Anzeige

DDS-CAD Version 8: Haus- und Gebäudetechnik gewerkeübergreifend planen

DDS-CAD 8 bietet vielfältige neue Funktionen und Schnittstellen, eine noch einfachere Bedienung und mehr Flexibilität. Die Datenbanken wurden um intelligente Bauteile, Makros, Bibliotheken und eine Vielzahl an neuen Reporten ergänzt.
DDS-CAD 8 eröffnet eine Fülle an Planungshilfen und eine verbesserte Kommunikation. Die allgemeine Kompatibilität wurde durch eine optimierte Verarbeitung von PDF- und DWG-2012-Dateien weiter ausgebaut. Die Software unterstützt darüber hinaus auch den Produktdatenaustausch nach VDI3805 und dem gbXML-Standard.

Komplett neue Mapping-Funktion

Dank einer komplett neuen Mapping-Funktion kann der DDS-CAD-Anwender in Version 8 alle Artikeldaten, die ihm im Datanorm-Format vorliegen, in seine DDS-CAD-Planung einbinden. In den Projekt-Stücklisten lassen sich hierdurch alle im Datanorm-Format verfügbaren herstellerbezogenen Artikel inklusive ihrer jeweiligen Artikelbeschreibung erfassen. Dies gilt auch für Bauteile, die in der DDS-CAD-Artikeldatenbank nicht enthalten sind. Weitere Möglichkeiten in der allgemeinen Handhabung der Software: Die Implementierung der Open Graphics Language (OpenGL) eröffnet neue Darstellungsfunktionen. Sich überlappende Kanäle, Rohre und Kabeltrassen können so automatisch höhengerecht dargestellt werden. Darüber hinaus lässt sich die Planung nun auch direkt in Schnitten und Ausschnitten bearbeiten. Eine interaktive Kollisionsprüfung verhindert bereits während der Eingabe Fehler.

Elektrotechnik

In DDS-CAD 8 steht im Elektrobereich ein professionelles und durchgängiges Gesamtpaket für die KNX-Planung zur Verfügung. Die intelligente Schnittstelle zum Programmierungswerkzeug ETS4 für KNX-Komponenten ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch, unterstützt durch die zweite Schnittstelle zur Visualisierungssoftware Elvis. Zusätzlich bietet Version 8 die Möglichkeit, KNX-Stromlaufpläne automatisch und flexibel zu erstellen. Eine Übersicht der KNX-Reiheneinbaugeräte erzeugt das Programm automatisch. Für DDS-CAD 8 wurde das Hager-Sortiment in der Artikeldatenbank umfassend aktualisiert sowie eine Schnittstelle zur Zählerplatzsoftware ZPlan21 integriert. Die neue Version verfügt außerdem über eine bidirektionale Schnittstelle zu der Planungssoftware für Niederspannungsanlagen epInstrom. Auch an das neue elektronische Prüfprotokoll des ZVEH, das gemeinsam von Mebedo und dem ZVEH entwickelt wurde, kann DDS-CAD 8 Planungsdaten übertragen. Neue intelligente Kabelstrangfunktionen mit Verlegenetzkonstruktion vereinfachen und beschleunigen die Arbeit deutlich. So wird z.B. die Suche nach der optimalen Trassenführung unterstützt. Dank neuer Funktionen in der Verteilerdokumentation ist die Bearbeitung von Stromlaufplänen spürbar einfacher.
Erweiterte Möglichkeiten bei der Konstruktion eines Verteilers und in der Navigation erleichtern die Arbeit zusätzlich.

Solartechnik

Zusätzlich zu den bestehenden Möglichkeiten können in DDS-CAD 8 PV die Horizontdaten des jeweiligen Standorts auch aus dem Internet abgerufen und für die Ertragsprognose genutzt werden. Weiterhin kalkuliert DDS-CAD PV 8 bei Berechnungen auch die Blindleistung mit ein und erfüllt dadurch die aktuellen Anforderungen vieler Stromnetzbetreiber. Ein neues Konzept der Anlagenschema-Funktion erleichtert dem Anwender das automatische Erstellen und Bearbeiten von umfangreichen String-Schemata. Anwender, die das Planungsinstrument mit dem Plugin Polysun Inside verwenden, erhalten gleichzeitig mit DDS-CAD PV 8 auch ein Update auf Version 5.9 des Moduls. In der Wechselrichterauswahl werden darin u.a. günstige Verschaltungsvarianten vorgeschlagen.

Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik

In DDS-CAD 8 sind nun auch die Bestimmungen aus der Neufassung der Trinkwassernorm DIN1988-300 integriert. Die neue Version ermöglicht u.a. eine differenzierte Ringleitungsberechnung in Trinkwasserrohrnetzen sowie die Einbindung der Entnahmestellen nach der Einschleif-Methode. Für die Berechnung von Rohrnetzen greift DDS-CAD 8 auf neue Druckverlustbeiwerte (Zetawerte) zurück. Ebenfalls neu für die Anwender ist die Rohrnetzberechnung für Kaltwassersätze. Um die Planung von Rohr- und Kanalnetzen zu vereinfachen, wurden die Funktionen zum Bewegen und Editieren dieser Netzsysteme verbessert. Außerdem wurden die Möglichkeiten für die Konstruktion und Darstellung deutlich erweitert. In der Lüftungsplanung von DDS-CAD 8 ist erstmalig auch eine Schallpegelberechnung möglich. Zudem ist die automatische Berechnung der Wohnraumlüftung nach neuer DIN1946-6 integriert worden. Mittels neuer Status- und Kontrollanzeige werden die Planung und Berechnung von Lüftungssystemen zusätzlich erleichtert. Im Bereich Heizungs- und Sanitärtechnik sind in Version 8 die aktuellen Produkte der Stiebel Eltron-Wärmepumpen-Baureihen nach VDI3805 Bl. 22 standardmäßig im Katalog enthalten. Die Artikel sind grafisch hochwertig aufgearbeitet und beinhalten sämtliche erforderlichen technischen Daten und Anschlüsse. Auch auf das Lüftungssystem LVE von Stiebel Eltron können die Anwender mit allen Berechnungsdaten zugreifen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

Anzeige

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen