Anzeige
Anzeige

DDS-CAD Version 15 veröffentlicht

Funktionsneuheiten für eine exakte und effiziente Planung

Mit DDS-CAD 15 stellt Data Design System (DDS) die nächste Entwicklungsstufe seines Planungswerkzeugs für Gebäudetechnik zur Verfügung. Die aktuelle Version der gewerkeübergreifend einsetzbaren Software zeichnet sich durch viele Neuerungen und Weiterentwicklungen für mehr Komfort und Effizienz bei der Planung aus.

Über die neue DDS-CAD-Startseite können Projekte komfortabel geöffnet, gesucht oder angelegt werden. (Bild: Data Design System GmbH)

ܜber die neue DDS-CAD-Startseite können Projekte komfortabel geöffnet, gesucht oder angelegt werden. (Bild: Data Design System GmbH)

So lassen sich in Version 15 sowohl eine Kühllastberechnung nach VDI2078 als auch eine Heizlastberechnung gemäß dem 2018 veröffentlichten Entwurf der DIN SPEC12831-1 durchführen. Im Bereich Elektro sorgen ein neuer Verteilermanager und eine überarbeitete Leerrohr-Funktion für zügige Arbeitsprozesse und mehr Flexibilität. Weitere Optimierungen gibt es bei der Handhabung der Software. Eine Neuheit ist hier das technische Spiegeln, mit dem sich baugleiche, aber spiegelverkehrt angelegte Räumlichkeiten schnell und fachgerecht ausstatten lassen. Dabei bleiben etwa die Positionen der Medienanschlüsse von Sanitärobjekten oder auch die normgerechte Ausrichtung von Symbolen jederzeit erhalten. Um Arbeitsabläufe zu beschleunigen, bietet die Produktversion weiterhin ein permanent verfügbares Eigenschaftenfenster. Hier können die wichtigsten Kennwerte markierter Objekte direkt eingesehen und bearbeitet werden. Über die Startseite mit Voransichten und Suchfunktion gelangen die Anwender zudem mit einem Klick zum gewünschten Projekt. Das Modul für die Kühllastberechnung basiert auf einer Softwarelösung des Simulationsspezialisten Equa. Die Wertermittlung kann hier entweder nach Norm oder auf Grundlage einer Raum- bzw. Gebäudesimulation erfolgen. Damit wird die Funktion deutschen und internationalen Standards gleichermaßen gerecht. Die grundlegend überarbeitete Heizlastberechnung berücksichtigt nicht nur die jüngste Normänderung, sondern bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sämtliche erforderlichen Einstellungen in einem kompakten Dialog zu bearbeiten. Neben den Funktionen für die einzelnen Gewerke wurde auch die BIM-Funktionsausstattung des Planungswerkzeugs erweitert. So können Anwender ab sofort direkt auf die BIMobject-Datenbank zugreifen, um Objekte verschiedenster Hersteller in ihre Planung zu integrieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wapploxx Pro, die neueste Generation digitaler Schließtechnik aus dem Hause Abus, erweitert sein Portfolio. Zum einen ist ab sofort der WLX Pro Repeater erhältlich, der für mehr Flexibilität und Reichweite in der Signalübertragung sorgen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Messe Stuttgart verschiebt die nächste Ausgabe der R+T – Messe für Rollläden, Tore und Sonnenschutz – auf den 21.-25. Februar 2022. Dieses Ergebnis resultiert aus den intensiven Gesprächen der Projektverantwortlichen mit Partnern, Trägerverbänden, dem Ausstellerbeirat und führenden Herstellern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Theben hat Axel Kaiser zum neuen Vertriebsleiter Deutschland und Leiter Vertriebsmarketing berufen. Der 43-jährige Betriebswirt war zuletzt als Vorstand Vertrieb beim Smart Home Startup Frogblue tätig und verfügt über langjährige Erfahrung im Vertrieb und der Vermarktung von B2B-Produkten im Bereich der Gebäudetechnik. ‣ weiterlesen

Der Anteil der Erneuerbaren Energien auf dem deutschen Strommarkt ist im ersten Halbjahr 2020 deutlich angestiegen. Rund 8% mehr als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres und damit rund 50% betrug der Anteil der Erneuerbaren Energien im deutschen Strommix, zeigen Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat). ‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurde 20% mehr Photovoltaik-Leistung neu in Betrieb genommen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. In den letzten Wochen hat sich die Geschäftserwartung innerhalb der Solarbranche zugleich erheblich aufgehellt. ‣ weiterlesen

Intelligente Gebäude werden zunehmend digitalisiert und nutzen das Internet der Dinge für mehr Effizienz, optimierten Nutzerkomfort und erhöhte Gebäudesicherheit. Die Lösung von Schneider Electric und Cisco führt IT und OT in einer sicheren und effizienten IP-Netzwerklösung zusammen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige