern wertvolle Erkenntnisse

Dem Rätsel der Raumauslastung auf der Spur

Montagmorgens herrscht Hochbetrieb in deutschen Konferenzräumen. Es wird getagt, geplant, sich besprochen und die Ziele für die Woche festgelegt. Im Gegenzug dazu sind Meetings nach 15 Uhr erstaunlich selten. Keine leichte Aufgabe für den Gebäudebetreiber, bei solchen Stoßzeiten für eine stabile und energieeffiziente Auslastung zu sorgen.

 (Bild: Honeywell GmbH)
Eine aktuelle Studie von memoori und HDI zeigt, dass die meisten Büroräume weltweit nur zur Hälfte ausgelastet sind – und das bei steigenden Kosten. Dabei spielen Faktoren wie wechselnde Arbeitszeiten, die Nutzung mobiler Technologien und veränderte Geschäftsanforderungen eine Rolle. Eine einfache Kalkulation nach dem Prinzip ‚Mitarbeiterzahl versus Quadratmeter Bürofläche‘ greift deshalb zu kurz, um die komplexe Gebäudeauslastung zu berechnen.

Daten liefern wertvolle Erkenntnisse

Benötigt werden präzise und umfassende Daten, wie die Räume konkret genutzt werden. Um die Situation für die Mitarbeiter und für den Gebäudebetreiber gleichermaßen zu verbessern, gilt es zunächst die Ist-Situation abzubilden: Welche Meetingräume sind regelmäßig ausgebucht und zu welcher Uhrzeit? Wie oft wird das Licht eingeschaltet, die Fenster geöffnet oder die Belüftung aktiviert? Wie viele Mitarbeiter nutzen die Räume und wie lange halten sie sich in diesen auf? Die heutige Konnektivität vernetzter Gebäude ermöglicht es Betreibern, sich bei der Beantwortung dieser Fragen auf valide Zahlen zu stützen, anstatt anhand von Listen und der eigenen Beobachtung eine vage Schätzung abzugeben. Ausgestattet mit kleinen Sensoren, gibt das Gebäude etwa Auskunft über den aktuellen Energieverbrauch, die Qualität der Raumluft oder bald anstehende Wartungsarbeiten und kann auf dieser Datengrundlage Empfehlungen zur idealen Raumauslastung geben. Hatten Unternehmen lange Zeit Bedenken bei der Implementierung eigener Cloud-Lösungen bezüglich Sicherheit und Anwendungsrahmen, wird die Cloud spätestens mit dem Einzug solcher IoT-Konzepte ins Gebäude unumgänglich, um die anfallenden Datenmengen zu speichern und Nutzern ortsunabhängig zur Verfügung zu stellen. Damit Betreiber aber aus diesen Datenmengen wertvolle Rückschlüsse auf den Zustand ihrer technischen Gebäudeausrüstung, die Effizienz des Gebäudebetriebes und somit auch auf die ideale Raumauslastung in Echtzeit ziehen können, müssen sie die Daten verstehen und mit Big-Data-Analyseverfahren auswerten. Die anschließende Visualisierung der Daten mittels übersichtlichen und informativen Dashboards zu spezifischen Gebäude- und Anlagenzuständen unterstützt Betreiber bei der kontinuierlichen Betriebsoptimierung. Dashboards und Berichte informieren darüber hinaus über die Einhaltung vereinbarter Betriebsparameter. Dank der Echtzeitanalyse von Daten können die verfügbaren Räume gezielter eingesetzt sowie Rückschlüsse auf anstehende Instandhaltungsarbeiten und Investitionen für Neubauten getroffen werden.

Betreiber benötigen präzise und umfassende Daten über die 
konkrete Raumnutzung. (Bild: Honeywell)

Betreiber benötigen präzise und umfassende Daten über die
konkrete Raumnutzung. (Bild: Honeywell)

Gebäudekonnektivität für die Raumauslastung nutzen

Dass Lösungen für mehr Einblick in die Raumbelegung keine weitentfernte Zukunftsmusik mehr sein müssen, beweist z.B. die Raumnutzungssoftware von Honeywell. Die Software kann dank der heutzutage hohen Datenpunktkapazität im Gebäude und sensorgestützten IoT-Konnektivität anzeigen, wo, wann und wie eine Gebäudefläche zu einem bestimmten Zeitpunkt genutzt wird. Dazu sammelt das Programm zunächst Daten zur Flächennutzung aus verschiedenen Quellen wie intelligenten Leuchten, Bluetooth Beacons, mobilen Apps und anderen mit Sensoren vernetzten Geräten im Gebäude. Dies umfasst z.B. vernetzte Sicherheitssysteme, Eingangs- und Fensterüberwachung oder Temperaturregler. Anschließend wertet die Software diese Informationen aus. Hierzu werden kundenspezifische Algorithmen und Modelle für die Raumnutzung herangezogen, die im dritten Schritt Erkenntnisse über die Flächennutzung liefern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Anzeige

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Dank seines modularen Aufbaus ermöglicht das Steuerungssystem BAline von Warema eine flexible Automatisierung, die alle Anforderungen erfüllen kann. Technologien wie die Umsetzung von Windgutachten, Jahresverschattung und Lamellennachführung können damit realisiert werden. Über den frei programmierbaren Busankoppler lässt sich außerdem die Integration in die Bussysteme KNX und LON einfach umsetzen. Die Auswahl der KNX-Kommunikationsobjekte oder LON-Netzwerkvariablen (SNVT) ist flexibel gestaltbar, der Systemintegrator kann diese frei verwalten und zuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige